Vor der Landtagswahl Wulf Gallert (DIE LINKE) zu Besuch bei MDR SACHSEN-ANHALT

Erst war er im Radio zu hören, dann auf Facebook präsent, später im Fernsehen zu sehen und schließlich für Erstwähler zu sprechen: Wulf Gallert hat knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl MDR SACHSEN-ANHALT besucht. Der Spitzenkandidat von DIE LINKE nahm sich dafür vier Stunden Zeit. Hier sehen Sie die Bilder.

Wulf Gallert sitzt zwischen einer Frau und einem Mann
Los geht's: Seinen Besuch bei MDR SACHSEN-ANHALT begann Wulf Gallert im Radiostudio. Moderatorin Billy Wulff und Politik-Redakteur Ronald Neuschulz (rechts) beantwortete er Fragen - unter anderem dazu, welche Projekte Gallert als Ministerpräsident zuerst angehen würde. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Wulf Gallert sitzt zwischen einer Frau und einem Mann
Los geht's: Seinen Besuch bei MDR SACHSEN-ANHALT begann Wulf Gallert im Radiostudio. Moderatorin Billy Wulff und Politik-Redakteur Ronald Neuschulz (rechts) beantwortete er Fragen - unter anderem dazu, welche Projekte Gallert als Ministerpräsident zuerst angehen würde. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Wulf Gallert vor einem Computer
Und dann nahm auch der 52-Jährige Platz an einem Schreibtisch: Gallert beantwortete auf der Facebookseite von MDR SACHSEN-ANHALT Fragen, die die User im Laufe des Tages gestellt hatten. Immer wieder kam Gallerts "Frauenversteher"-Wahlplakat dabei zur Sprache. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Vor der Livesendung im Fernsehen werden letzte Vorbereitungen von Maske und Aufnahmeleitung getroffen.
Anschließend ging es für den Spitzenkandidaten von DIE LINKE ins Fernsehstudio von MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE. Das Bild zeigt Gallert mit Moderator Sascha Fröhlich. Maske und Aufnahmeleitung legen letzte Hand an, bevor die Livesendung beginnt. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Wulf Gallert steht im Fernsehstudio von MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE, im Hintergrund ist eines seiner Wahlplakate zu sehen.
Unter anderem wurde Gallert mit der Einschätzung eines Sachsen-Anhalters konfrontiert, nach der die LINKE in der Flüchtlingsfrage zu stille Töne anschlage. Dem widersprach der gebürtige Havelberger. Mit Plakaten wie „Brandstifter abschieben“ gebe man auch in dieser Frage eine eindeutige Richtung vor. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Das Mikrofon bei Wulf Gallert wird angelegt, ihm gegenüber sitzen zwei Erstwähler.
Letzte Station war für Wulf Gallert das Interview mit den Erstwählern Catherina Kleinbauer und Tobias Meyer. Bevor es los ging, legte MDR-Redakteur Jan Polei Wulf Gallert aber erst einmal das Mikrofon an. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Erstwähler Tobias Meyer beim Interview mit Wulf Gallert.
Die Erstwähler  befragten Gallert unter anderem zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP oder zu seiner Einschätzung, was eine mögliche Legalisierung von Cannabis angeht. Seit einigen Wochen berichten sie für MDR SACHSEN-ANHALT über den Wahlkampf aus ihrer Perspektive. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Alle (6) Bilder anzeigen
Wulf Gallert schaut über die Schulter einer jungen Frau auf einen Computerbildschirm. Hinter ihm steht ein Mann. Mehrere Personen beobachten die Szene aus der Ferne.
Nach der einstündigen Livesendung im Radio ging es dann in das Herzstück von MDR SACHSEN-ANHALT: den Newsroom. Hier laufen alle Fäden von Online, Radio und Fernsehen zusammen. Gallert schaut hier Online-Redakteurin Lydia Jakobi über die Schulter. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Mehr aus Sachsen-Anhalt