Corona-Newsletter | Mittwoch, 24. Juni 2020 Lehren aus Gütersloh

Kalina Bunk
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies in Nordrhein-Westfalen hängt wohl auch mit der heruntergekühlten Temperatur in den Arbeitsräumen zusammen. Davon gehen die Virologen Kekulé und Drosten aus. Was dies mit Blick auf den Winter bedeutet – eines der Themen heute im Newsletter.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Schönen guten Abend, liebe Leserinnen und Leser!

In den vergangenen Tagen ist bereits viel über den Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies im Kreis Gütersloh gesprochen worden. Gestern ging es hier im Newsletter ausführlich um den Zusammenhang zwischen Corona-Infektionen und sozial prekären Arbeits- und Wohnbedingungen.

Ich möchte heute noch auf einen speziellen Aspekt näher eingehen: nämlich die Temperatur in Arbeitsbetrieben und was diese mit den Ansteckungen zu tun hat.

Außerdem geht es um eine Eigenschaft, bei der ich persönlich (leider) selbst ganz vorn dabei bin und die ich mir einfach nicht abgewöhnen kann – das ständige ins Gesicht fassen. Gerade während einer Virus-Pandemie ist das nicht gerade vorteilhaft. Vielleicht kennen Sie das auch von sich selbst. Wir klären heute, warum wir die Finger nicht aus dem Gesicht bekommen – obwohl wir es sollten. 

...

Sie wollen wissen, wie der Newsletter weitergeht? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den aktuellen Newsletter.

Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach haben wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür
anmelden.

Quelle: MDR/kb

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt