Weitere Corona-Lockerungen geplant Tourismus in Sachsen-Anhalt soll ab Mitte Mai wieder anlaufen

Tourismusbranche und Gastronomie in Sachsen-Anhalt bekommen eine Perspektive, wie es für sie weitergehen soll. Ab dem 15. Mai sollen Ferienhäuser wieder vermietet werden dürfen. Eine Woche später ist die Öffnung von Restaurants geplant. Der Gastgewerbeverband Dehoga reagiert auf die Pläne verhalten.

In Sachsen-Anhalt sollen noch im Mai Tourismus und Gastronomie langsam wieder in Gang kommen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) und Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) haben am Dienstag einen Plan zur Wiederbelebung von Tourismus und Gastronomie vorgestellt.

Das Konzept sieht vor, dass ab dem 15. Mai Ferienhäuser und –wohnungen wieder vermietet werden dürfen, zunächst aber nur an Einheimische aus Sachsen-Anhalt. Campingplätze sollen nicht nur für Dauercamper, sondern auch für Reisemobile und Wohnwagen mit selbstständiger Versorgung geöffnet werden.

Gastronomie soll nach Himmelfahrt Betrieb aufnehmen

Ab dem 22. Mai – nach Christi Himmelfahrt – dürfen demnach auch Restaurants wieder öffnen – sowohl Außen- als auch Innenbereiche. Eine maximale Gästezahl gibt es nicht. Allerdings dürfen nicht mehr als fünf Menschen an einem Tisch sitzen, zudem müssen Abstände zwischen den Tischen und Hygieneauflagen eingehalten werden. Diskotheken und andere Tanzlokale bleiben allerdings weiter geschlossen.

Vor dem Bauhaus Museum stehen Menschen für die Protestaktion gegen die Schließung der Restaurants vor leeren Stühlen.
Vor anderthalb Wochen hatten Gastronomen und Hoteliers auf ihre Lage aufmerksam gemacht – wie hier zum Beispiel vor dem Bauhaus Museum in Dessau. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Wirtschaftsminister Willingmann sagte, man wolle sich bei der stufenweisen Öffnung weiter mit den Nachbarländern Sachsen und Thüringen abstimmen. In einem zweiten Schritt sollen Willingmann zufolge auch Hotels wieder Gäste empfangen können, wenn sie über Zimmer mit eigenem Badezimmer verfügen. Voraussichtlich ab Juni sollen auch wieder Gäste aus anderen Bundesländern in touristischen Herbergen in Sachsen-Anhalt übernachten dürfen – wenn die gesamtdeutsche Corona-Entwicklung dies zulässt.

Grimm-Benne: Mit Lockerungen diszipliniert umgehen

Im dritten Schritt sollen alle touristischen Betriebe und Angebote komplett ohne Einschränkungen wieder genutzt werden können – auch von ausländischen Gästen. Einen konkreten Termin hierfür gibt es aber noch nicht.

Die stufenweise Wiedereröffnung der Gastronomie und Tourismuswirtschaft wird nur dann erfolgreich gelingen, wenn sich alle Akteure, Gastronomen wie Gäste, weiterhin an die Abstandsgebote und Hygienebestimmungen halten.

Wirtschaftsminister Armin Willingmann

Sozialministerin Grimm-Benne betonte, trotz der Lockerungen sei die Corona-Pandemie noch nicht vorbei. Wenn die Gastronomie am 22. Mai wieder öffnen solle, müsse bis dahin mit den bisher getroffenen Lockerungen diszipliniert umgegangen werden.

Tourismus, Gastronomie: Was die Nachbar-Bundesländer planen


  • In Sachsen schlägt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) vor, dass Cafés, Kneipen und Restaurants ab dem 15. Mai wieder genutzt werden können – allerdings zunächst nur die Außenbereiche. Zu Pfingsten könnten dann weitere Lockerungen folgen, etwa für den Innenbereich in der Gastronomie.


  • In Thüringen hat Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) den 13. Mai für Lockerungen ins Spiel gebracht. Dann sollen zunächst Campingplätze für Wohnwagen und Reisemobile öffnen. Ab dem 22. Mai sollen Kneipen, Restaurants, Cafés, Hotels, Pensionen und Ferienhäuser folgen – mit eingeschränkten Gästezahlen und Öffnungszeiten. 


  • In Brandenburg arbeitet die Landesregierung ebenfalls an einem Plan zur Öffnung der Gastronomie. Wenn möglich, soll es auch hier noch im Mai losgehen, so Innenminister Michael Stübgen (CDU).

Gewerkschaft: Schutz sollte im Mittelpunkt stehen

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert mit Blick auf die Wiedereröffnung der Lokale, dass der Schutz der Beschäftigten und der Gäste im Mittelpunkt stehen sollte. Die Behörden müssten bei den geplanten Lockerungen genau kontrollieren, ob Arbeits- und Gesundheitsschutz in jedem Lokal eingehalten werden, sagte Jörg Most, der Geschäftsführer der NGG-Region Leipzig-Halle-Dessau.

Jedes noch so gut gemeinte Hygienekonzept könne scheitern, wenn das Personal knapp sei und unter hohem Zeitdruck arbeite. Problematisch sei auch, wenn sich Arbeitsbereiche vermischen.

Dehoga reagiert verhalten

Dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga gehen die Lockerungen derweil nicht weit und nicht schnell genug. "Man geht den spätestmöglichen Weg", so Landeschef Michael Schmidt. Er kritisiert außerdem, dass es noch kein konkretes Datum für die Hotelöffnungen gibt. Die Pläne für die Gastronomen seien dagegen grundsätzlich zu begrüßen.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Quelle: dpa, MDR/kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Mai 2020 | 17:00 Uhr

4 Kommentare

JPK vor 3 Wochen

Natürlich wollen wir alle mehr Lockerungen und wieder unsere Freiheit? Aber leider sieht man ja jetzt schon, es werden 2 Finger gereicht und viele Denken es ist alles vorbei? Deutschland hat 16 Bundesländer und wo ist hier noch Einigkeit/Gemeinsamkeit? Hier macht man sich so viele Gedanken und Gerede was zum Beispiel in den USA/Trump los ist, das er keine Einigkeit hin bekommt. Dort gibt es 50 Bundesstaaten und fast 300 Millionen mehr Menschen. Wie es so heizt Säubere erst einmal dein eigenes Haus, bevor du über andere Lästers. Damit meine ich Deutsche Bürger-Deutsche Politiker-Deutsche Median. Ich Persönlich habe über 30 Jahre Beruflich im Ausland Gearbeitet und Gelebt. Mehr Freiheiten Ja aber dann sollten auch alle es Akzeptieren, wenn bei Verstößen härter durchgegriffen wird. Da fängt das Problem an. Alle wollen, aber nur wenige wollen dann auch selbst Verantwortung übernehmen. Nun lasst uns alle in den Spiegel Schauen und uns selbst erst fragen? Was wird mein Beitrag dazu sein

HGH vor 3 Wochen

Zeit wird's denn den Gastronomen geht langsam die Luft aus. Vor allem die mit Saisonalen Angebot. Ebenso den Schaustellern und alles was im Bereich Tourismus und Kultur zusammenhängt. Viele sind schon auf Hilfe angewiesen bdie sie aber dann erwirtschaftet haben und zurück zahlen müssen. Was wieder für sie Angestellten Arbeitslosigkeit bedeuten kann

Holger vor 3 Wochen

Was hier derzeit abgeht ist ein wahrer Überbietungswettbewerb an Coronalockerungen. Hier tun sich für mich 3 große Fragen auf. Sind diese schon täglichen Lockerungen überhaupt noch zu verantworten? Will man mit aller Macht zu einem Leben kommen, wo tagtäglich zahlreiche Coronatote in unserer Gesellschaft als normal hingenommen werden?
Und wer dieser Ministerpräsidenten in den Bundesländern hält seinen Kopf hin, wenn die Infektionszahlen ganz schnell wieder durch die Decke gehen?
Den größten Vogel schießt ja Minister Willingmann ab, der sogar schon wieder von unbegrenzten Tourismus (Reisen, Hotels, offene Lokale, Ferienwohnungen u.s.w.) träumt. Dann lockere man doch gleich Alles!!! Es dauert nicht lange und Maskenpflicht sowie Kontaktverbot werden aufgehoben, weil so paar Klugscheißer ihre Freiheiten eingeengt sehen und aufs Grundrecht pochen!!!
Leute, dass Leben nach Corona wird nicht mehr so sein wie vorher!!!
Und im Übrigen, auch jüngere Menschen sterben an Corona!!!

Mehr aus Sachsen-Anhalt