Corona-Newsletter | Dienstag, 30. Juni 2020 Die Angst vor dem Corona-Massenausbruch

Kalina Bunk
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute im Corona-Newsletter: Der Druck nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies in Nordrhein-Westfalen ist groß. Nun sollen auch die 2.200 Mitarbeiter im Werk in Weißenfels erneut getestet werden. Ein Blick auf die Hintergründe.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Schönen guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,

Ein mögliches Infektionsgeschehen innerhalb des Schlachtbetriebs hängt wie ein Damoklesschwert über dem Burgenlandkreis.

Diese drastischen Worte kamen heute vom Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich (CDU). Er bezog sich dabei auf die Situation bei Tönnies in Weißenfels, Mitteldeutschlands größtem Schlachtbetrieb. Dort sollen die Mitarbeiter nun erneut auf das Coronavirus getestet werden.

Die Aussage zeigt auch, wie groß die Verunsicherung nach dem Massenausbruch im Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen ist. Im heutigen Newsletter beleuchten wir die Hintergründe für die erneuten Tests. Außerdem geht es um die Bedeutung der Fleischwirtschaft in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. 

Zum Start gibt es jetzt aber erstmal die aktuellen Infektionszahlen. Ich freue mich, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit zum Lesen nehmen.

...

Sie wollen wissen, wie der Newsletter weitergeht? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den aktuellen Newsletter.

Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach haben wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür
anmelden.

Quelle: MDR/kb

1 Kommentar

Gandalf vor 7 Tagen

Coronaviren sind ja bei Hausschweinen keine Neuigkeiten. Die Tiere erhalten auch entsprechende Impfungen. Kann es nicht sein, dass es jetzt bei all diesen Testen zu irgendwelchen Überkreuzreaktionen kommt?

Mehr aus Sachsen-Anhalt