Newsblog | 15.03.2020 Die Entwicklungen zum Coronavirus in Sachsen-Anhalt

Die Auswirkungen des Coronavirus sind für jeden einzelnen immer mehr zu spüren. Die Kassenärztliche Vereinigung hat angekündigt, mehr Fieberambulanzen im Land einzurichten. Diese und weitere Entwicklungen im Newsblog.

Stresstest Corona
Bildrechte: imago images/Pixsell

Die Entwicklungen am Montag finden Sie hier:

Die wichtigsten Infos im Überblick:

18:22 Uhr | Die Zusammenfassung des Tages

Das müssen Sie zum Coronavirus in Sachsen-Anhalt heute wissen:

  • Die Zahl der Infizierten hat sich in Sachsen-Anhalt auf 54 erhöht.
  • Die Magdeburger Fieberambulanz wurde vom Medico-Center in der Leipziger Straße in die Brandenburger Straße 8 verlegt.
  • Ab Mittwoch dürfen nur noch Eltern ihre Kinder bis zum 12. Lebensjahr in Betreuungseinrichtungen bringen, wenn sie Berufe haben, die jetzt in der Corona-Krise besonders wichtig sind, zum Beispiel in Medizin und Pflege, und müssen in den Kitas eine Bestätigung vom Arbeitgeber vorlegen.
  • Diese Schutzmaßnahmen gilt es zu beachten.

Wir beenden den Newsblog mit einer aktuellen Übersichtskarte aller bestätigten Fälle in Sachsen-Anhalt. Morgen können Sie sich aber hier wieder über die aktuellsten Entwicklungen zum Coronavirus in Sachsen-Anhalt informieren.

17:49 Uhr | HFC fordert Abbruch der Drittliga-Saison

Der Hallesche Fußball-Club will den Trainings- und Spielbetrieb einstellen. In einer Pressemitteilung schreibt der Vorstand am Sonntagnachmittag: "Wir sehen zum Abbruch der Saison in der 3. Liga keine Alternative." Er forderte eine klare Entscheidung vom DFB. Man rechne aber mit dem Abbruch der Saison und habe Maßnahmen vorbereitet, die ab Montag umgesetzt werden sollen. Alle Tätigkeiten im Verein würden bis zum Saisonende auf ein Minimum heruntergefahren. Außerdem werde man, soweit möglich, für alle Mitarbeiter Kurzarbeit anmelden.  

17:31 Uhr | Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 54

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt ist nach Angaben des Sozialministeriums am Sonntag auf 54 gestiegen (Stand: 17 Uhr). Das sind sieben Infizierte mehr als am Sonntagvormittag. Schwere Fälle seien dem Ministerium bisher nicht bekannt.

17:20 Uhr | Fieberambulanz Magdeburg in die Innenstadt verlegt

Die Fieberambulanz Magdeburg ist vom Medico-Center in der Leipziger Straße in die Brandenburger Straße 8 verlegt worden. Die neue Ambulanz sei am Freitag eingerichtet worden und nimmt am Montag ihren Dienst auf. Das meldete die Kassenärztliche Vereinigung. Die Verlegung sei in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt erfolgt.

Grund für die Verlegung ist laut Amtsarzt Eike Hennig, dass sich "Patientenströme vermischen" und Corona-Verdachtsfälle räumlich nicht gut von übrigen Erkrankten hatten getrennt werden können.

17:00 Uhr | Kita ab Mittwoch nur für Eltern mit krisenrelevanten Berufen

Sozialministerin Grimm-Benne hat am Sonntag eine Presseerklärung herausgegeben, in der Regelungen zur Kita-Betreuung ab morgen genauer erklärt werden. Montag und Dienstag sollen noch alle Eltern ihre Kinder in den Kitas abgeben können, die keine andere Betreuungsmöglichkeit gefunden haben.

Ab Mittwoch werden die Regelungen dann verschärft. Nur noch Eltern dürfen ihre Kinder bis zum 12. Lebensjahr in die Einrichtungen bringen, wenn sie Berufe haben, die jetzt in der Corona-Krise besonders wichtig sind. Das sind medizinische Berufe, pflegerische Berufe, Berufe der pharmazeutischen Versorgung und Berufe, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Daseinsvorsorge nötig sind. Die Eltern müssen in den Kitas eine Bestätigung vom Arbeitgeber vorlegen.

16:20 Uhr | Magdeburgs Oberbürgermeister: Menschenansammlungen vermeiden

Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper hat am Sonntag die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch Ämter sollten möglichst nicht aufgesucht werden, um sich selbst und die Mitarbeiter zu schützen. Restaurants, Geschäfte und Fitnessstudios würden von der Kommune derzeit nicht geschlossen, der Besuch aber nicht empfohlen.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Eike Hennig, sagte am Sonntag in Magdeburg: "Wir werden mit zunehmenden Infektionen zu rechnen haben, darauf sind wir eingestellt." Bis zum Sonntag waren 14 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 bestätigt.

Am Montag werde es einen Runden Tisch der Kommune mit den Krankenhäusern geben, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

15:49 Uhr | Mehr Infizierte im Bördekreis

Neue Zahlen meldet auch der Bördekreis. In einer Pressemitteilung vom Sonntag hieß es, es gebe sieben Neuinfektionen. Damit seien insgesamt elf Menschen in dem Landkreis posititv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

15:19 Uhr | 17 nachgewiesene Corona-Fälle in Halle

In Halle hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf 17 erhöht. Dies sei eine Steigerung von 100 Prozent innerhalb von vier Tagen, sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) auf einer Pressekonferenz am Sonntag in Halle.

Die Hallesche Verkehrs-AG (Havag) prüfe zudem Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr. Zum aktuellen Zeitpunkt sei jedoch nicht vorgesehen, die Taktungen zu reduzieren oder den öffentlichen Nahverkehr einzustellen. Wiegand betonte aber, dass sich die Lage wegen der Coronavirus-Ausbreitung fortlaufend ändern könne.

15:02 Uhr | Trotz Corona-Krise: Verhandlungen für Krankenhaus Havelberg abgebrochen

Am Krankenhaus in Havelberg ist die Kündigung der rund 50 Mitarbeiter kaum noch zu verhindern. Laut dem Anwalt des Betriebsrates sind die Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertretung gestern abgebrochen worden. Der Betreiber KMG habe abgelehnt, auch wegen der zu erwartenden Corona-Erkrankungen wenigstens vorerst auf die Kündigungen zu verzichten. Er wolle sie aus Fristgründen bis Ende März aussprechen. KMG hatte im Januar angekündigt, das Krankenhaus in ein Seniorenheim umzuwandeln.

14:36 Uhr | Impfstoff made in Germany?

In Tübingen forscht die Firma "CureVac" unter Hochdruck gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an der Herstellung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus. In einer Pressemitteilung auf der Webseite des Unternehmenes heißt es: "Wir sind sehr zuversichtlich, innerhalb weniger Monate einen wirksamen Impfstoffkandidaten entwickeln zu können." Man stünde kurz vor klinischen Tests.

Die Rechte an dem Impfstoff wollen sich nach mehreren Medienberichten die USA exklusiv sichern. Die Bundesregierung versucht, das zu verhindern.

14:12 Uhr | Hamstern kurz erklärt

In den vergangenen Tagen häufen sich Bilder von leeren Regalen in den Supermärkten, weil viele Menschen hamstern. Aber warum kommt es überhaupt zu dem Phänomen?

13:37 Uhr | Bahn reduziert Regionalverkehr

Die Deutsche Bahn schränkt in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich ein. Damit reagiere das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgäste, wie eine Sprecherin am Sonntag sagte. Die Zahl der Züge werde schrittweise an die sinkende Nachfrage angepasst. Ein "Notfahrplan" sei das nicht.

Außerdem kontrollieren die Zugbegleiter in den Regionalzügen bis auf Weiteres die Fahrkarten nicht mehr. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin. Die Schaffner fahren aber weiterhin in den Zügen mit. Laut Spiegel sollen die Maßnahmen am Dienstag oder Mittwoch beginnen.

13:07 Uhr | Kanadischer MBC-Spieler verlässt den Verein vorzeitig

Der Basketball-Spieler Kaza Kajami-Keane des MBC aus Weißenfels hat den Basketball-Bundesligisten vorzeitig verlassen. Der Kanadier habe angesichts der immer strengeren Einreisebedingungen in sein Heimatland um vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten, sagte MBC-Manager Martin Geissler am Sonntag. Der kanadische Nationalspieler plane, am Montag abzureisen.

Zudem sei Tremmell Darden zur bevorstehenden Geburt seines Kindes bereits in die USA geflogen. Er habe aber die klare Absicht, zurückzukommen, wenn der Spielbetrieb wieder losgehen sollte, erzählte Geisler.

Die Basketball-Bundesliga  hat ihren Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt.

12:42 Uhr | HFC-Präsident positiv auf Coronavirus getestet

Der HFC-Präsident Jens Rauschenbach ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das hat der Verein soeben bekanntgegeben. Er habe sich wahrscheinlich auf einer Reise angesteckt. Trotz eines leichten Unwohlseins habe sich der Präsident vorsorglicherweise nach der Rückkehr in Quarantäne begeben, sodass keien Ansteckungsgefahr für andere HFC-Mitglieder bestünde.

Trotz der Quarantäne sei der Präsident voll handlungsfähig und würde von Zuhause weiterarbeiten, hieß es vom Verein.

12:22 Uhr | Mit DFB-Pokal-Erinnerungen gegen Corona-Frust

Was tun Fußballfans, wenn alle Spiele wegen der Corona-Ansteckungsgefahr abgesagt wurden? Die Kollegen von Sport im Osten haben sich Gedanken gemacht und haben die fünf denkwürdigsten DFB-Pokal-Spiele mit Beteiligung mitteldeutscher Mannschaften aus den vergangenen 20 Jahren zusammengestellt. Mit dabei ist auch der 1. FC Magdeburg. Zu sehen ab 13 Uhr im MDR-Fernsehen und hier.

11:55 Uhr | Wie gründliches Händewaschen geht

Die Politiker, Virologen und Medien reden über gründliches Händewaschen als wirksame Schutzmaßnahme im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Doch wie geht es genau? Die Weltgesundheitsorganisation hat dazu ein Video veröffentlich, das es anschaulich erklärt.

11:36 Uhr | Was wir für mehr Schutz tun können

Jeder einzelne kann dazu beitragen, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Dazu gehören ein paar leicht umsetzbare Schutzmaßnahmen:

  • Niesen und Husten: ins Taschentuch oder Armbeuge
  • gründliches Händewaschen
  • auf Händedruck bei Begrüßung verzichten
  • nicht ins Gesicht fassen
  • Abstand halten

11:05 Uhr | Mindestens 47 Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Sachsen-Anhalt ist zuletzt nach Angaben des Sozialministeriums nur leicht gestiegen. "Aktuell gibt es in Sachsen-Anhalt laut Landesamt für Verbraucherschutz 47 Corona-Infizierte", teilte das Ministerium am Sonntag mit (Stand: 10 Uhr). Damit sind im Vergleich zu Samstagvormittag zwei Fälle hinzugekommen.

10:50 Uhr | Merkel ruft Bürger zu Solidarität auf

In der Coronavirus-Krise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bürger erneut zur Solidarität aufgerufen. Es sei nun wichtig, soziale Kontakte weitgehend einzustellen, um vor allem Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen, sagte sie in ihrer aktuellen Video-Botschaft. Die Menschen sollten jetzt Veranstaltungen meiden, die nicht notwendig seien – bis hinein ins familiäre Umfeld.

10:23 Uhr | Hilfe der Bundeswehr in der Corona-Krise

Hilfe von der Bundeswehr in der Corona-Krise hat die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) angekündigt. Sie sagte der "Welt am Sonntag", es werde so geplant, dass alle kritischen Bereiche abgedeckt werden könnten. Reservisten seien aufgerufen worden, um in den Bundeswehrkrankenhäusern mitzuhelfen. Schon jetzt leiste die Bundeswehr Amtshilfe für das Bundesgesundheitsministerium. Man beschaffe Atemschutzmasken, Schutzanzüge und Medikamente.

09:55 Uhr | Kinder-Notbetreuung nicht für alle in Sachsen-Anhalt

Nicht alle Eltern werden die Notbetreuung für Kinder in Sachsen-Anhalt ab Montag nutzen können. Bei zahlreichen Kommunen gibt es Einschränkungen.

So teilt die Stadt Zerbst mit, dass das Angebot nur von den Eltern oder Alleinerziehenden in Anspruch genommen werden kann, die in Bereichen arbeiten, die für die wichtige Infrastruktur notwendig sind. Gemeint sind der Gesundheitsbereich, Polizei, Feuerwehr und Teile des Öffentlichen Dienstes.

Ähnliche Regelungen gibt es unter anderem auch in Haldensleben, Aken, Stendal, Magdeburg und dem Salzlandkreis. In Zerbst müssen Eltern dafür bis Mittwoch einen Antrag ausfüllen. Sachsen-Anhalts Landesregierung hatte am Freitag beschlossen, die Schulen, Kitas und Horte im Land bis Ostermontag zu schließen, um so eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

09:22 Uhr | IWH rechnet mit Rezession

Oliver Holtemöller vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) stellt auf einer Pressekonferenz das gemeinsamen Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute vor.
Oliver Holtemöller, Vorsitzender des Instituts für Wirtschaftsforschung Bildrechte: dpa

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle rechnet durch die Corona-Krise mit einer Rezession in Deutschland. Vizepräsident Oliver Holtemöller sagte dem MDR, es gebe erhebliche Beeinträchtigungen im Inland. Investitionen seien betroffen, weil die Unternehmen mangels Personal oder sicherer Erwartungen für die Zukunft Entscheidungen aufschieben würden. Wirtschaftliche Einbußen müssten aus ökonomischer Sicht hingenommen werden, weil dadurch mit Blick auf die Infektionsketten größere Folgen reduziert würden.

09:02 Uhr | Weitere Fieberambulanzen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sollen in der kommenden Woche weitere Fieberambulanzen öffnen. Das hat der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Burkhard John bei MDR SACHSEN-ANHALT angekündigt. Bisher gebe es solche Zentren in Magdeburg und Halle.

Die Kassenärztliche Vereinigung rät eventuell Betroffenen, zunächst mit dem Hausarzt zu telefonieren. Dort werde das weitere Vorgehen besprochen und auch entschieden, ob und wie ein Abstrich gemacht werde. Wenn das nicht möglich sein sollte, könnten sich die Erkrankten an die Fieberzentren wenden.

09:00 Uhr | Die Entwicklungen bisher

Wie sich die Lage rund um das Coronavirus am Samstag entwicklet hat, können Sie in unserem Newsblog von gestern nachlesen:

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: DR SACHSEN-ANHALT HEUTE – Das Radio wie wir | 15. März 2020 | 17:00 Uhr

2 Kommentare

Steffen 1978 vor 44 Wochen

Jetzt wird nur noch reagiert statt im Vorfeld zu agieren und der arbeitenden Bürger muss jetzt diese Probleme der absolut handlungsfähigen Politik ausbaden

jackblack vor 44 Wochen

Nächstens wird Skatspielen verboten :-)

Mehr aus Sachsen-Anhalt