Newsblog | 20.03.2020 Sachsen-Anhalt halbiert Angebot im Bahnverkehr

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie wird Sachsen-Anhalt den Bahnverkehr massiv ausdünnen. Außerdem: Die Polizei hat eine Corona-Party in Staßfurt aufgelöst. Diese und weitere Entwicklungen im Newsblog.

Zwei E-Loks und ein Dieseltriebwagen stehen auf einem Betriebsgelände
Bildrechte: MDR/André Plaul

Die Entwicklungen von Sonnabend im Newsblog

Die wichtigsten Infos im Überblick:

18:23 Uhr | Wann Sie trotz Ausgangssperre raus dürften

In mehreren Bundesländern wurden Ausgangssperren teilweise schon verhängt. In Sachsen-Anhalt schließt sie Reiner Haseloff nicht aus, sollten sich Bürger nicht an die bisherigen Anordnungen halten. Das bedeutet jedoch nicht, dass dadurch gar kein Fuß mehr vor die Tür gesetzt werden dürfte. Wann Sie trotz Ausgangssperre trotzdem raus dürften, zeigt das neueste #MDRklärt:

Leere Straße in Köthen
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Leere Straße in Köthen
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Für Arztbesuche, Einkäufe Tankstellenbesuche und Bankbesuche
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Für die Fahrt zur Arbeit, wenn Homeoffice nicht möglich ist.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Für Sportarten im Freien, sofern man dabei allein ist.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Um mit dem Hund Gassi zu gehen, solange man in Wohnungsnähe bleibt
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Für Familienzusammenführungen
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Für die Betreuung Hilfsbedürftiger
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 20. März 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen
Leere Straße in Köthen
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

18:09 Uhr | Netzwerk "Gartenträume": 35 Parks bleiben geöffnet

Zwar hat das Netzwerk "Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt" Veranstaltungen abgesagt und ihre Museen und Schlösser geschlossen - aber 35 der 50 Parks sollen trotzdem geöffnet bleiben. Eine Sprecherin sagte, dass bei Spaziergängen an der frischen Luft aber auch hier Abstand gehalten werden sollte.

Derzeit sind den Angaben zufolge der Elbauenpark in Magdeburg, die Klostergärten Michaelstein in Blankenburg, das Europa-Rosarium in Sangerhausen und der Naumburger Domgarten geschlossen.Der Irrgarten Altjessnitz und der Schlosspark Moritzburg in Zeitz sollen später öffnen. Darüber hinaus sind einige Anlagen wegen Sanierungsarbeiten oder ohnehin anderer Öffnungszeiten aktuell geschlossen.

17:50 Uhr | Mehr Polizei-Kontrollen am Wochenende

In Sachsen-Anhalt soll die Polizei am Wochenende verstärkt kontrollieren, ob die strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens auch wirklich eingehalten werden. Das hat Sachsen-Anhalts Innenministerium am Freitag angekündigt. Innenminister Stahlknecht sagte, auch der letzte Unbelehrbare müsse erreicht werden. Der Gesundheitsschutz habe oberste Priorität.

Der Gesundheitsschutz hat oberste Priorität. Wer das noch nicht verstanden hat, bringt nicht nur sich, sondern alle in Gefahr.

Holger Stahlknecht, Innenminister Sachsen-Anhalts

17:33 Uhr | BürgerBüros in Magdeburg ab Montag geschlossen

Die BürgerBüros in Magdeburg bleiben ab kommenden Montag, den 23. März, vorerst geschlossen. Für wichtige Angelegenheiten, die sich nicht verschieben lassen, können sich Bürger jedoch per Mail oder telefonisch für einen individuellen Termin anmelden. Über bbm@buergerbuero.magdeburg.de oder die Bürgerhotline 115 können die Anliegen durchgegeben werden, worauf entschieden wird, ob ein persönlicher Termin wirklich vonnöten ist.

Der Eingang vom Bürgerbüro Mitte in Magdeburg.
Das BürgerBüro Mitte vergibt nur noch in dringenden Fällen persönliche Termine. Bildrechte: Landeshauptstadt Magdeburg

17:13 Uhr | Keine Atemschutzmasken in Sachsen-Anhalts Apotheken

In allen Apotheken Sachsen-Anhalts sind Atemschutzmasken ausverkauft. Darauf hat der Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Jens-Andreas Münch, hingewiesen. Man wolle mit dieser Mitteilung unnötige Kontakte in Apotheken vermeiden. Münch bat die Menschen, von persönlichen Nachfragen in den Apotheken abzusehen. Alle verfügbaren Kräfte würden benötigt, um erkrankte Patienten zu versorgen.

16:56 Uhr | Warnung vor Corona-Betrügern

Im Süden von Halle sollen in den letzten Tagen immer wieder Personen an Wohnungstüren aufgetaucht sein, die behauptet haben, sie kämen vom Gesundheitsamt, um Abstriche zu nehmen. Tatsächlich wurde versucht, die Wohnung zu betreten. Das Gesundheitsamt rät: Lassen Sie niemanden in die Wohnung, der sich nicht telefonisch angemeldet hat. Vor einer ähnlichen Masche warnt auch das Bundeskriminalamt. Sein Tipp: Bei verdächtigem Besuch die Tür schließen und die Polizei rufen.

16:48 Uhr | Ausgangssperre: Haseloff appelliert, Halle empfiehlt

Im Kampf gegen das Corona-Virus schließt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) weitere Maßnahmen nicht aus. In einer Mitteilung der Staatskanzlei heißt es, sollten die bisherigen Anordnungen nicht befolgt und konsequent durchgesetzt werden, seien weitere einschneidende Schritte wie Ausgangsbeschränkungen möglich. Haseloff appellierte eindringlich an die Leute, "von unnötigen Besuchen in Baumärkten abzusehen. Nur unaufschiebbare Einkäufe sollten getätigt werden."

Auch die Stadt Halle geht mit strengeren Verhaltenstipps in die Offensive. Oberbürgermeister Wiegand (parteilos) empfahl am Freitag den Einwohnern, ab morgen das Haus nur noch für dringende Angelegenheiten zu verlassen. Darunter verstehe er den Weg zur Arbeit, den Einkauf oder die Hilfe für andere Menschen. Auch Wiegand rief die Leute noch einmal auf, die angeordneten Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen.

16:36 Uhr | Land richtet Quarantäne für Geflüchtete ein

Das Innenministerium lässt auf dem Gelände der früheren Gartenbaufachschule in Quedlinburg im Harz für die Erstaufnahme von Geflüchteten eine Quarantäneunterkunft herrichten. Sie soll bereits in der nächsten Woche betriebsbereit sein. In dem Gebäude können rund 80 Personen untergebracht werden, sollte in einem Standort der Zentralen Anlaufstelle (ZASt) eine Infektion auftreten. Das Gelände in Quedlinburg wird durch ein Wachschutzunternehmen und die Polizei gesichert. Bereits seit Ende Februar werden alle Neuzugänge in der ZASt in Halberstadt auf das Coronavirus getestet. Alle Tests waren bislang negativ.

16:27 Uhr | Update: Nun 217 Covid-19-Erkrankte in Sachsen-Anhalt

Soeben hat das Landesamt für Verbraucherschutz die aktualisierten Zahlen zu den Covid-19-Fällen in Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Landesweit sind nun 217 Menschen erkrankt. Zwölf von ihnen würden im Krankenhaus behandelt.

16:15 Uhr | Sachsen-Anhalts Supermärkte trotzen der Sonntagsöffnung

Die meisten Supermarktketten und Discounter in Sachsen Anhalt wollen am Sonntag – trotz Sondererlaubnis – offenbar nicht öffnen. Das haben Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT ergeben. Die derzeitigen Öffnungszeiten seien völlig ausreichend, so der Tenor auf Anfrage.

Schriftzug Sonntagseinkauf am Eingang eines Geschäftes.
Sonntags geöffnet? – Der Lebensmittelhandel in Sachsen-Anhalt sieht derzeit keine Notwendigkeit. Bildrechte: IMAGO

  • Der Geschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen-Anhalt, Knut Bernsen, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Versorgung mit Lebensmitteln sei gewährleistet, der Sonntag werde nicht benötigt.
  • Die REWE Group, ALDI Nord, Kaufland, und real sagten auf Anfrage, keine Änderungen bei den Öffungszeiten zu planen.
  • Der für Handel zuständige Fachbereichsleiter von Ver.di, Lauenroth-Mago, sagte, die Leute im Verkauf bräuchten eine Pause. Es müsse ihnen gut gehen - nur dann hätten sie auch ausreichend Widerstandskräfte.

16:02 Uhr | Miteinander stark: Konzerte im Livestream

Miteinander stark
Zusammenhalten in Corona-Zeiten: Wir sind "miteinander stark"! Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Während mindestens das halbe Land zum Ausharren auf dem heimischen Sofa verbannt ist und kein Künstler mehr öffentlich auftreten darf – braucht es Ideen. Auf unserem MDR-Portal "Miteinander stark" gibt es zum Beispiel eine aktuelle Übersicht mit Online-Konzerten, die am Wochenende geplant sind. Unter anderem wollen Max Giesinger, Johannes Oerding und Michael Schulte am Sonntag live per Instagram ein regelrechtes Festival veranstalten.

15:49 Uhr | Erhöhte Nachfrage bei der Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist nach eigenen Angaben aktuell besonders gefragt. Die hallesche Telefonseelsorge teilte mit, Mitarbeiter führten bis zu 50 Gespräche täglich. Das sei ein Drittel mehr als im Januar und Februar. Viele Menschen hätten Sorgen wegen des Coronavirus. Ähnlich äußerte sich auch der Chef der Dessauer Telefonseelsorge. Inzwischen drehten sich auch hier fast die Hälfte aller Gespräche um das Coronavirus. Die Telefonseelsorge ist deutschlandweit 24 Stunden am Tag – sieben Tage die Woche besetzt. Sie ist anonym und gebührenfrei.

Kontakt zur Telefonseelsorge • Telefon: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
• per E-Mail und per Chat auf www.telefonseelsorge.de

15:33 Uhr | Magdeburg singt sein Lied

Die Italiener haben es getan, die Spanier haben es getan und jetzt wollen es auch die Magdeburger tun: gemeinsam singen, gegen Einsamkeit und andere Coronavirus-Begleiterscheinungen sowie aus Solidarität für alle, die helfen.

Feuerwehrmann Marco Hartman hat per Facebook alle Magdeburger aufgerufen, heute Abend um 19 Uhr aus Fenstern, Türen und von Terassen das Magdeburger Lied zu singen. Die heimliche Hymne der Stadt erklingt ansonsten regelmäßig vor Spielen des 1. FC Magdeburg und dem SC Magdeburg. Aber auf darauf muss ja derzeit verzichtet werden.

15:20 Uhr | Verbotene Corona-Party auch in Dessau

Nicht nur in Staßfurt musste die Polizei eine Corona-Party mit Jugendlichen auflösen. Wie die Polizeiinspektion Dessau-Roßlau per Twitter mitteilte, war auch bei einem Treffen Jugendlicher in der Bauhausstadt ein Einschreiten nötig. Die Beamten mahnten, die Lage ernst zu nehmen.

15:09 Uhr | Blut spenden in Corona-Zeiten

Angesichts einer sich möglicherweise verschärfenden Krankheitslage in Sachsen-Anhalt haben unter anderem die halleschen Krankenhäuser zu Blutspenden aufgerufen. Natürlich gelten auch dabei aktuell besondere Hygiene- und Vorsorgeregeln. MDR SACHSEN-ANHALT Daten-Journalist Manuel Mohr berichtet von seiner Blutspende bei der Uni-Blutbank in Magdeburg am Freitag:

"Im Vergleich zu einem 'normalen' Blutspende-Termin war die neuen Hygiene-Maßnahmen sofort spürbar. Bevor ich überhaupt zur Anmeldung gehen konnte, durfte ich mir zunächst die Hände desinfizieren. Anschließend hat eine Schwester – mit Mundschutz und Handschuhen – mit einem Infrarot-Therometer an der Stirn meine Körpertemperatur gemessen und mich gefragt, ob ich in den vergangenen vier Wochen in einem Corona-Riskiogebiet war und sonst wie Kontakt mit Verdacht- oder Infektionsfällen hatte. In den Warteräumen waren einzelne Sitze mit Klebeband abgesperrt, damit die Sicherheitsabstände eingehalten werden."

Siitzbank mit gesperrten Sitzen
Blutspender werden dringend benötigt – auch wenn die Spende-Dienste sie auf Abstand setzen. Bildrechte: MDR/Manuel Mohr

14:55 Uhr | So lief die Landtagssitzung unter Corona-Bedingungen

Siegfried Borgwardt, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag von Sachsen-Anhalt stimmt im Plenarsaal durch heben der Stimmkarten ab und trägt dabei Gummihandschuhe.
CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt etwa trug bei der Sitzung Gummihandschuhe. Bildrechte: dpa

Ohne Reden und in Corona-bedingter Sitzordnung mit Sicherheitsabstand hat der Landtag von Sachsen-Anhalt den Doppelhaushalt für 2020 und 2021 beschlossen. Es war der einzige Tagesordnungspunkt am Freitag. Ein Landtagsabgeordneter erschien mit Mundschutz.

Hier die Zusammenfassung der heutigen Plenarsitzung, die aber als eine der kürzesten überhaupt in die Geschichte eingehen wird:

14:27 Uhr | Wegen Kita-Gebühren: Bürgermeister schreiben Brief an Sozialministerin

Die Oberbürgermeister und Bürgermeister des Landkreises Anhalt-Bitterfeld haben einen Brief an Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) geschrieben. Darin fordern sie vom Land eine unverzügliche Lösung zur Erstattung der Kitagebühren für Eltern, deren Kinder nicht mehr in den Kitas und Horten betreut werden dürfen. Ein Aussetzen der Gebühren, wie es einzelne Gemeinden derzeit praktizierten, verschiebe die Problemlage der Eltern nur. Denn sie würden dann in wenigen Monaten doppelt belastet. Das könne nicht das Ziel sein.

Tastatur mit  hervorgehobener Sondertaste, die Familie neben Haus zeigt
Wer muss aktuell welche Gebühren für die Kinderbetreuung zahlen? Die Bürgermeister im Landkreis Anhalt-Bitterfeld wollen Klarheit. Bildrechte: imago/McPHOTO

In dem Schreiben heißt es weiter, die finanzielle Notlage auf Grund unbezahlter Freistellung, Kurzarbeit und drohendem Arbeitsplatzverlust vieler Familien, brauche genauso eine Unterstützung wie sie Unternehmen erhalten sollen. Auch die Gemeinden bräuchten ein solches Signal. Viele würden sich inzwischen einer täglich wachsenden Zahl von Anträgen auf Aussetzung von Gewerbesteuerzahlungen gegenüber sehen.

Derzeit haben Köthen, Gräfenhainichen und Wittenberg die Kita-Gebühren ausgesetzt, ebenso Dessau-Roßlau, die Gemeinde Muldestausee sowie Sandersdorf-Brehna und Wernigerode. Die Stadt Halle erstattet Gebühren zurück, wenn keine Notbetreuung möglich ist.

14:10 Uhr | Sachsen-Anhalt halbiert perspektivisch den Bahnverkehr

Die Corona-Krise führt nun doch zu Einschränkungen im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Sachsen-Anhalt. Perspektivisch soll das Angebot sogar auf etwa die Hälfte heruntergefahren werden.

  • Wegen Krankmeldungen kommt gibt es seit Freitag bei der S-Bahn Mitteldeutschland im Raum Halle-Leipzig auf den Linien S1, S3 und S7 einzelne Ausfälle. Auch die S-Bahn im Raum Magdeburg kann von Ausfällen betroffen sein, so der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt.
  • Ab Montag werden die Regionalexpress-Verbindungen Naumburg-Erfurt sowie Halle-Erfurt des Bahnbetreibers Abellio Rail Mitteldeutschland eingestellt. Laut Ersatzkonzept sollen Regionalzüge auf diesen Strecken aber ein stündliches Grundangebot aufrechterhalten.
  • Ab 1. April sollen die Züge in Sachsen-Anhalt laut Verkehrsministerum in der Regel nur noch halb so oft fahren wie bisher. Das bedeutet beispielsweise, dass aus einem Stundentakt ein Zweistundentakt wird. So sollen kurzfristige Ausfälle vermieden werden. Dennoch werden den Angaben zufolge auf allen Strecken weiterhin Züge fahren.
  • Im ICE- und IC-Verkehr, den die Deutsche Bahn unabhängig von den Ländern betreibt, bleibt das Angebot vorerst bestehen. Konzernsprecher Achim Strauß betonte am Freitag erneut, Ziel sei es, den Verkehr so lange und so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.

Zuvor hatte bereits die Lokführergewerkschaft GDL gefordert, den Eisenbahnverkehr in Deutschland um die Hälfte zu reduzieren. GDL-Chef Claus Weselsky sagte dem MDR-Magazin "Umschau", zum einen gehe es um den Schutz des Personals. Zum anderen brauche man eine Reserve, sollten sich viele Bahnmitarbeiter mit dem Virus infizieren.

13:48 Uhr | Flughafenchef: Leipzig/Halle bleibt am Leben

Der Flughafen Leipzig/Halle sieht sich als wichtiges Drehkreuz in der Corona-Krise. Flughafenchef Uwe Schuhart sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Freitag, der Flughafen sei am Leben und werde es auch bleiben. Man sei das zweitgrößte Frachtdrehkreuz Deutschlands und sehe gerade jetzt, wie wichtig es sei, dass die Güterströme und Logistikketten funktionierten. Der grenzüberschreitende Warenverkehr stehe im Fokus und da erfülle Leipzig eine herausragende Rolle. Beim Passagierverkehr sehe das aber anders aus. Hier gebe es nahezu stündlich weitere Einschränkungen.

13:27 Uhr | YouTube und Netflix drosseln Datenmengen

Nach dem Streaming-Dienst Netflix wird auch die Videoplattform YouTube die Übertragungsqualität verringern. Wie das Unternehmen mitteilte, wird die Datenmenge in den kommenden 30 Tagen gedrosselt, um die Belastungen des Netzes zu reduzieren. Grund seien verstärkte Heimarbeit, Ausgangssperren und geschlossene Schulen während der Corona-Pandemie. Die Deutsche Telekom betonte, dass ihre Netze auch für ein höheres Datenvolumen und mehr Telefonate gerüstet seien.

13:13 Uhr | Bayern verhängt Ausgangssperre – Halle überlegt noch

Während die Bundesländer in Deutschland noch uneins darüber sind, ob sie im Kampf gegen das Coronavirus schärfere Ausgangsbeschränkungen verhängen – geht Bayern nun voran. Ministerpräsident Markus Söder kündigte am Mittag an, dass die Wohnungen im Freistaat ab Sonnabend nur noch aus triftigem Grund verlassen werden dürfen.

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand hatte bereits gestern angekündigt, dass so ein Schritt auch für die Saalestadt notwendig werden könnte, falls sich Menschen weiterhin in Gruppen aufhielten.

Eine Ausgangssperre wird auch Thema einer Telefonkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder am Sonntag sein. Kanzleramtschef Helge Braun sagte in einem Interview mit dem "Spiegel", das Verhalten der Bevölkerung am Wochenende werde über weitere Maßnahmen entscheiden.

Wir werden uns das Verhalten der Bevölkerung an diesem Wochenende anschauen. Der Samstag ist ein entscheidender Tag, den haben wir besonders im Blick.

Helge Braun, Kanzleramtschef Interview mit dem Nachrichtenmagazin "DER SPIEGEL"

12:51 Uhr | Kirchen: Gottesdienst per Internet, Aufruf zu Solidarität

Die Gottesdienste der Domgemeinde Magdeburg, die nun ohne Gemeinde stattfinden, werden ab Sonntag als Aufzeichnung ausgestrahlt. Wie die Evangelische Kirche Mitteldeutschland (EKM) mitteilte, soll so aus der Bischofskirche ein "Signal der Zuversicht ins Land" gesendet werden. Der erste Gottesdienst soll Sonntag ab 10 Uhr im Offenen Kanal Magdeburg (hier der Livestream) gezeigt und später zum Abruf bei Youtube eingestellt werden (hier der Kanal). Domprediger Jörg Uhle-Wettler sagte, der Dienst werde "so es Not tut, über das Osterfest hinaus angeboten".

Der Magdeburger katholische Bischof Gerhard Feige rief per Videobotschaft dazu auf, die durch die Corona-Krise verursachte Zeit des Verzichts zu nutzen, um "das Verhalten ernsthaft zu verändern und bewusster zu leben". Der Glaube könne dabei trösten und Mut machen. Feige ermutigte auch zu Achtsamkeit und Solidarität untereinander. "Wir sitzen alle im selben Boot und sind aufeinander angewiesen", so der Bischof.

12:33 Uhr | Virologe lobt Halles Vorreiterrolle in Corona-Krise

Der Virologe Alexander Kekulé von der MLU Halle-Wittenberg hat das Corona-Management der Stadt Halle gelobt. Im MDR-Podcast sagte Kekulé, die Stadt habe "einen ganz tollen Krisenstab". Da Halle als erste Stadt Deutschlands Schulen und Kitas vorsorglich geschlossen und später auch den Katastrophenfall ausgerufen hatte, habe sie „es ein bisschen geschafft, sich vor die Pandemie zu setzen“. In Halle habe sich zudem das Stadtbild dramatisch geändert. "Man sieht viel weniger Menschen auf den Straßen", so Kekulé.

Alexander Kekulé
Bildrechte: dpa

In Halle wird gesagt: Wir müssen jetzt was machen, was vielleicht ein bisschen dramatischer klingt. Aber dafür können wir dann mit weniger Fällen rechnen. Und wenn wir weniger Fälle haben, dann ist in der Hochphase dieser Pandemie Halle wahrscheinlich ein Ort, wo man … weniger Probleme sieht.

Alexander Kekulé, Virologe an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

12:19 Uhr | Ordnungsamt Magdeburg muss weniger Platzverweise erteilen

In Magdeburg scheinen die aufgestellten Corona-Regeln nun besser eingehalten zu werden. Wie die Stadt mitteilte, hatte das Ordnungsamt am Donnerstag bei allen 68 kontrollierten Einrichtungen – von Gaststätten bis Fitnessstudios – nichts zu beanstanden. Auf zehn von 36 kontrollierten Spielplätzen hätten allerdings noch Kinder gespielt. Sie seien ohne Eltern dort gewesen und gebeten worden, nach Hause zu gehen. "Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Landesverfügung in weiten Teilen eingehalten wird", so das Fazit der Stadt.

12:05 Uhr | Update: Nun 188 Covid-19-Fälle in Sachsen-Anhalt

Mit Stand 11 Uhr ist die Zahl der Covid-19-Infizierten in Sachsen-Anhalt auf 188 gestiegen. Das hat das Sozialministerium soeben gemeldet. Acht Erkrankte würden in Kliniken behandelt, hieß es.

11:54 Uhr | Bahn schließt Schalter – mit Ausnahme Magdeburgs

Die Deutsche Bahn hat in der Corona-Krise rund 90 Prozent ihrer Reisezentren mit Ticket-Schaltern geschlossen. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilt, bleiben deutschlandweit als Grundversorgung nur noch 47 Reisezentren an Bahnhöfen geöffnet. Nur eines davon liegt in Sachsen-Anhalt, nämlich im Hauptbahnhof Magdeburg. Hier gelten außerdem verkürzte Öffnungszeiten. Am Wochenende gibt es am Magdeburger Hauptbahnhof vorerst keinen persönlichen Ticket-Verkauf mehr. Das ist beispielsweise nur noch in Leipzig, Hannover oder Berlin möglich.

Die Zentrale der Deutschen Bahn AG am Potzdamer Platz in Berlin.
Bildrechte: dpa

Fahren Sie in den kommenden Wochen nur, wenn es unumgänglich ist. Wir bitten Sie, aufgrund der aktuellen Situation auf tagestouristische Aktivitäten zu verzichten.

Mitteilung der Deutschen Bahn

11:39 Uhr | Sechs Tipps: Unterricht zu Hause

Viele Eltern in Sachsen-Anhalt sind derzeit nicht nur Mamas und Papas, sondern gleichzeitig auch Lehrer. Denn die Schulen sind wegen der Corona-Pandemie bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Wir haben ein paar Tipps, wie das Homeschooling zumindest etwas leichter werden kann:

11:30 Uhr | Probleme daheim? – Diese Nummern helfen

Dauerhaft zu Hause zu bleiben, ist für die meisten Menschen eine Herausforderung. Da Konflikte dabei unter Umständen nicht ausbleiben, hat das Bundesfamilienministerium auf seine Service-Rufnummern für Betroffene hingewiesen und bei Twitter eine Übersicht herausgegeben:

11:16 Uhr | Klarstellung: Fieberzentren in Egeln und Bernburg nur für Verdachtsfälle

MDR SACHSEN-ANHALT entschuldigt sich für eine irreführende Formulierung in den Radionachrichten am Freitagmorgen. Darin hieß es, die Corona-Testzentren in Bernburg und Egeln seien "für alle geöffnet". Korrekt ist: Auch in diesen Testzentren werden nur Personen getestet, die aus Risikogebieten kommen oder Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigen. Eine Übersicht der Fieberzentren, Fieberambulanzen und Testzentren in Sachsen-Anhalt finden Sie hier:

11:04 Uhr | RKI-Präsident: Jüngere verhalten sich am unvernünftigsten

Am Freitagvormittag hat das Robert-Koch-Institut erneut ein Update zur Corona-Lage in Deutschland gegeben. Demnach gibt es landesweit nun 14.000 Covid-19-Infizierte. Das sei gegenüber dem Vortag ein Plus von 2.958 Fällen. RKI-Chef Lothar Wieler appellierte erneut an die Bevölkerung, die Abstandsgebote einzuhalten und wenn möglich zu Hause zu bleiben. Das werde bislang noch nicht konsequent gemacht. Aus Sicht des RKI sei es so, "dass die Jüngeren sich am unvernünftigsten verhalten", so Wieler.

Lothar Wieler
Bildrechte: dpa

Wir alle sind in einer Krise, die ein Ausmaß hat, das ich mir selber habe nie vorstellen können.

Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts

Er kritisiert, dass Umfragen zufolge noch jeder Vierte von Panikmache spreche. Auf die Frage einer MDR-Reporterin, was er Zweiflern der Corona-Pandemie entgegnen würde, sagte Wieler: "Ich kann Sie nur auffordern, endlich die Augen zu öffnen vor dieser Realität." Deutschland stehe noch immer erst am Anfang der Epidemie. Die noch niedrige Todesrate mit 31 Fällen werde sich schnell ändern.

10:51 Uhr | Landtag hat Haushalt beschlossen

Screenshot des Livestreams im Landtag von Sachsen-Anhalt. Im Bild sitzen Landtagspräsidenten Gabriele Brakebusch und zwei Männer.
Der Landtag in Sachsen-Anhalt hat den Haushalt für die beiden kommenden Jahre beschlossen. Bildrechte: Landtag von Sachsen-Anhalt

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat soeben den Doppelhaushalt für dieses und das kommende Jahr beschlossen. Demnach darf die Regierung insgesamt 24 Milliarden Euro ausgeben. Normalerweise dauert eine solche Entscheidung des Parlaments inklusive langer Debatte mehrere Stunden. Heute aber ging es alles ganz schnell. Wegen des Coronavirus hat der Landtag alle anderen Punkte von der Tagesordnung gestrichen. Beim Haushalt drängte jedoch die Zeit. Über ihn musste jetzt abgestimmt werden. In den Reihen des Landtags blieb es dabei leerer als sonst. Um den Abstand zwischen Abgeordneten einzuhalten, wurden einige Parlamentarier auf die Besuchertribünen gesetzt. Und so sah die Sitzordnung auf dem Papier aus:

10:37 Uhr | Kirchenglocken in Anhalt läuten um 12 Uhr

Die evangelische Landeskirche Anhalts hat ihre Gemeinden aufgerufen, ab sofort täglich um 12 Uhr die Kirchenglocken läuten zu lassen. Damit wolle man das Gemeinschaftsgefühl stärken. Auch in Zeiten der Vereinzelung solle deutlich werden, dass niemand allein die Krise durchstehen müsse. Menschen werden zum Gebet eingeladen, ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs. In Anbetracht steigender Infektionszahlen würden die Menschen eine Botschaft der Hoffnung erwarten.

10:22 Uhr | Rübenbauern starten mit Aussaat

Rübenfeld im Harz
Rübenbauern in der Madgeburger Börde beginnen mit der Aussaat. Bildrechte: imago/Martin Wagner

Die Rübenbauern in der Magdeburger Börde starten in den kommenden Tagen mit der Aussaat. Nach Angaben des Rübenbauernverbands hängt der genaue Beginn vom Wetter ab und nicht vom Coronavirus. Das Saatgut ist demnach bereits vor einigen Wochen an die Landwirte ausgeliefert worden. Mit großen Auswirkungen des Virus auf die Rübe rechnet der Verband nicht. Probleme könne es aber geben, wenn vor Ort ein Landhändler in Quarantäne muss oder es Engpässe bei Dünger und Pflanzenschutz gibt.

10:05 Uhr | Verdi gegen Sonntagsöffnung von Supermärkten

Verdi ist gegen verkaufsoffene Sonntage in Supermärkten. Der für Handel zuständige Fachbereichsleiter der Gewerkschaft sagte, die Leute bräuchten eine Pause. Die Ausnahmeregelung sei bedenklich. Kunden von Hamsterkäufen zurückzuhalten und gleichzeitig mit der eigenen Angst vor einer Corona-Infizierung umgehen zu müssen, sei stressig. Die gelockerten Öffnungszeiten sollen dafür sorgen, dass sich Kunden beim Einkaufen in den Läden weniger drängen.

09:46 Uhr | Angehende Krankenschwestern im Einsatz

Eine Pflegerin schiebt eine ältere Dame im Rollstuhl über einen Flur in einem Seniorenpflegeheim.
Angehende Krankenschwestern helfen jetzt in Sachsen-Anhalt aus. Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt helfen wegen des Coronavirus ab sofort angehende Krankenschwestern in Kliniken und Pflegeheimen aus. Wie das Sozialministerium mitteilte, absolvieren die Schüler des zweiten und dritten Ausbildungsjahres der Altenpflege-, Krankenpflege- und Pflegeschulen einen Praxiseinsatz im Rahmen ihrer Ausbildung. Dieser solle bis zum 13. April dauern.

09:24 Uhr | Landtag will Haushalt beschließen

In Magdeburg will Landtag heute den Haushalt für dieses und das nächste Jahr beschließen. Unter dem Eindruck der Corona-Krise gelten dabei aber besondere Vorsichtsmaßnahmen. Um die Sitzabstände zwischen den Abgeordneten zu vergrößern, müssen einige Parlamentarier auf der Besuchertribüne des Landtags Platz nehmen. Statt mehrstündiger Debatten über den Etat werden die Reden schriftlich eingereicht. Größere Summen für die Bewältigung der Corona-Pandemie sind noch nicht eingeplant. Finanzminister Richter sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er rechne daher mit einem Nachtragshaushalt.

08:58 Uhr | Clowns muntern junge Patienten auf

In Magdeburg muntern einmal pro Woche Clowns junge Patienten an der Uni-Kinderklinik auf. Doch derzeit dürfen sie wegen Vorsichtsmaßnahmen, um Ansteckungsgefahren mit dem Coronavirus zu vermeiden, nicht auf die Station. Also was tun? Eine Pause einlegen? Nein, das kam nicht in Frage. Und so spielten sie am Donnerstag einfach draußen vor dem Klinikgebäude, sodass die Kinder dem Treiben der Clowns vom Fenster aus zuschauen konnten. Das kam auch bei vorbeigehende Passanten und Mitarbeitern des Krankenhauses gut an.

Die Klinikclowns der Magdeburger Uniklinik heitern Kinder auf.
Clowns muntern junge Patienten an Magdeburger Uniklinik auf. Bildrechte: Florian Schreiter

08:27 Uhr | Polizei in Staßfurt löst Corona-Party auf

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht, unterwegs.
Polizei löst Corona-Party in Staßfurt auf. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Ralph Peters

In Staßfurt im Salzlandkreis hat die Polizei am Donnerstagabend eine sogenannte Corona-Party von Jugendlichen aufgelöst. Nach Angaben der Polizei waren die Teilnehmer zwischen 14 und 20 Jahre alt. Anwohner hätten die Beamten gerufen, weil ihnen eine größere Gruppe feiernden Jugendlicher auf einem Platz aufgefallen sei. Nach Polizeiangaben sangen sie sichtlich gut gelaunt "Corona, Corona". Als die Polizei eintraf, seien noch acht junge Menschen vor Ort gewesen. Nach einer Belehrung hätten sich die Jugendlichen einsichtig gezeigt.

08:08 Uhr | Tipps für Film- und Serienfans zum Wochenende

Wegen der Corona-Krise sind Kinos und Theater an diesem Wochenende zum ersten Mal flächendeckend geschlossen. Als Filmfan bleibt deshalb nur der Blick in den heimischen Fernseher (oder Computer). Alternativen findet man in zahlreichen Mediatheken, wie der von der ARD. Aber auch Netflix, Amazon und Co. sind in diesen Tagen und Wochen ein sehr beliebter Zeitvertreib in den eigenen vier Wänden. Unsere Kollegen von mdr KULTUR haben mal ein paar Film- und Serientipps zusammengestellt. Finden Sie hier.

07:47 Uhr | Bauern befürchten Probleme bei der Ernte

auf der Apfelplantage - Erntehelfer pflücken die Äpfel
Bauern befürchten wegen des Coronavirus Probleme bei der Ernte. Bildrechte: colourbox.com

Die Landwirte in Sachsen-Anhalt rechnen wegen des Coronavirus mit Problemen bei der Ernte. Der Landesbauernverband befürchtet unter anderem, dass es nicht genug Erntehelfer geben könnte. Saisonkräfte seien auf den Ackerflächen unverzichtbar. Der Landesverband "Sächsisches Obst" betonte, es müsse unter anderem sichergestellt werden, dass ausländische Helfer trotz Grenzschließungen ins Land kommen könnten. Laut Agrarministerium ist die Einreise derzeit sichergestellt.

07:33 Uhr | Coronavirus: Jeder zweite Deutsche ist besorgt

Coronavirus - Ambulanz in Stuttgart
Deutsche sorgen sich wegen Corona. Bildrechte: dpa

Knapp die Hälfte der Deutschen sorgt sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Das geht aus dem neuen ARD-Deutschlandtrend hervor. Demnach macht sich die Hälfte der Wahlberechtigten aktuell große bis sehr große Sorgen. Das sind fast doppelt so viele wie vor zwei Wochen. Mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung sind 65 Prozent zufrieden.

07:14 Uhr | Erster Corona-Fall bei Berufsfeuerwehr in Halle

Bei der Berufsfeuerwehr in Halle gibt es jetzt einen ersten Coronavirus-Infizierten. Oberbürgermeister Bernd Wiegand sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Kontaktpersonen des Beamten würden in Quarantäne geschickt und weitere Konsequenzen geprüft. Es könne sein, dass Einheiten der Berufsfeuerwehr ausfielen. Die Freiwillige Feuerwehr sei bereits jetzt vollständig im Einsatz.

07:01 Uhr | Land finanziert Kitas im Land unter Voraussetzungen weiter

Leere Räume in einer Kita.
Land finanziert Kitas unter bestimmten Voraussetzungen weiter. Bildrechte: MDR/Janine Wohlfahrt

In der Corona-Krise übernimmt Sachsen-Anhalt auch weiterhin seinen Anteil an der Finanzierung der Kitas im Land. Allerdings nur, wenn es eine Notbetreuung gibt und dafür Personal vorgehalten wird. Das hat das Sozialministerium mitgeteilt. Das Land gehe von einer ebenso uneingeschränkten Zahlungspflicht der Landkreise und kreisfreien Städte sowie der Gemeinden aus. Das Ministerium betonte, dass Träger, die selbst keine Notbetreuung zur Verfügung stellen, für die entsprechende Zeit keine Zuschüsse von Land und Landkreis erhalten. An der Finanzierung der Kitas sind neben Land und Landkreisen auch die Gemeinden und Eltern beteiligt.

06:43 Uhr | Händewaschen auch für Kinder wichtig

In der Corona-Krise ist das Händewaschen ein wichtiges Mittel, um sich und andere vor dem Virus zu schützen. Für Erwachsene ist das eine Selbstverständlichkeit. Doch wie erklärt man eigentlich Kindern, warum Händewaschen vor allem mit Seife so wichtig ist? Dieser einfache Versuch gibt Ihnen vielleicht eine kleine Hilfestellung:

06:18 Uhr | Bund und Länder sprechen über weitere Maßnahmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Sonntag darüber beraten, ob die Corona-Maßnahmen verschärft werden müssen. Geplant ist eine Telefonkonferenz. Mehrere Regierungschefs hatten am Donnerstag mit Ausgangssperren gedroht. In Freiburg in Baden-Württemberg gibt es ab Sonnabend eine weitgehende Ausgangssperre. Sie gilt für zwei Wochen. In den USA ist bereits im gesamten Bundesstaat Kalifornien eine allgemeine Ausgangssperre in Kraft getreten. Kalifornien ist mit knapp 40 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Region der USA und der erste Bundesstaat, der zu diesem Schritt greift.

05:57 Uhr | Haseloff verspricht wirtschaftliche Hilfen

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Ministerpräsident Reiner Haseloff den Sachsen-Anhaltern wirtschaftliche Hilfen versprochen. In seiner Fernsehansprache kündigte er an, dass diese Mittel schon bald zur Verfügung stünden. Sie seien für große wie kleine Firmen, Selbständige und auch für den kulturellen Sektor bestimmt. Außerdem betonte Haseloff, dass die Versorgung im Land für alle gewährleistet sei. Er dankte Ärzten, Schwestern und Pflegern sowie den Beschäftigten in Lebensmittelgeschäften, Banken, Sparkassen und Postfilialen für ihren Einsatz. Hier können Sie die ganze Ansprache sehen:

05:36 Uhr | Coronavirus legt auch Tierheime lahm

Ein Hund schaut aus einem Käfig
Das Coronavirus macht auch vor Tierheimen nicht halt. Bildrechte: MDR/Annett Müller

Die Corona-Krise legt auch immer mehr Tierheime lahm. Die Einrichtungen in Anhalt und Wittenberg nehmen beispielweise ab sofort keine Hunde, Katzen oder Vögel mehr an. Das Tierheim in Magdeburg ist bereits seit Mittwoch komplett geschlossen. Diese Schutzmaßnahme soll die Ausbreitung des Coronavirus verhindern. Selbst Futterspenden werden nicht mehr angenommen. In Wittenberg nimmt das Tierheim nur noch Fundtiere auf. Allerdings helfe man dabei, Haustiere an eine Tierpension zu vermitteln. In Bundesländern mit vielen Corona-Infizierten - zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen und Bayern - waren zuletzt verstärkt Hunde, Katzen, Vögel und Nager in Tierheimen abgegeben worden.

05:22 Uhr | Zahl der Infektionen steigt auf 174

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist auch am Donnerstag wieder gestiegen, und zwar um 22 auf nunmehr 174 Fälle. Wie das Sozialministerium mitteilte, gibt es die meisten bestätigten Corona-Infizierten mit aktuell 40 Personen in Halle. Die wenigsten Corona-Fälle meldeten der Altmarkkreis Salzwedel, das Jerichower Land und der Landkreis Mansfeld-Südharz. Dort sind jeweils nur drei Menschen infiziert. Hier finden Sie die Zahlen im Überblick:

05:01 Uhr | Die Entwicklungen bisher

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie in unserem Newsblog über das Neueste zur Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen-Anhalt auf dem Laufenden. Am Donnerstag hatte sich unter anderem Ministerpräsident Reiner Haseloff in einer Fernsehansprache an die Menschen im Land gewandt. Dies und mehr können Sie in unserem Newsblog von gestern nachlesen:

Quelle: MDR/mr,ap

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 20. März 2020 | 19:00 Uhr

11 Kommentare

MDR-Team vor 26 Wochen

Für die Freigabe des Kommentars, (Tod von Älteren für die Interessen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft in Kauf nehmen), bitten wir um Entschuldigung. Wir alle haben eine besondere Pflicht Schutzbedürftige und Schwache zu schützen - egal welchen Alters. Wir nehmen den Kommentar von der Seite.

MDR-Team vor 26 Wochen

Für die Freigabe des o.g. Kommentars bitten wir um Entschuldigung. Wir alle haben eine besondere Pflicht Schutzbedürftige und Schwache zu schützen - egal welchen Alters. Wir nehmen den Kommentar sofort von der Seite.

Ernst678 vor 26 Wochen

Ich habe in der ganzen Diskussion um die Corona-Pandemie noch nie so etwas Wiederliches gelesen was auch noch vom MDR verbreitet wird, der sich ständig auf seine Netinquete beruft und damit alle Andersdenkenden in die Naziecke schiebt die auch nur zu bedenken geben da es neben Rääächts auch noch den Linksterror und die zum Teil selbstgemachte islamistische Bedrohung gibt. Das ist einfach nur extrem wiederlich und ich hätte schon gerne mal gewußt zu welcher Fraktion jackblack gehört. Die Alten haben dieses Land aufgebaut, die Oma, die als Umweltsau beschimpft wird (vom WDR), und die anderen Alten die absehbar sowieso sterben (sollen). Wiederlich, einfach nur wiederlich. Eine Entschuldigung des MDR für diesen Fauxpas wird erwartet.

Mehr aus Sachsen-Anhalt