Corona-Lage, 13. Januar 2021 Zahl der Coronapatienten auf der Intensivstation sinkt

Die Zahl der gemeldeten Coronainfektionen steigt weiter. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Covidpatienten, die auf der Intensivstation betreut werden müssen. Bei den Todesfällen hat das Land die Marke von 1.000 überschritten. Die Lage in Sachsen-Anhalt im Überblick.

Mediziner behandeln einen Patienten auf der Intensivstation
Die Zahl derjenigen, die wegen Corona intensivmedizinisch behandelt werden müssen, sinkt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen im Land ist weiterhin hoch. Am Mittwochmittag lag der Inzidenzwert, der angibt, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen positiv auf das Virus getestet wurden, bei 260,94. Damit wurde ein neuer Höchstwert erreicht. Die 7-Tage-Inzidenz im Burgenlandkreis ist ebenfalls auf einen lokalen Rekordwert gestiegen. Der Wert liege aktuell bei 369 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, sagte Landrat Götz Ulrich am Mittwoch.

Weniger Coronapatienten auf der Intensivstation

Gleichzeitig sinkt die Zahl der Covidpatienten, die intensivmedizinisch betreut werden müssen Am Mittwoch wurden 191 Coronaerkrankte auf einer Intensivstation behandelt. 106 von ihnen werden künstlich beatmet. Vor einer Woche waren es noch 211. Seitdem gehen die Zahlen in kleinen Schritten zurück. Dieser Trend ist nicht nur in Sachsen-Anhalt, sondern in ganz Deutschland zu beobachten.

Auf Bundesebene wurde der bisherige Spitzenwert der Coronaintensivpatienten am 3. Januar erreicht. Damals mussten 5.745 Menschen intensivmedizinisch wegen einer Erkrankung mit dem Virus betreut werden. Am Mittwoch waren es gut 600 weniger.

Mehr als 1.000 Coronatote in Sachsen-Anhalt

Am Mittwoch wurde in Sachsen-Anhalt ein trauriger Meilenstein erreicht. Mehr als 1.000 Menschen (1.032) sind Ausbruch der Pandemie an oder mit dem Coronavirus gestorben. Allein seit Dienstag kamen 66 Todesfälle hinzu. So viele waren es in Sachsen-Anhalt an einem Tag noch nie.

In Sachsen-Anhalt sind seit Beginn der Pandemie im März 2020 40.513 Corona-Fälle erfasst und 3.557 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt worden. Unterdessen laufen die Impfungen. Insgesamt waren es bislang 27.320, wie das Sozialministerium weiter mitteilte. Am Dienstag waren 2.907 hinzugekommen.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklunglung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Januar 2021 | 18:00 Uhr

17 Kommentare

peterhau vor 4 Tagen

Ja wie dem nun? Wesentlich, alleinig? Was nehmen wir den zur Definition? Wesentlich heißt bei mir immer noch nicht unbefdingt ausschlaggebend. Und bei soviel Todesfällen und einer fast gleichbleibenden Anzahl an Intensivbetten kann irgendwas nicht stimmen. Im übrigen wurden in den ersten Monaten die Todesfälle nicht mal obduziert. Also selber informieren bevor man anderen das empfehlen tut. Aber Obrigkeitshören ist derzeit in.

DermbacherIn vor 4 Tagen

Zudem ist die wissenschaftliche Basis, auf der zum Beispiel Markus Söder seine Maßnahmen gründet, unklar und folgt wahrscheinlich eher politischen Motiven.
Persönlich sehe ich keinen Sinn mehr darin, die Maßnahmen weiter zu verschärfen, sondern vernünftige und maßvolle Maßnahmen anzuwenden.
Eines sollte auch klar sein, man sollte mit einer Gesellschaft nicht irgendwelche soziologische Experimente durchführen, sonst kann das unangenehme Folgen für jene haben, die glauben, das machen zu können.

DermbacherIn vor 4 Tagen

@Lavendel
Warum fordern wir, anstatt ständig nach Verschärfung zu rufen, nicht endlich die Experten und Politiker auf, klare, nachvollziehbare Analysen der Infektionsgefahren vorzulegen und auf dieser Basis zielgenaue Regelungen zu treffen. Falls dies nicht möglich sein sollte, ist es umso unverantwortlich, ein ganzes Land in Haft zu nehmen.
Alternativen zum aktuellen Verfahren sind von verschiedenen Seiten hinlänglich vorgeschlagen worden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt