Bilder der Woche Freude über Gold-Medaille, Trauer nach Anschlag, Erleichterung nach Entschärfung

Food-Artistin Anke Weigelt räumt mit ihren essbaren Kreationen mehrere Medaillen ab, Hunderte Sachsen-Anhalter trauern nach dem rechten Anschlag in Hanau – und Magdeburger sind nach der Entschärfung einer Bombe erleichtert. Das sind unsere Bilder der Woche.

Ein beschädigter Baum wird nach dem Sturmtief "Victoria" im Harz gefällt.
Montag, 17. Februar – Neuer Sturm und erste Schätzungen der Waldschäden nach Orkan "Sabine"
Anfang Februar erst war Orkan "Sabine" über Sachsen-Anhalt gefegt, nun hat Anfang der Woche das nächste Tief einen weiteren starken Sturm nach Sachsen-Anhalt gebracht. In der Nacht von Sonntag auf Montag sind laut Deutschem Wetterdienst durch Sturm "Victoria" auf dem Brocken wieder Windgeschwindigkeiten mit Orkanstärke mit bis zu 172 Kilometer pro Stunde erreicht worden. Für die Helfer bedeutet das: Erneut müssen umgestürzte Bäume weggeräumt werden. So groß wie nach "Sabine" sind die Schäden aber glücklicherweise nicht.
Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Ein beschädigter Baum wird nach dem Sturmtief "Victoria" im Harz gefällt.
Montag, 17. Februar – Neuer Sturm und erste Schätzungen der Waldschäden nach Orkan "Sabine"
Anfang Februar erst war Orkan "Sabine" über Sachsen-Anhalt gefegt, nun hat Anfang der Woche das nächste Tief einen weiteren starken Sturm nach Sachsen-Anhalt gebracht. In der Nacht von Sonntag auf Montag sind laut Deutschem Wetterdienst durch Sturm "Victoria" auf dem Brocken wieder Windgeschwindigkeiten mit Orkanstärke mit bis zu 172 Kilometer pro Stunde erreicht worden. Für die Helfer bedeutet das: Erneut müssen umgestürzte Bäume weggeräumt werden. So groß wie nach "Sabine" sind die Schäden aber glücklicherweise nicht.
Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Weißes Fahrrad im Vordergrund, Radfahrerin mit Kinderanhänger auf dem Radfahrstreifen auf der Albert-Vater-Straße in Magdeburg
Montag, 17. Februar – Weiße Fahrräder erinnern an Fahrradtote
Man sieht sie in Magdeburg, in Wittenberg oder aber in Halle: weiße Fahrräder mit trauriger Botschaft. Diese Räder stehen nämlich an Stellen, an denen Radfahrer bei Unfällen getötet worden sind – so wie auf unserem Foto an der B1 in Magdeburg. Das Ziel: sensibilisieren, aufmerksam machen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) in Sachsen-Anhalt findet das gut. Er glaubt aber auch, dass die Dunkelziffer getöteter Radfahrer deutlich höher ist – und längst nicht für jeden getöteten Radfahrer ein weißes Rad oder aber ein Holzkreuz aufgestellt worden ist.
Bildrechte: MDR/Julia Heundorf
Eine Frau mit einer Skulptur aus Butter
Mittwoch, 19. Februar – Gold- und Silber-Medaille für Food-Artistin aus Weißenfels
Anke Weigelt ist Food-Artistin. Was das bedeutet? Das sehen Sie auf diesem Bild: Es zeigt die Weißenfelserin nämlich neben einem ihrer essbaren Kunstwerke – einem einen Meter hohen, filigranen Damenkopf aus Butter. Mit dem hat Weigelt bei der Olympiade der Köche in Stuttgart Silber geholt. Da sagen wir: Herzlichen Glückwunsch nach Weißenfels!
Bildrechte: Privat
Mann zeigt auf verwüstete Grabflächen.
Donnerstag, 20. Februar – Wildschweine verwüsten Friedhof bei Wittenberg
Reinhard Rauschning ist genervt – und das kann wohl jeder gut nachvollziehen. Denn: In Dobien, einem Ortsteil von Wittenberg, verwüsten seit geraumer Zeit Wildschweine den örtlichen Friedhof. Der Ortsbürgermeister hat deshalb zuletzt viele Klagen seiner Mitmenschen gehört. Und Rauschning kann diese Klagen nachvollziehen: Wer will schon, dass die Urne eines geliebten Menschen aus dem Boden gegraben wird?! Also haben die Menschen in Dobien viel über Lösungen nachgedacht. Nun scheint eine in Sicht zu sein: Ein Sauenfang soll helfen, die Wildschweine vom Friedhof fernzuhalten. Darüber hinaus gilt für jeden Besucher des Friedhofs: Türe schließen nicht vergessen!
Bildrechte: MDR/Martin Krause
Drei Frauen mit Baby und Protest-Schildern
Donnerstag, 20. Februar – Protest gegen geplante Krankenhaus-Schließung in Havelberg
In Havelberg soll das Krankenhaus geschlossen und zum Seniorenheim umgewandelt werden. Dagegen wird seit Wochen protestiert. So weit, so bekannt. Auch am Donnerstag gehen Mitarbeiter des Krankenhauses und Havelberger wieder auf die Straße, um ihrem Unmut über den Plan von Konzern KMG Luft zu machen. Sie freuen sich, dass inzwischen mehr als 9.000 Menschen eine Petition für den Erhalt des Krankenhauses unterschrieben haben. Davon unbeeindruckt laufen im Innern der Einrichtung aber schon jetzt erste Umbauarbeiten. KMG hält an dem Plan fest, ein Seniorenheim aus dem Krankenhaus zu machen.
Bildrechte: MDR/Hoffmann
Gerald Haug, neuer Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopolina, lächelt im Rahmen des Festakts zur Amtsübergabe.
Donnerstag, 20. Februar – Neuer Präsident für die Leopoldina in Halle
Die Leopoldina gilt als eine der ältesten Gelehrtengesellschaften der Welt. Dutzende bekannte und bedeutende Wissenschaftler waren Mitglied der Leopoldina. Seit vielen Jahren hat die ihren Hauptsitz in Halle – und seit Donnerstag hat sie einen neuen Präsidenten. Der Meeresgeologe Gerald Haug wird am Donnerstag bei einem Festakt zum neuen Präsidenten der Leopoldina ernannt. Und aus Haugs Blick kann man durchaus ablesen, dass der Forscher mit viel Vorfreude in sein neues Amt startet. Allzeit gutes Händchen wünschen wir!
Bildrechte: dpa
Klima-Aktivisten bei einer Demo in Halle
Donnerstag, 20. Februar – Klima-Protest in Halle – auch ohne Bundeskanzlerin
Zur Amtseinführung des neuen Leopoldina-Präsidenten Haug hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt. Wegen des Terroranschlags im hessischen Hanau sagte die Regierungschefin ihren Besuch in Halle aber kurzfristig ab. Die Klima-Aktivisten von "Fridays for Future" protestieren am Donnerstag trotzdem gegen die Klima-Politik der Bundesregierung. Ihre Demo beginnt allerdings mit einer Gedenkminute für die Opfer des Anschlags in Hanau.
Bildrechte: MDR/ Daniel Tautz
In Halle vor dem Finanzamt werden die Flaggen Sachsen-Anhalts und Deutschlands als Zeichen der Trauer auf Halbmast gesetzt.
Donnerstag, 20. Februar – Trauer nach Anschlag in Hanau
Die Bluttat in Hanau in Südhessen sorgt in Sachsen-Anhalt für Bestürzung. An sämtlichen Landesbehörden und -gebäuden wird Trauerbeflaggung angeordnet, auch am Finanzamt in Halle.
Bildrechte: MDR/Fabian Brenner
Menschen halten eine Schweigeminute.
Donnerstag, 20. Februar – Trauer nach Anschlag in Hanau
Doch nicht nur die Fahnen hängen am Donnerstag auf Halbmast: In mehreren Städten in Sachsen-Anhalt gehen Menschen am Donnerstagabend auf die Straße, um der Opfer des Anschlags von Hanau zu gedenken und ihre Solidarität zum Ausdruck zu bringen – zum Beispiel in Halle (im Bild), Stendal oder Magdeburg.
Bildrechte: MDR/Daniel Tautz
Ein Polizeibeamter sperrt eine Straße die zu der Fundstelle einer Weltkriegsbombe führt
Freitag, 21. Februar – Fliegerbombe in Magdeburg-Rothensee wird entschärft
Der Magdeburger Stadtteil Rothensee ist bekannt für die vielen Firmen und Unternehmen, die hier im Gewerbegebiet ihren Sitz haben. Am Freitag müssen viele Mitarbeiter diese Firmensitze, Produktionshallen und Lagerräume allerdings für einige Zeit verlassen. Zwei Tage zuvor ist hier nämlich eine Fliegerbombe aus Kriegszeiten gefunden worden. Weil keine akute Gefahr besteht, entscheiden die Experten sich, den Sprengkörper erst am Freitag zu entschärfen. Angrenzende Firmen müssen evakuiert werden, die Arbeit steht in dieser Zeit still...
Bildrechte: dpa
Entschärfte Bombe in Magdeburg
Freitag, 21. Februar – Fliegerbombe in Magdeburg-Rothensee entschärft
...nach einigen Stunden dann die Entwarnung: Die Entschärfung der Fliegerbombe ist geglückt. Und in Rothensee kehrt wieder Alltag ein.
Bildrechte: Polizei Magdeburg
Start eines Marathons am Hauptbahnhof Magdeburg
Sonntag, 23. Februar – Der erste Baustellen-Marathon in Magdeburg
Magdeburg ist Landeshauptstadt – und nebenbei inoffizielle Hauptstadt der Baustellen. Warum aus nervigen Fakten nicht etwas Schönes machen?! Das dachte sich der Magdeburger Mathias Luther und hat den ersten Baustellen-Marathon initiiert. Sonntagmorgen um 8 Uhr geht's pünktlich los. Die Läufer ziehen von Baustelle zu Baustelle durch die Baustellen.. Pardon! ..die Landeshauptstadt.
Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow
Ein närrisches Paar winkt bei einem Karnevalsumzug von der Sitzbank eines Cabrios in die Kamera.
Sonntag, 23. Februar – 2.000 Narren feiern trotz Regens Karnevalsumzug in Dessau
Das Wetter? Bescheiden. Die Laune? Super – so, wie sich das beim Karneval nun einmal gehört. In Dessau-Roßlau sind am Sonntag rund 2.000 Menschen dabei, als sich pünktlich um 11:11 Uhr der große Karnevalsumzug in Bewegung setzt. Zu sehen gibt's reichlich tolle Kostüme, das gefällt auch dem Prinzenpaar. In diesem Sinne: Dessau Helau!

Quelle: MDR/ld,ff
Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (13) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt