Datenanalyse zur Coronavirus-Pandemie So viele Corona-Tests wie noch nie

Kevin Poweska
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

In der vergangenen Woche sind in Deutschland fast 900.000 Corona-Tests durchgeführt worden – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Die Tests zeigen: Die Infizierten werden jünger. Mehr im Corona-Daten-Update.

Ein Gruppe junger Menschen sitzt am Lagerfeuer
Bildrechte: MDR/Unsplash/Toa Heftiba

Guten Abend zur aktuellen Ausgabe des Corona-Daten-Updates.

Am Mittwoch hat das Robert Koch-Institut (RKI) Daten zur Gesamtzahl der Corona-Tests in der vergangenen Woche veröffentlicht: Vom 10. bis 16. August 2020 wurden demnach insgesamt 875.524 Tests durchgeführt – das ist mit Abstand die höchste Anzahl von Tests innerhalb einer Woche, die seit Pandemiebeginn durchgeführt wurden.

Hinweis: In der folgenden Grafik finden Sie die Anzahl der Corona-Tests für die einzelnen Kalenderwochen. Mit einem Klick auf "weiter" können Sie die positiven Testergebnisse für die einzelnen Wochen sehen.

Insgesamt sind seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als zehn Millionen Corona-Tests durchgeführt worden. Das heißt, dass mehr als acht Prozent dieser Tests in der vergangenen Woche gemacht wurden. Eine Überlastung durch eine zu hohe Anzahl von Tests liegt im Moment aber nicht vor: Den Daten nach hat es letzte Woche eine Kapazität von mehr als 1,2 Millionen Corona-Tests gegeben. Das sind noch gute 300.000 Tests mehr, als tatsächlich durchgeführt wurden.

Bei dieser hohen Anzahl Tests muss berücktsichtigt werden, dass für Personen, die aus Risikogebieten nach Deutschland zurückkehren, mittlerweile eine Testpflicht besteht – unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. Generell können sich Urlaubsrückkehrer freiwillig testen lassen.

Anteil der positiven Corona-Tests gering

Beide Umstände könnten die hohen Testzahlen der vergangenen Woche erklären. Damit könnte außerdem die geringe Quote der positiven Testergebnisse zusammenhängen: Denn von den 875.524 Tests waren nur 8.407 Tests positiv – was einer Quote von gerade mal 0,96 Prozent positiver Tests entspricht.

Zum Vergleich: Von März bis April lag die Positivenrate der Corona-Tests dagegen bei fünf bis neun Prozent. Danach sank sie ab und lag zwischenzeitlich bei nur 0,6 Prozent. Aktuell steigt die Rate wieder etwas an. Seit diesem Monat fällt etwa ein Prozent aller durchgeführten Tests positiv aus.

Corona-Neuinfizierte in Deutschland werden jünger

Dass vermehrt Reiserückkehrer getestet werden, könnte auch erklären, warum sich die Altersstruktur der Neuinfizierten im Vergleich zum Beginn der Krise geändert hat. Wie aus dem aktuellen Lagebericht des RKI hervorgeht, waren in der vergangenen Woche, vom 10. bis 16. August, mehr als ein Viertel aller bestätigten Corona-Neuinfizierten zwischen 20 und 29 Jahren alt. Menschen, die 50 Jahre oder älter sind, machten nur etwa 17 Prozent der Neuinfizierten aus.

Zum Vergleich habe ich mir eine Woche im Frühjahr rausgesucht: In der 15. Kalenderwoche (12. bis 18. April) machten Personen ab 50 Jahren dagegen den Großteil der Neuinfizierten aus: Mit 55 Prozent war mehr als die Hälfte aller Neuinfizierten 50 Jahre und älter.

Aus Sicht von Reinhard Berner, Klinikleiter am Uniklinikum Dresden, hängt die Zunahme der positiven Tests von jüngeren Leuten hauptsächlich mit den Tests der Reiserückkehrer zusammen. Diese Gruppe habe es so vorher nicht gegeben – sie sei nicht getestet worden und tauchte daher auch nicht in den Daten auf. Es sei durch diese Entwicklung bei der Altersstruktur der positiv Getesteten aber nicht so, "dass die jungen Altersgruppen nun doch ein höheres Risiko hätten zu erkranken als die älteren", erklärt Klinikdirektor Berner.

Hinweis: In der folgenden Grafik finden Sie die Werte für die Corona-Neuinfektionen in der 33. Kalenderwoche nach Altersgruppen aufgeschlüsselt. Mit einem Klick auf "weiter" können Sie die gleichen Werte für die 15. Kalenderwoche sehen.

Mitteldeutschland: Nur wenig Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner

In dieser Woche ist bei den in Deutschland gemeldeteten Neuinfektionen ein neuer Höchstwert erreicht worden. Am Donnerstag gab es nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) insgesamt 1.707 Neuinfektion im Bundesgebiet. Mehr Neuinfektionen sind zuletzt am 26. April gemeldet worden. Damals waren es 1.737 Infektionen.

Die höchste Anzahl von Neuinfektionen seit etwa vier Monaten muss man kritischer sehen als den etwa genauso hohen Wert im April: Denn damals gingen die Neuinfektionen gerade deutlich zurück. Die mehr als 1.700 Neuinfektionen am 26. April waren also ein Schritt in die richtige Richtung – und damit ein positives Signal. Die aktuelle Situation ist jedoch eine andere: Der neue Höchstwert zeigt, dass die Zahl der gemeldeten Infektionen in Deutschland wieder zunimmt.

Bei den aktuellen Corona-Neuinfektionen kann man große regionale Unterschiede feststellen. Schaut man sich die Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner an, fällt auf, dass die Werte für die mitteldeutschen Bundesländer im deutschlandweiten Vergleich recht gering sind.

Auf Grundlage der vom RKI veröffentlichten Zahlen für Freitag, den 21. August 2020, haben Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern mit 1,6 registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen den bundesweit niedrigsten Wert – gefolgt von Thüringen (2,0) und Sachsen-Anhalt (2,2). Den höchsten Wert gibt es laut RKI im Moment in Hessen. Dort sind je 100.000 Einwohner 15,5 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen gemeldet worden.

Hinweis: In der folgenden Grafik sind die Werte für die Infektionen in den letzten sieben Tagen nach den einzelnen Bundesländern zu sehen. Ausgangstag ist Freitag, der 21.08.2020.

Daten-Update Sachsen-Anhalt

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 115
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 1.993
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +4

• Gesamtzahl der Infektionen: 2.173
• Neuinfektionen seit gestern: +15

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 65
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 2
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 2

Datenquellen für Sachsen-Anhalt:

Daten-Update Sachsen

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 176
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 5.400
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +4

• Gesamtzahl der Infektionen: 5.802
• Neuinfektionen seit gestern: +16

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 226
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 5
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 3

Datenquellen für Sachsen:

Daten-Update Thüringen

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 112
• Genesene Patienten laut offiziellen Meldungen: 3.249
• Genesene Patienten seit gestern: +12

• Gesamtzahl der Infektionen: 3.551
• Neuinfektionen seit gestern: +11

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 190
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +0

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 4
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 1

Datenquellen für Thüringen:

Daten-Update Deutschland

• Aktuell Infizierte (Schätzung): 15.031
• Gesamtzahl (Schätzung) der genesenen Patienten: 205.800
• Genesene Patienten (Schätzung) seit gestern: +1.000

• Gesamtzahl der Infektionen: 230.048
• Neuinfektionen seit gestern: +1.427

• Todesfall-Gesamtzahl im COVID-19-Zusammenhang: 9.260
• Todesfälle im COVID-19-Zusammenhang seit gestern: +7

• COVID-19-Patienten auf Intensivstationen: 237
• COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen: 147

Datenquellen für Deutschland:

Generelle Einschätzung der Daten

Es handelt sich sowohl regional als auch international um eine sehr dynamische Datenlage. Beinahe stündlich liefern einzelnen Kommunen, Landesbehörden oder internationale Stellen neue Zahlen. Dazu kommt ein teils erheblicher Meldeverzug, weshalb sich Angaben verschiedener Quellen unterscheiden können. Grundsätzlich stellt eine Daten-Übersicht wie diese deshalb immer nur eine Momentaufnahme dar.

Newsletter: Das Corona-Daten-Update

Zum Schluss empfehlen wir Ihnen noch unseren Newsletter zum Thema: In unserem Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihr Postfach. Hier geht es zur Anmeldung.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Quelle: MDR/pow

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT Heute | 21. August 2020 | 19:00 Uhr

10 Kommentare

Ernst678 vor 9 Wochen

Es ist kaum zu glauben... Da soll es doch bei Krankheiten Symptome geben! Alternativ dazu müßte jeder (80 Millionen) alle drei Tage getestet werden. Und schon hätten wir wieder Über-Vollbeschäftigung. Allerdings müßten dazu die Tests sicherer gemacht werden, denn bei einer Fehlerquote von nur 1% haben wir permanent 800.000 neue Infizierte.

Grosser Klaus vor 9 Wochen

Es wäre sehr hilfreich, wenn die einzelnen Bundesländer zeitnah einen umfassenden Lagebericht zu den Ereignissen, Entscheidungen und Fakten der letzten Monate veröffentlichten würde. Also nicht nur Zahlen und Verordnungen, sondern mal eine gründliche Aufarbeitung, was, wann zu welchen Entscheidungen geführt hat. Etwas wo man auch nachvollziehen kann, warum es ist wie es ist. Ähnlich wie die AGES in Österreich regelmäßig einen sehr ausführlichen Situationsbericht herausgibt.
In Österreich wurden bereits mehrfach COVID-19 Studie durchgeführt.
Und in Deutschland?
Wo aber finde ich denn entsprechende konkrete Zahlen, dass Social Distancing und vielleicht auch die Maskenpflicht effektiv ist?
Wie viele Neuinfektionen, wurden durch diese Corona-Maßnahmen konkret verhindert?
Gibt es etwa zur Effektivität der Corona-Maßnahmen keine konkreten Zahlen?

Grosser Klaus vor 9 Wochen

Es wäre sehr hilfreich, wenn die einzelnen Bundesländer zeitnah einen umfassenden Lagebericht zu den Ereignissen, Entscheidungen und Fakten der letzten Monate veröffentlichten würde. Also nicht nur Zahlen und Verordnungen, sondern mal eine gründliche Aufarbeitung, was, wann zu welchen Entscheidungen geführt hat. Etwas wo man auch nachvollziehen kann, warum es ist wie es ist. Ähnlich wie die AGES in Österreich regelmäßig einen sehr ausführlichen Situationsbericht herausgibt.
In Österreich wurden bereits mehrfach COVID-19 Studie durchgeführt.
Und in Deutschland?
Wo aber finde ich denn entsprechende konkrete Zahlen, dass Social Distancing und vielleicht auch die Maskenpflicht effektiv ist?
Wie viele Neuinfektionen, wurden durch diese Corona-Maßnahmen konkret verhindert?
Gibt es etwa zur Effektivität der Corona-Maßnahmen keine konkreten Zahlen?

Mehr aus Sachsen-Anhalt