Corona-Daten-Newsletter | Mittwoch, 20. Januar 2021 Die Beschränkungen bis zum 14. Februar

Julia Heundorf
Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Heute im Newsletter: Bund und Länder haben sich auf einen verlängerten Lockdown vorerst bis zum 14. Februar geeinigt. Viele aktuelle Maßnahmen bleiben, einige werden verschärft. Die Länder setzen die Beschlüsse dann um.

Eine Seniorin auf der Breite Straße posiert mit Atemschutzmaske.
Selbstgenähte Alltagsmaske oder medizinische Maske – bald ist letztere Pflicht in Bus und Bahn sowie beim Einkaufen. Bildrechte: imago images/Future Image

Liebe Newsletterfreunde,

bis zum 14. Februar sollen die neuen Beschränkungen gelten, auf die sich Bund und Länder gestern geeinigt haben. Die Länder setzen die Maßnahmen nun konkret um. Was bleibt, wie es ist, und was sich ändert, fasse ich Ihnen heute zusammen. Außerdem geht es um Studien zur Wirksamkeit bestimmter Maskentypen.

Am Ende des Newsletters zeige ich Ihnen, warum Christian Drosten im Erzgebirge der Kopf raucht. Wir starten mit den aktuellen Zahlen.

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem Robert Koch-Institut wurden aus ganz Deutschland innerhalb eines Tages zuletzt 15.974 neue bestätigte Corona-Infektionen gemeldet. Aus Nordrhein-Westfalen gab es 3.279 Meldungen, aus Bayern 2.377 und 1.684 aus Baden-Württemberg. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiterhin in Thüringen am höchsten (238), gefolgt von Brandenburg (209) und Sachsen-Anhalt (205). Die deutschlandweite Inzidenz liegt aktuell bei 123. 

Das ist die aktuelle Situation in unseren drei Bundesländern:

Sachsen

  • Aktive Fälle: 22.420 ↘ (-1.344 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 453 (-17), davon 265 beatmet (-15)
  • Intensivbetten: 1.174 belegt, 322 frei
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 5.468  (+124)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 142.800 (+2.900)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 170.688 (+1.680) 

Thüringen

  • Aktive Fälle: 11.272 ↘ (-330 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 176 (-8), davon 103 beatmet (-9)
  • Intensivbetten: 630 belegt, 110 frei
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 1.806 (+66)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 46.463 (+1167)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 59.541 (+903)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 9.099 ↗ (+137 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 191 (-5), davon 112 beatmet (+/-0)
  • Intensivbetten: 740 belegt, 100 frei
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 1.316 (+42)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 35.284 (+787)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 45.699 (+966)

Die Beschlüsse von Bund und Ländern

In Sachsen-Anhalt sollen die neuen Beschlüsse am Montag umgesetzt werden. Das hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) angekündigt. In Thüringen sollen die neuen Regeln voraussichtlich ab Dienstag gelten. Auch in Sachsen sollen die Änderungen im Laufe der nächsten Woche angepasst werden. 

Einiges bleibt, wie es ist

  • Die Schulen, Kitas und Horte bleiben geschlossen. 
  • Die Gastronomie, Freizeiteinrichtungen und der Einzelhandel bleiben weiter geschlossen – Lebensmittelläden, Drogerien und ähnliches ausgenommen. 
  • Für private Treffen gilt weiterhin die Plus-Eins-Regel: Der eigene Hausstand darf sich mit einer weiteren Person treffen, die nicht zum Hausstand gehört.
  • Es gibt eine Maskenpflicht in Geschäften, Bus und Bahn – nun sind allerdings medizinische Masken Pflicht.
  • Diese neue Pflicht gilt auch für Gottesdienste. Die dürfen weiterhin mit Gesangsverbot stattfinden – und eben mit medizinischen Masken.

Einiges ändert sich

  • Alltagsmasken sind in Geschäften und Bus und Bahn zukünftig nicht mehr zulässig. 
  • Arbeitgeber sollen, wenn möglich, Homeoffice erlassen. Eine entsprechende Verordnung soll vom Bundesarbeitsministerium für Arbeit folgen. 
  • Eine FFP2-Maskenpflicht für Personal in Pflegeheimen kommt.
  • Die Bundeswehr soll Pflegeheime bei Schnelltests für Besucherinnen und Besucher unterstützen.
  • Die Insolvenzantragspflicht soll über Ende Januar hinaus für drei weitere Monate ausgesetzt werden. Das gilt für Unternehmen, die Aussicht auf Coronahilfen haben und diese rechtzeitig beantragt haben. 

Die Beschlüsse in Mitteldeutschland

Sachsen: Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Pflicht für medizinische Masken und den Homeoffice-Anspruch verteidigt. Wie genau die Beschlüsse im Land umgesetzt werden sollen, hat Sachsen heute besprochen.

Sachsen-Anhalt: In Sachsen-Anhalt sollen die erneuerten Regeln am Montag in Kraft treten. Gestern hatte Ministerpräsident Haseloff (CDU) zunächst gesagt, es solle am Freitag schon losgehen.

Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte, die Thüringer erwarten harte Woche. Die Verordnung für Thüringen wird in den kommenden Tagen erarbeitet.

Kann man sich noch mal mit Corona infizieren?

Wer eine Corona-Infektion überstanden hat, spürt vielleicht eine Erleichterung: erstmal immun. Theoretisch ist es aber möglich, sich ein zweites Mal anzustecken. Möglich, aber unwahrscheinlich, sagen zwei Studien. Ein Virologe aus Gießen sagt zudem, wer schwer an Corona erkrankt ist, ist wahrscheinlich besser immunisiert als jemand, der die Krankheit mit mildem Verlauf überstanden hat. Und er hält die Impfung für effektiver als die Infektion selbst.

Was außerdem los war

  • In den USA ist Joe Biden als neuer Präsident ins Amt eingeführt worden. 
  • Ein neues Gesetz soll das massenhafte Kükentöten in der Geflügelproduktion verbieten. Der Gesetzesentwurf wurde heute im Bundeskabinett auf den Weg gebracht. Männliche Küken werden bisher kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie weniger Fleisch liefern und keine Eier legen. 
  • Sachsen hat ein Internetportal freigeschaltet, auf dem Bürgerinnen und Bürger strafbare Hasskommentare im Internet zur Anzeige bringen können.

Prof. Christian Drosten kommt als erzgebirgische Räucherfigur ins "Haus der Geschichte" in Bonn. Die Figur gibt es schon seit einigen Monaten.

Der Kunsthandwerker Tino Günther aus Seiffen im Erzgebirge hat die Figur geschaffen – und bereits zahlreiche Exemplare verkauft. Wöchentlich verschicke sein Betrieb momentan etwa 500 Exemplare, darunter ins Ausland.

Männlmacher Tino Günther fertigt Räuchermann Dr. Drosten
Rauchen ist ungesund – aber die Christian-Drosten-Räucherfigur äußerst beliebt. Bildrechte: Dirk Sukow

Was demnächst wichtig wird

Demnächst müssen wir mehr Augenmerk auf die Auswahl der Masken legen. In bestimmten Situationen, etwa bei privaten Treffen, werde ich persönlich sicher noch auf meine selbstgenähten Alltagsmasken zurückgreifen. In Bus, Bahn und beim Einkaufen wird es dann aber einer der "blauen" Masken sein müssen, also eine OP-Maske/medizinische Maske oder sogar eine FPP2-Maske. MDR WISSEN hat mehrere Studien näher angeschaut, die die Wirksamkeit unterschiedlicher Masken untersucht haben. Alle Erkenntnisse können Sie im Artikel nachlesen.

Heute ist Bergfest. Sie hören auch morgen wieder von mir. 
Bleiben Sie gesund.

Julia Heundorf

Ihr Feedback an uns: Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Quelle: MDR/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 20. Januar 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

DermbacherIn vor 5 Wochen

Jetzt, wo der nächste Lockdown beschlossen ist, könnten wir uns endlich an den übernächsten Lockdown machen. Ich schlage vor: noch strenger als der nächste und vor allem noch länger, da wir sonst alles riskieren, was wir bisher schon geschafft haben.

Mehr aus Sachsen-Anhalt