Baustellenschild auf einer Autobahn
Auf der A14 heißt es für Pendler jeden Tag auf's Neue: Geduld haben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Firmen an Kapazitätsgrenze A14-Bauarbeiten ziehen sich hin

Baufirmen wird es freuen, Autofahrer weniger: Beim Autobahnbau stoßen Firmen wegen vieler Aufträge an ihre Kapazitätsgrenze. Deshalb können die Arbeiten auf der A14 zwischen Könnern und Plötzkau nicht eher beendet werden. Der Betonkrebs wird für die gesamte A14 zwischen Halle und Magdeburg Ende 2019 beseitigt sein.

Baustellenschild auf einer Autobahn
Auf der A14 heißt es für Pendler jeden Tag auf's Neue: Geduld haben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das acht Kilometer lange Teilstück der A14 zwischen Könnern und Plötzkau ist so gut wie saniert, doch komplett freigegeben wird die Fahrbahn noch nicht. Wie der Präsident der Landesstraßenbaubehörde MDR SACHSEN-ANHALT sagte, stoßen Baufirmen wegen der großen Zahl an Aufträgen an ihre Grenzen. Bundesweit werde stark in den Straßenbau investiert. "Die Firmen haben einfach nicht mehr Leute und nicht mehr Kapazität, das zu machen", so Uwe Langkammer. Die A14 sei an der Stelle zwar fertig, es müssten aber noch Leitplanken geschlossen werden. Das würde noch zwei Wochen dauern.

Grafik - Bauarbeiten auf der A14 zwischen Tornau und Peißen
2019 wird der letzte Abschnitt der A14 zwischen Halle und Magdeburg saniert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hinzu kämen auf der A14 mehrere Tagesbaustellen. "Das Wetter spielt uns da in die Karten", sagte Langkammer und verwies auf "kleinere Instandsetzungen". Momentan werde an einigen Stellen die Fahrbahnmarkierung erneuert.

Im Jahr 2019 soll laut Langkammer der letzte Betonkrebs zwischen Halle und Magdeburg beseitigt werden – zwischen den Anschlussstellen Halle-Tornau und Peissen. Autofahrer müssten sich vom Frühjahr bis November 2019 auf Behinderungen einstellen.

Weiterbau der A14

Im August haben derweil im Norden von Sachsen-Anhalt die Arbeiten an einem etwa 15 Kilometer langen Abschnitt für den Weiterbau der A14 begonnen. Das Teilstück bekommt 18 Brücken. Weil die Trasse an streng geschützten Gebiete der Colbitz-Letzlinger-Heide vorbeiführt, sind die Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen besonders aufwändig. 124,5 Millionen Euro wird der Abschnitt laut Verkehrsministerium kosten.

Die Bauabschnitte der A14 zum Durchklicken:

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 17. Oktober 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2018, 15:12 Uhr