Gläserne Werkstatt Baubeginn für Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen

Lange Wartezeiten und hohe Kosten für Wartung, TÜV-Untersuchung und Reparaturen: Die Harzer Schmalspurbahnen haben immer wieder Probleme mit defekten Dampflokomotiven. In einer neuen Dampflokwerkstatt sollen die Loks in Zukunft selbst repariert werden – und Besucher können dabei zuschauen.

Entwürfe des Ingenieurbüros der Außenansicht der neuen Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen
So soll die "Gläserne Dampflokwerkstatt" einmal aussehen – hier der Entwurf des Ingenieurbüros. Bildrechte: Harzer Schmalspurbahnen GmbH

In Wernigerode haben die Bauarbeiten für eine neue Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) begonnen. Unmittelbar neben dem bisherigen HSB Gelände am Westerntorbahnhof in Wernigerode sollen Loks der Bahngesellschaft in einer "Gläsernen Werkstatt" künftig selbst repariert werden. Jährlich sollen so bis zu zwei Millionen Euro gespart werden, so das Unternehmen.

Der 70 mal 35 Meter große Bau kostet rund 10,5 Millionen Euro und soll im Frühjahr 2021 fertiggestellt sein. Als Touristenattraktion können Besucher von einer Plattform aus den Arbeiten zuschauen.

Peter Gaffert, der Oberbürgermeister von Wernigerode und Aufsichtsratsvorsitzender der HSB sagte zu Baubeginn, die neue Dampflokwerkstatt werde in Wernigerode und im Harz zusätzlich zu Brocken und Schloss für eine völlig neue Attraktion sorgen. Damit solle auch die Zukunft der HSB gesichert werden.

So soll die Gläserne Werkstatt einmal aussehen

Gäste haben sich zum offiziellen Baustart für die Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen in Wernigerode versammelt.
Am Freitag, den 4. Oktober ist der offizielle Baubeginn für die neue Dampflockwerkstatt der Harzer Schmalspurbahn gefeiert worden. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Gäste haben sich zum offiziellen Baustart für die Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen in Wernigerode versammelt.
Am Freitag, den 4. Oktober ist der offizielle Baubeginn für die neue Dampflockwerkstatt der Harzer Schmalspurbahn gefeiert worden. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Entwürfe des Ingenieurbüros der Außenansicht der neuen Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen
Und so soll die "Gläserne Werkstatt" am Ochsenteich in Wernigerode einmal aussehen. Bildrechte: Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Entwürfe des Ingenieurbüros der Außenansicht der neuen Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen
Die Halle soll 70 mal 35 Meter groß werden rund 10,5 Millionen Euro kosten. Touristen können über eine Aussichtsplattform den Arbeiten im Inneren zuschauen. Bildrechte: Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Baustart für die Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen in Wernigerode
Bis zum Frühjahr 2021 soll die neue Dampflokwerkstatt fertiggestellt sein. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Blick auf das Bahnbetriebswerk der Harzer Schmalspurbahnen GmbH in Wernigerode
Der Bau ensteht unmittelbar neben dem bisherigen HSB Gelände auf dem Ochsenteichgelände am Westerntorbahnhof in Wernigerode. Bildrechte: dpa
Eine Neubaulokomotive (l) und eine Einheitslokomotive stehen in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) vor dem Lokschuppen der Harzer Schmalspurbahn unter Dampf.
Laut HSB-Sprecher Dirk Bansen wird die Werkstatt voraussichtlich 2022 in Betrieb genommen und die historische Werkstatt von 1926 ersetzen. Bildrechte: dpa
Ein Dampflok der Harzer Schmalspurbahn (HSB) steht aufgebockt im Bahnbetriebswerk der HSB in Wernigerode
Das Projekt sei für das Bahnunternehmen wichtig, da man dem Unternehmen zufolge immer öfter mit defekten Dampflokomotiven zu kämpfen habe, so Bansen. Bildrechte: dpa
Eine alte Dampflok steht in der Werkstatt der Harzer Schmalspurbahnen in Wernigerode
Außerdem dauerten die Reparaturen und vor allem die alle acht Jahre fälligen Hauptuntersuchungen immer länger. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Historische Dampflok in Werkstatthalle.
Bisher werden TÜV-Untersuchungen im Dampflokwerk Meiningen (DLW) der Deutschen Bahn vorgenommen. Bildrechte: imago/imagebroker
Historische Dampflok in Werkstatthalle.
Die Harzer Schmalspurbahnen wollen ihre Loks künftig in der neuen Werkstatt komplett selbst reparieren und damit jährlich bis zu zwei Millionen Euro sparen. Bildrechte: imago/imagebroker
Alle (10) Bilder anzeigen

Kaputte Loks und verkürzter Fahrplan

Der Grund für den Neubau ist, dass die Harzer Schmalspurbahnen immer wieder mit ausfallenden Dampfloks und deswegen eingeschränkten Fahrplänen zu kämpfen haben. Erst im September hätten zeitweise nur vier von 25 Dampflokomotiven und zwei Dieselloks zur Verfügung gestanden, so HSB-Sprecher Dirk Bahnsen. Das habe dazu geführt, dass Fahrten auf den Brocken ausfielen oder Dampfloks durch Dieselloks ersetzt werden mussten.

Bahnsen begründete die Ausfälle und Fahrplanunregelmäßigkeiten unter anderem mit der schwierigen Ersatzteilbeschaffung und dem anhaltenden Personalmangel. Manchmal vergingen bis zu zwei Jahre, bis ein Ersatzteil für die Dampfloks aus den Jahren 1897 bis 1956 beschafft werden könne. Auch die Wartezeiten bei der alle acht Jahre fälligen TÜV Untersuchung im Dampflokwerk der Deutschen Bahn in Meiningen seien länger geworden.

Die neue Werkstatt soll nun Abhilfe schaffen, so Bahnsen. Bis sie in Betrieb sei, werde es aber noch bis 2022 dauern. "Aber dann sind wir von Meiningen unabhängiger und sparen auch noch Geld", erklärte der Sprecher der Harzer Schmalspurbahnen.

Rekord-Fahrgastzahlen 2018

Für das Jahr 2018 hatte die Bahngesellschaft ein sehr erfolgreiches Jahr bilanziert. Mehr als 1,1 Millionen Fahrgäste seien insgesamt auf den Strecken unterwegs gewesen – ein Zuwachs von zehn Prozent im Vergleich zum Jahr 2017, teilte das Unternehmen mit.

Die Brockenbahn war dabei am beliebtesten. Sie sei von rund 650.000 Fahrgästen genutzt worden. Auf der Harzquerbahn im Bereich Nordhausen seien es 331.000 Reisende gewesen und bei der Selketalbahn insgesamt 71.000 Reisende.

Es sei aber nicht gelungen, genügend Schaffner und Lokführer zu gewinnen, so die HSB weiter. Der Grund dafür sei, dass am Arbeitsmarkt nicht nur Fachkräfte für den Fahrbetrieb fehlten, sondern auch kaufmännischer und ingenieurtechnischer Nachwuchs.

Quelle: dpa, MDR/mp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 04. Oktober 2019 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Oktober 2019, 14:14 Uhr

1 Kommentar

kennemich vor 9 Wochen

Wer da reparieren kann oder darf hat eine schöne warme, schmierige und körperlich anspruchsvolle Arbeit vor sich.

Trotzdem viel Erfolg bei der Arbeit, davon gibt es leider nicht mehr sehr viele.

Hoffentlich rollen diese Dampfloks noch lange.

Mehr aus Sachsen-Anhalt