Corona-Lage, 20. Januar 2021 Kommt Ausgangssperre im Burgenlandkreis?

Während in einigen Landkreisen die Infektionszahlen sinken, bleibt die Lage im Süden Sachsen-Anhalts kritisch, im Burgenlandkreis denkt Landrat Ulrich über eine nächtliche Ausgangssperre nach. Die aktuelle Lage.

Götz Ulrich
Der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, erwägt Ausgangssperren. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Weil die Corona-Infektionszahlen in Teilen Sachsen-Anhalts sinken, kommen in Kreisen und Städten mit niedrigeren Inzidenzen Fragen nach ersten Lockerungen auf. Das berichtete Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Mittwoch auf der Landespressekonferenz – und erteilte derartigen Überlegungen zugleich eine Absage. Ein Sachsen-Anhalt der zwei Geschwindigkeiten werde es nicht geben, kündigte er an. Heißt: Lockerungen kommen erst, wenn die Zahlen landesweit deutlich sinken.

Drei Viertel der Bevölkerung Sachsen-Anhalts seien derzeit "hohen Inzidenzen, mit Spitzenwerten in Deutschland" ausgesetzt, rechnete Ministerpräsident Haseloff vor. Vor allem im Süden liegen die Kreise zum Teil weit über der höchsten Alarmstufe von 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern und Woche. In diesen Hotspots müssten die Vorschriften deutlich verschärft und lange aufrechterhalten werden, unterstrich Haseloff. Ein "ständiges Hin und Her" sei nicht nur unwirksam bei der Eindämmung der Pandemie, sondern gefährde auch die Akzeptanz der Einschränkungen in der Bevölkerung.

Burgenlandkreis trauriger Spitzenreiter

Trauriger Spitzenreiter ist derzeit der Burgenlandkreis mit 465,76 Fällen je 100.000 Einwohnern und Woche. "Das letzte Instrument, das uns jetzt noch bleibt, ist das Thema der Ausgangsbeschränkungen", sagte Landrat Götz Ulrich (CDU) am Mittwoch mit Blick auf geforderte Verschärfungen. In seinem Kreis seien binnen einer Woche 100 Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Das ist fast die Hälfte der 213 seit Beginn der Pandemie verzeichneten Corona-Sterbefälle.

Das Gesundheitsministerium meldet weiterhin eine leichte Entspannung bei der Corona-Infektionslage. Am Mittwoch betrug die Zahl der Fälle je 100.000 Einwohnern und Woche 231,3. Das war ein geringerer Anteil als am Vortag (233,7) und auch weniger als am Mittwoch vor einer Woche (260,9). Damit liegt Sachsen-Anhalt noch weit über den Bundesschnitt, den das Robert Koch-Institut am Mittwoch mit 123,5 angab.

1.500 Impfungen an einem Tag

Landesweit wurden von Dienstag bis Mittwoch 44 Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Insgesamt sind bislang 1.316 Menschen mit oder an dem Virus gestorben. Unterdessen sind in Sachsen-Anhalt 191 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt, 112 von ihnen werden künstlich beatmet.

In Sachsen-Anhalt sind seit Beginn der Pandemie 45.699 Corona-Fälle erfasst und 4.026 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt worden. Seit Beginn der Impfungen haben landesweit 35.940 Menschen die erste Spritze bekommen, 5.632 auch schon die zweite. Am Dienstag waren 1.529 Impfungen hinzugekommen. Die Quote für Impfungen pro 1.000 Einwohner liegt laut Ministerium landesweit bei 16,38.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklungl haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 20. Januar 2021 | 17:00 Uhr

6 Kommentare

Denkschnecke vor 5 Wochen

Die Testzahlen sind doch lange nicht mehr erhöht worden, die sind in KW2/21 exakt so hoch wie in KW38/20 (also Mitte September). Nur die positiven Fälle sind 9x (!) so viele wie damals. Das sollten Sie zur Kenntnis nehmen, bevor Sie von "evidenzbasiert" anfangen.

Denkschnecke vor 5 Wochen

Realitätsfern sind Infektionsraten, die die örtliche Gesundheitsversorgung in den dunkelroten Bereich treiben. Das dürfte für die von Ihnen vorgeschlagenen Werte zutreffen.

DermbacherIn vor 5 Wochen

Wenn man ein Ende des Lockdowns an Zahlen knüpft, sollte man aber nicht völlig realitätsferne wie eine Inzidenz von 50 vorschlagen. Solche Zahlen sind im Winter schlicht und einfach unmöglich. Dann kann man gleich sagen Lockdown bis April, weil früher wird die Inzidenz nicht auf einen niedrigen Wert sinken. Realistisch ist einen Wert von 100 bis 150 anzustreben, alles darunter ist um die Jahreszeit nicht möglich.

Mehr aus Sachsen-Anhalt