Ein Feuerwehrmann löscht vom Feuerwehrfahrzeug aus einen Brand.
Mehrere Feuerwehren im Land kritisieren, dass es zu wenig Geld für Investitionen in Technik oder Gebäude gibt. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

Personal, Gebäude und Technik Wie die Feuerwehren in Sachsen-Anhalt ausgestattet sind

Haben die Feuerwehren in Sachsen-Anhalt genug Nachwuchs? Wie steht es um Einsatzfahrzeuge und Gebäude? MDR SACHSEN-ANHALT hat im Land nachgefragt. Während die aktuelle Ausstattung von gut bis miserabel schwankt, kritisieren mehrere Feuerwehren, dass Geld für Investitionen fehle.

Ein Feuerwehrmann löscht vom Feuerwehrfahrzeug aus einen Brand.
Mehrere Feuerwehren im Land kritisieren, dass es zu wenig Geld für Investitionen in Technik oder Gebäude gibt. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

Salzwedel, Stendal

Ausstattung: Bei den Feuerwehren im Altmarkkreis Salzwedel und im Landkreis Stendal könnte bei der Technik zwar einiges modernisiert werden, es gibt aber keine ernsthaften Probleme. Die Feuerwehr Stendal steht noch immer unter dem Eindruck des Bittkauer Großbrandes und der schnellen Feuerwalze und unglaublichen Hitze.

Großeinsatz der Feuerwehr in Bittkau im Landkreis Stendal
Die Feuerwehr Stendal steht noch unter dem Eindruck des Bittkauer Großbrandes. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

Investitionen: Der Einheitsgemeinde-Bürgermeister von Tangerhütte, Andreas Brohm, findet, dass die Bewahrung von Leben und Eigentum zu viel Verantwortung für ehrenamtliche Feuerwehrkräfte sei. Er fordert pro Landkreis einen oder zwei professionelle Feuerwehrkräfte, die vom Land bezahlt werden. Diese Fachleute sollten dann Notlagen wie etwa in Bittkau lenken, aber auch beispielsweise Netzwerke zu Landwirten, Kindergärten und Schulen knüpfen.

Nachwuchs: Im Altmarkkreis Salzwedel und im Landkreis Stendal leiden die Freiwilligen Feuerwehren unter Überalterung, fehlendem Nachwuchs und mangelnder Einsatzbereitschaft infolge von Montage-Berufen.

Magdeburg, Schönebeck, Wernigerode

Ausstattung: Die Feuerwehr in Magdeburg ist sowohl bei Personal als auch Gebäude und Technik hochmodern und leistungsfähig ausgestattet, heißt es von der Stadt auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT. Außerdem gebe es in Magdeburg eine Spezialeinsatztruppe für Rettung aus besonderen Höhen und Tiefen sowie Rettungstaucher. Diese kämen im ganzen Land zum Einsatz. Die Feuerwehr in Wernigerode hat laut Stadtsprecherin eine gute Ausstattung bei der Einsatztechnik. Auch bei den Fahrzeugen sei die Stadt gut aufgestellt.

Brand in einem Hauses in der Innenstadt von Wernigerode
Die Feuerwehr Wernigerode ist laut Stadtsprecherin gut ausgestattet. (Archivbild) Bildrechte: Elke Kürschner

Investitionen: Neu- und Erweiterungsbauten für die Freiwilligen Feuerwehren in Magdeburg würden in nächster Zeit umgesetzt. Die Kosten trage die Stadt Magdeburg selbst. Kritisiert wird, dass das Land nicht genug Fördermittel für die Feuerwehren bereitstelle. Die Stadt Schönebeck erarbeitet nach Angaben eines Sprechers gemeinsam mit der Feuerwehr eine Risikoanalyse und Brandschutzbedarfsplanung. An den Gerätehäusern der Feuerwehr Wernigerode müsse ein Investitionsstau aufgearbeitet werden. Zum Beispiel werde an einem neuen Gerätehaus für die Feuerwehr und Bergwacht in Schierke gebaut.

Nachwuchs: Um Nachwuchs zu gewinnen, veranstalten die Kameraden der Feuerwehr Schönebeck etwa Brandschutzerziehungstage, Kita- und Schulbesuche sowie Präsentationen bei Festen und Veranstaltungen. Die Feuerwehr Wernigerode betreibe viel Öffentlichkeitsarbeit und habe beispielsweise einen Imagefilm gedreht. Es könnten aber mehr Kinder und Jugendliche in der Kinder- und Jugendfeuerwehr sein, so die Sprecherin der Stadt.

Aken, Köthen, Oranienbaum-Wörlitz

Spinde der Freiwilligen Feuerwehr Köthen
Kaum Platz bei der Feuerwehr in Köthen. Bildrechte: MDR/Martin Krause

Ausstattung: Bei der Freiwilligen Feuerwehr Köthen ist dem stellvertretenden Stadtwehrleiter Yves Kluge zufolge das Gerätehaus in die Jahre gekommen. Die Bedingungen für die 60 Einsatzkräfte seien katastrophal: kaum Platz, nur drei Duschen und lediglich ein Spind pro Kamerad. Das Rangieren der Einsatzwagen sei Millimeterarbeit, was Zeit koste. Köthen brauche daher dringend ein modernes Feuerwehrhaus. Bei der Feuerwehr Aken im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist das Feuerwehrauto vor einem Jahr bei einem Unfall zerstört worden. Die Akener haben laut Feuerwehrchef Michael Kiel einen alten Einsatzwagen selbst aufgerüstet und warten nun auf ein Ersatzfahrzeug. Das soll erst 2021 kommen. Die Feuerwehr Oranienbaum-Wörlitz im Landkreis Wittenberg ist laut Stadtwehrleiter Jan Wieczorek generell gut aufgestellt.

Investitionen: In Oranienbaum-Wörlitz bereite das ehemalige Militärgebiet Oranienbaumer Heide Sorge. Es gebe nur altes Kartenmaterial des Geländes. Die Kameraden wüssten nicht, wo genau Munition liege und wo Löschwasser bezogen werden könne. Das bedeute ein großes Risiko im Brandfall für Oranienbaum sowie das Gewerbegebiet Dessora Park. Wieczorek fordert, dass die Heide von Munition freigeräumt werde.

Nachwuchs: Viele der etwa 60 Feuerwehrkräfte in Aken seien bereits mehr als 50 Jahre alt – daher sei die Nachwuchsgewinnung besonders wichtig.

Weißenfels, Hettstedt

Ausstattung: Die Stadtsprecherin von Weißenfels schätzt, dass die Ausstattung der Wehren insgesamt gut sei. Sie schwanke zwischen den 15 Wehren aber zwischen ausreichend und sehr gut. In Hettstedt ist die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr laut Stadtsprecherin gewährleistet, aber keineswegs optimal.

Investitionen: Grundsätzlich könnte es bei der Feuerwehr Weißenfels mehr Geld für Investitionen in Gebäude und Fahrzeuge geben. Das älteste Fahrzeug sei aus dem Jahr 1974. Bei der Feuerwehr Hettstedt habe sich ein Investitionsstau aufgebaut. Die Stadt wolle diesen abbauen, aber die eigentlich dafür nötigen Mittel fehlten.

Mitgliedergewinnung: Aus Sicht der Stadt Weißenfels ist das Problem bei der Nachwuchsgewinnung, dass zu wenig Jugendliche zur Einsatzabteilung übergehen. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr haben in Weißenfels freien Eintritt zum Schlossfest und ins Schwimmbad. Nachwuchsgewinnung sei in Hettstedt insbesondere wegen der Strukturschwäche der Region ein Problem. Viele junge Erwachsene verließen die Region und gingen damit der Feuerwehr verloren. Kinder- und Jugendarbeit sei zwar Grundlage der Mitgliedergewinnung, jedoch sollten verstärkt auch Erwachsene angeworben werden. Um die Arbeit der Kameraden der Einsatzableitung zu würdigen, können sie ebenfalls gratis das kommunale Schwimmbad besuchen.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Juli 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2019, 11:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

17.07.2019 20:24 Kelte vom Oechsenberg 6

@ 4 Frank: Ich hab es ja schon lange geahnt. Sie scheinen ja keine Fachkraft zusein, denn ansonsten würden Sie sich in ihrer örtlichen freiwilligen Feuerwehr engagieren. Folge ich Ihren Ausführungen, dann sollen Migranten, im Falle eines Brandes, ihren Arsch retten. Wie pervers ist das denn?

17.07.2019 18:29 Micha 5

Es ist eine Schande in ganz Deutschland das die Mittel fehlen unser Gerätehaus hat noch nicht mal ein wasseranschluß oder ein WC aber wenn wir gebraucht werden sind wir da

17.07.2019 11:47 Frank 4

Wir haben ja jetzt Millionen an Fachkräften im Lande, an die kann man ja Feuerpatschen austeilen!

Mehr aus Sachsen-Anhalt