Fragen und Antworten Was der Streik an Ameos-Kliniken für Patienten bedeutet

Während die Ameos-Kliniken bestreikt werden, kommt der Betrieb zum Erliegen – bis auf eine Notfallversorgung. Aber was heißt das? Und müssen Operationen verschoben werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Streikende Mitarbeiter der Ameos-Kliniken Aschersleben
Trotz des Streiks der Mitarbeiter werden Notfälle in den Ameos-Kliniken versorgt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr als 400 Mitarbeiter der Ameos-Kliniken haben seit Montag an den Standorten Aschersleben, Staßfurt, Schönebeck, Bernburg und Haldensleben die Arbeit niedergelegt. Sie streiken für einen Tarifvertrag. Während des Klinikstreiks besteht eine Notfallversorgung. Aber was bedeuten die Streiks für Patienten? Wie werden Kranke versorgt? MDR SACHSEN-ANHALT beantwortet drei wichtige Fragen und Antworten.

Was bedeutet Notfallversorgung?

Bei einem normalen Streik kommt ein Unternehmen zum Stillstand. Das geht im Fall der Ameos-Kliniken laut Gewerkschaft Ver.di aber nicht: Denn in einem Krankenhaus muss für Notfälle Personal vor Ort sein, um reagieren zu können und die Patienten zu versorgen. In der Regel schließe man vorher mit dem Arbeitgeber eine Notdienstvereinbarung, so Ver.di. Ameos habe aber nicht auf die Gewerkschaft reagiert.

Deswegen hat Ver.di von sich aus eine Notfallversorgung aufgestellt: Die Sonn- und Feiertagsbesetzung ist für den Zeitraum des Streiks besetzt. Es ist also eine Versorgung für Fälle gewährleistet, die eine Gefahr für Leib und Leben darstellen. Am Montag hatten etwa 600 der insgesamt 4.000 Mitarbeiter der Ameos-Standorte Aschersleben, Staßfurt, Schönebeck, Bernburg und Haldensleben ihre Arbeit niedergelegt.

Klinik-Betreiber Ameos sagte dazu, dass eine Notdienstvereinbarung zwar durchaus üblich, aber nicht zwangsläufig notwendig sei. Ameos könne den Betrieb auch ohne eine solche Vereinbarung sicherstellen, durch Prozessanpassungen und einige Korrekturen in den täglichen Abläufen.

Mit welchen Anliegen kann ich noch zum Krankenhaus kommen? Womit werde ich abgewiesen?

Am Montag, dem ersten Streiktag, seien alle Patienten behandelt worden, hieß es von Krankenhausbetreiber Ameos. Jeder Patient, der gekommen sei, sei in gewohnter Weise aufgenommen worden. Weder Qualität noch Leistungsfähigkeit seien in den Häusern eingeschränkt. "Wir sind 100 Prozent leistungsfähig", heißt es von Ameos.

Welche Operationen müssen bei einer Notfallversorgung verschoben werden?

Grundsätzlich gilt bei Krankenhaus-Streiks laut Gewerkschaft Ver.di, dass geplante Operationen, die nicht Leib und Leben gefährden, eventuell verschoben werden müssen. Der Ameos-Regionalgeschäftsführer Frank-Ulrich Wiener sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass alle Operationen aus Sicherheitsgründen verschoben worden seien – abgesehen von den lebensnotwendigen. Neue Termine für die verschobenen Operationen gebe es noch nicht.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 28. Januar 2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2020, 20:13 Uhr

7 Kommentare

Affaire vor 3 Wochen

4500 EUR Brutto für Pflegekraft bieten westdeutsche Kliniken und werben gezielt bestreikte Ameos Beschäftigte ab. Wer kann sollte gehen, Verdienst und spätere Versorgung mit West-Rente sind unschlagbare Argumente.

Affaire vor 3 Wochen

MZ ZITAT: "Seit der Übernahme der Salzland-Kliniken vor acht Jahren will Ameos laut eigenen Geschäftszahlen einen Verlust von 34 Millionen Euro eingefahren haben."
So ein Quatsch! Niemand will Verluste "einfahren", schon gar kein Wirtschaftsunternehmen! In kommunaler Hand ohne maktwirtschaftlichem Konzept waren die maroden DDR Krankenhäuser überschuldet und froh die kostenintensive Personalreduzierung in privatwirtschaftliche Hände zu geben.

Gerd Mueller vor 3 Wochen

rechnerisch wird sich bei AMEOS für die Belegschaft nichts bessern, Betreiber wollen Gewinne machen und Streik mindert Gewinne. So werden wohl Stationen geschlossen und Personal reduziert um Verluste auszugleichen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt