Ausbildungsoffensive Bahn-Azubis unterwegs mit dem Juniorzug
Bildrechte: MDR/André Plaul

Hunderte neue Jobs bei der Bahn angekündigt Jetzt kommen die Neuen zum Zug

275 neue Jobs will die Deutsche Bahn in Sachsen-Anhalt noch im Jahr 2018 neu besetzen, darunter viele Azubi-Stellen. – Judy und Florian haben ihre Ausbildung fast beendet. Sie üben bereits den Alltag als Kundenbetreuer im Zug.

von André Plaul, MDR SACHSEN-ANHALT

Ausbildungsoffensive Bahn-Azubis unterwegs mit dem Juniorzug
Bildrechte: MDR/André Plaul

Aussteigen. Schnelle Schritte. Wieder einsteigen. "Fangen wir oben an?", fragt Azubine Judy. Kopfnicken. Es bleiben nur wenige Sekunden, um in Wegenstedt vom vorderen Zugteil in den hinteren zu wechseln. Kurzes Handzeichen an den Triebfahrzeugführer. Die Tür schließt. Und die Ticketkontrolle kann beginnen. Judy geht in Richtung Wagenmitte. Ihr Azubi-Kollege Florian steigt die Stufen in Richtung der 1. Klasse hinauf.

Joboffensive der Bahn • 275 freie Stellen in Sachsen-Anhalt in 2018. Besonders gefragt sind Fahrdienstleiter, Mechatroniker sowie Bau- und Elektroingenieure. Auch Über-50-Jährige, Studienabbrecher und andere Quereinsteiger sind gefragt.

• 172 weitere Azubi-Stellen bietet die Deutsche Bahn in Sachsen-Anhalt für 2019. In ganz Mitteldeutschland sind es 408.

Ausbildungsoffensive - Bahn-Azubis unterwegs mit dem Juniorzug
Ticketkontrolle: Immer wieder für eine Überraschung gut. Bildrechte: MDR/André Plaul

Es hat sich herumgesprochen, glauben die beiden, dass auf dieser Strecke um diese Zeit Azubis unterwegs sind. Was sich auch herumgesprochen haben könnte: Azubis müssen immer in dem Zugteil mit dem Fahrer bleiben. Aus Sicherheitsgründen. Das ist die Gelegenheit für Schwarzfahrer – oder Graufahrer, wie Judy sie nennt, denn Ausreden gibt es immer – ohne Ticket im hinteren, zweiten Zugteil Platz zu nehmen. Doch heute ist alles anders. Denn nicht nur der MDR ist mit dabei. Auch neugierige Kollegen und Vorgesetzte begleiten die Fahrt, also kann nichts passieren. Die Spannung ist groß.

Mit freiem Oberkörper in der 1. Klasse

Florian wird ausgerechnet in der 1. Klasse fündig. Hier wartet ein Spezialfall auf ihn. Ein Herr mittleren Alters, gebräunt und mit geöffnetem schwarzen Hemd, zeigt Florian nicht nur seinen nackten Bauch, sondern auch ein Ticket für die 2. Klasse.

Ausbildungsoffensive Bahn-Azubis unterwegs mit dem Juniorzug
Alles okay oder nicht? – Manchmal Ermessenssache. Bildrechte: MDR/André Plaul

Der Mann ist alkoholisiert, kommt laut Fahrschein – ein Sparangebot – gerade aus Amsterdam und will noch zwei Stationen bis Haldensleben mitfahren. Florian belehrt ihn, dass er hier nicht sitzen dürfe. Aber das ist dem Mann erwartungsgemäß egal. Florian atmet tief durch und lässt den Heimkehrer gewähren. Dieser zerknüllt sein Ticket anschließend kommentarlos. Bei der nächsten Kontrolle wäre er somit ganz ohne Fahrschein.

Richtig reagiert, lobt ihn später Auszubildendenfachkoordinatorin Jeannette Golibrzuch. Es gebe keinen Freischein für alle, die sich daneben benehmen, betont sie. Aber Florian habe hier richtig überlegt, was eine mögliche Eskalation der Situation mit Polizei und anschließender Verspätung für einen Schaden hätte bringen können. Florian nickt. Und trotzdem merkt man dem 19-jährigen Magdeburger an, dass das Adrenalin noch in ihm steckt und er gern anders reagiert hätte.

Stapelweise Bahn-Spezialwissen

Ausbildungsoffensive Bahn-Azubis unterwegs mit dem Juniorzug
Weiß alles, kann fast alles: das Mobilgerät der jungen Kundenbetreuer. Bildrechte: MDR/André Plaul

Florian wollte schon immer zur Bahn, ein Kindheitstraum. Als Jugendlicher hat er an einem Zukunftstag erste Eisenbahn-Luft geschnuppert. Dann war der Fall endgültig klar. Zusammen mit der 20-jährigen Judy hat er 2015 seine Ausbildung bei der Deutschen Bahn begonnen – als Kaufmann für Verkehrsservice, mit Spezialisierung zum Kundenbetreuer im Nahverkehr. Dazu gehört viel bahnspezifische Theorie. Allein die Fakten zum Bahntarif und den Eigenheiten der 12 Verkehrsverbünde im mitteldeutschen Raum umfassen einen dicken Stapel Papier. Wie dick? Der Nachwuchskräfte-Gesamtkoordinator – kurz NGK – braucht beide Hände, um dies pantomimisch zu verdeutlichen. Übrigens sind Abkürzungen das A und O in der Branche von Judy und Florian. Schon zu Beginn ihrer Ausbildung haben sie zwei Blätter voll mit Abkürzungen erhalten. Denn wer ein KiN werden will, muss nicht nur nett zum NGK sein oder den Tf grüßen, sondern auch mal einen EZB ausfüllen. Klar.

Bahnsprache – Deutsch KiN = Kundenbetreuer im Nahverkehr
NGK = Nachwuchskräfte-Gesamtkoordinator
ZLS = Zentrale Leitstelle
Tf = Triebfahrzeugführer
EZB = Elektronischer Zugbericht

Ausbildungsoffensive - Bahn-Azubis unterwegs mit dem Juniorzug
Aufkleber als Hinweis für die Reisenden: Hier ist besonderes Bahn-Personal am Werk. Bildrechte: MDR/André Plaul

Auch in der 2. Klasse ist es nicht langweilig. Judy trifft auf einen jungen Mann mit Fahrrad. Auch er will noch bis Haldensleben mitfahren, hat aber keinen Fahrschein. Dafür hält er das Ticket-Geld abgezählt in Münzen in der Hand. Die habe der Automat nicht genommen. Dieser steht zwei Meter neben ihm im Zug. Florian, der dazu kommt, tippt auf dem Automatenbildschirm herum. Technisch scheint alles in Ordnung zu sein. Oder stimmt die Aussage des Radfahrers? Ermessenssache. Judy glaubt ihm und hält vor allem die Sache mit den Münzen in seiner Hand für plausibel. Sie verkauft ihm einen Fahrschein und die Sache ist erledigt. Später diskutieren die beiden noch mit Koordinatorin Golibrzuch, welche interne Nummer sie für den Fall vermerkt hätten, dass dem Mann ein Schwarzfahrer-Ticket ausgestellt worden wäre. Florian hat die Liste parat. Aber so weit kommt es nicht.

Azubis antworten mit Gesten Die Bahn? – Ohne Worte!

Viel sagen – ohne was zu sagen. Die Bahn-Azubis Judy und Florian aus Magdeburg haben neun Fragen zu ihrem Job nur mit Gesten beantwortet.

Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Wenn meine Freunde hören, was ich mache, denken sie... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Wenn meine Freunde hören, was ich mache, denken sie... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Wenn im Dienstplan viele Frühdienste stehen, denke ich... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Über die Bahn dachte ich früher... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Wenn es stressig wird, reagiere ich so. Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Die Kollegen sind... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Wenn ein Zug Verspätung hat, denke ich mir... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
So viel Action steckt in meinem Job: Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Wenn ich an meine letzte Prüfung denke... Bildrechte: MDR/André Plaul
Ausbildungsoffensive der Bahn: Azubis - bitte sagen Sie jetzt nichts!
Mein liebstes Bahn-Accessoire ist... Bildrechte: MDR/André Plaul
Alle (9) Bilder anzeigen

Jeder dieser kleinen Zwischenfälle erscheint sehr individuell. Judy und Florian entscheiden viel nach Bauchgefühl. Wenn sie sich nicht sicher sind, helfen sie sich gegenseitig weiter. Denn normalerweise sind bei ihren gemeinsamen Fahrten keine Chefs anwesend, die Rat geben. Das soll den jungen Kundenbetreuern den Wechsel vereinfachen, wenn sie künftig allein im Zug unterwegs sind. In der Vergangenheit waren viele Azubis, die noch nicht nach diesem neuen Modell ausgebildet wurden, genau an diesem Wechsel gescheitert. Und trotzdem werden sich die Gewohnheiten von Judy und Florian noch einmal ändern müssen, wenn sie ab dem 20. Juni allein in den mitteldeutschen Regionalzügen unterwegs sind: Sie treten nicht mehr als Team auf. Florian stimmt der Gedanke etwas traurig. "Ich hätte immer gern jemanden bei mir", gesteht er. Judy findet aber: "Man ist nie wirklich allein." Schließlich könne man ja im Zweifel einfach einen Kollegen anrufen.

Das sagen die Azubis über Ihre Ausbildung
  Judy Florian
Vor Beginn der Ausbildung hätte ich nicht gedacht, dass... ich so selbstbewusst werde, so viele verschiedene und nette Menschen kennenlerne ich offener und selbstbewusster werde und problemlos auf Kunden zugehen kann
An der Ausbildung gefällt mir besonders: der tägliche Kontakt zu Menschen, die Abwechslung und dass kein Tag dem anderen gleicht das Arbeiten mit den Fachkräften im Zug und die berufsbezgenen Seminare
Eine Panne, die mir nicht noch einmal passieren wird: dass der Zug ohne mich abfährt bei einer frühen Frühschicht verschlafen
Als Kaufmann/-frau für Verkehrsservice sollte man diese Eigenschaften mitbringen: Freundlichkeit, Kontaktreudigkeit, Hilfsbereitschaft, Selbstbewusstsein flexibel sein, Ruhe bewahren und offen für Neues sein
Wenn ich privat mit dem Zug fahre, achte ich auf... Kollegen, die ich vielleicht kenne und darauf, dass der Zug sauber ist die anderen Kollegen, Landschaft und Städte
Mein Tipp an künftige Bewerber: Lernt fleißig, seid offen für Neues und interessiert an dem, was ihr tut. Seid bereit für viel Action, seid flexibel und habt Spaß am langen Arbeiten – und das auch in der Nacht!
MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Autor Aus der Altmark in die Landeshauptstadt: André Plaul gehört seit 2010 zum Team von MDR SACHSEN-ANHALT. Zuvor konnte sich der gebürtige Stendaler bereits ein Journalistik-Studium und ein multimediales Volontariat beim MDR in Leipzig in den Lebenslauf schreiben. Bei MDR SACHSEN-ANHALT betreut André mit Leidenschaft das Frühprogramm im Radio – und die Nachrichtenseiten im Netz. Seine Freizeit widmet er mit Vorliebe dem Thema Eisenbahn. So ist er auch im Funkhaus in diesen Dingen Ansprechpartner Nummer eins.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | Mittagsreport | 03. Juni 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juni 2018, 13:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.