Epidemie Sieben Infektionen mit dem Coronavirus: Die Entwicklungen des Tages im Überblick

Bis zuletzt war das Coronavirus in Sachsen-Anhalt nicht nachweisbar – als letztes Bundesland in Deutschland. Nun gibt es sieben bestätigte Infektionen. Der Ticker von MDR SACHSEN-ANHALT zeigt die Entwicklungen des Tages.

Hände halten Röhrchen mit Aufschrift Corona
Ein Test hat bestätigt: In Sachsen-Anhalt gibt es die ersten Corona-Fälle. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

Das Wichtigste zur Corona-Epidemie im Überblick

18:28 Uhr | Die Übersicht: Sieben Infektionen, weitere Fälle wahrscheinlich

Es ist wenige Stunden her, da gab es in Sachsen-Anhalt keine bestätigte Infektion mit dem Coronavirus. Seit 9:30 Uhr ist das anders: Da wurde der erste Fall gemeldet in Sachsen-Anhalt gemeldet, bis jetzt kamen sechs weitere hinzu. Bedeutet: In Sachsen-Anhalt gibt es aktuell sieben bekannte Infektionen mit dem Coronavirus. Aktuell bespricht das Sozialministerium das weitere Vorgehen. Dass weitere hinzukommen, gilt als wahrscheinlich.

Wir beenden für heute trotzdem die Berichterstattung im Live-Ticker. Alles Wissenswerte zur Ausbreitung des Coronavirus und der Folgen finden Sie hier.

Alles Wichtige am Morgen, auch über das Coronavirus, finden Sie morgen früh ab 6 Uhr im Morgenticker auf unserer Website.

18:15 Uhr | Balalaika-Konzert in Quedlinburg fällt aus

Wegen des Coronavirus hat auch das Jugend-Balalaika-Orchester aus Russland seine Tournee durch Deutschland abgesagt. Damit fällt auch das für 14. März in Quedlinburg geplante Konzert aus. Das hat die Stadtverwaltung von Quedlinburg eben mitgeteilt.

18:08 Uhr | So können Sie abgesagte Veranstaltungen melden

Wegen des Coronavirus werden zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Nun gibt es im Netz eine Übersicht, die das leichter machen soll. Über das folgende Formular können Sie melden, welche Veranstaltungen abgesagt werden – und welche trotz der Ausbreitung des Virus stattfinden.

Die Übersicht der abgesagten Veranstaltungen finden Sie dann hier. Wie das funktioniert, erklären wir hier für Sie.

17:53 Uhr | Schutzkleidung für mehrere Millionen Euro

Schutzkleidung für Polizei, Feuerwehr und Katastrophenhelfer – die will Sachsen-Anhalt anschaffen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und das Finanzministerium sprachen von Investitionen von rund vier Millionen Euro in diesem und im nächsten Jahr. Von dem Geld sollen unter anderem Hunderttausende Einmalhandschuhe, Atemschutzmasken und Anzüge. Die Ausrüstung soll so "schnell wie möglich" bereit stehen.

17:42 Uhr | Weill-Fest: Tickets von Senioren können weitergereicht werden

Ungeachtet der Ausbreitung des Coronavirus läuft das Kurt-Weill-Fest in Dessau planmäßig weiter. Künstler oder Mitarbeiter hätten bislang auch nicht abgesagt, sagte uns ein Sprecher. Die Veranstalter bieten aber einen besonderen Service: Wer ein Ticket zum Seniorentarif gekauft hat und aus Sorge vor dem Virus nicht kommen will, darf sein Ticket an eine beliebige Person nach Wahl weiterreichen.

17:33 Uhr | Krankschreibungen auch telefonisch möglich

In Deutschland können sich Menschen bei leichten Erkrankungen auch telefonisch krankschreiben lassen. Das trifft sich angesichts der Ausbreitung des Coronavirus natürlich ganz gut. Die Chipkarte braucht es dafür nicht unbedingt, hat Axel Wiedemann von der Barmer Sachsen-Anhalt uns jetzt gesagt. Wenn der Arzt den Patienten kenne, reiche der Austausch von Geburtsdatum, Anschrift und Name auch telefonisch. Die Mitgliedsnummer könne über die Systeme nachträglich ausgetauscht werden.

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
Bildrechte: dpa

Stellt der Arzt eine entsprechenden Befund fest, wird der Krankenschein per Post an den Arbeitgeber und Patienten per Post geschickt. Die neue Regelung gilt vorerst für vier Wochen.

17:19 Uhr | Siebte Infektion mit dem Coronavirus

Auch in Magdeburg gibt es einen Fall mit dem Coronavirus. Das hat Oberbürgermeister Trümper MDR SACHSEN-ANHALT eben mitgeteilt. Bei dem Mann handelt es sich um einen 62-Jährigen, der kürzlich aus Südtirol zurückgekehrt ist. Er sei in häuslicher Quarantäne, das Gesundheitsamt ermittele mögliche Kontaktpersonen.

17:16 Uhr | Empfang zum Weltfrauentag wird abgesagt

Wegen des Coronavirus wird auch der Empfang der Stadt Magdeburg anlässlich des Weltfrauentags abgesagt. Der war ja schon Sonntag, der Empfang war für Donnerstag geplant. Jetzt wird die Veranstaltung im Opernhaus vorsichtshalber abgesagt.

17:04 Uhr | Infektion mit dem Coronavirus auch im Burgenlandkreis

In Sachsen-Anhalt gibt es eine sechste Infektion mit dem Coronavirus. Wie der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, twitterte, ist die erwachsene Person aus Südtirol zurückgekommen. Sie befinde sich in Quarantäne.

Was wir über die weiteren Infizierten wissen:

  • Ein 20 Jahre alter Hallenser war vor kurzem in Südtirol. Er hat sich mutmaßlich dort angesteckt.
  • Ein 42 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Börde war ebenfalls in Südtirol. Er hatte sich nun mit grippeähnlichen Symptomen in der Magdeburger Uniklinik vorgestellt und ist zu Hause in Quarantäne.
  • Ein 39-Jähriger – ebenfalls aus der Börde – hatte sich ebenso mit grippeähnlichen Symptomen testen lassen.
  • Der vierte Infizierte, ein 35-Jähriger aus Aschersleben Salzlandkreis, hat sich laut Ministerium offenbar bei einem Urlaub in Tirol in Österreich infiziert. Der Mann hatte dort nach eigenen Angaben viel mit Italienern zu tun. Er ist zu Hause in Quarantäne.
  • Außerdem wurde eine 68 Jahre alte Frau aus dem Saalekreis positiv auf das Coronavirus getestet. Laut Landkreis war sie bis vor kurzem in Israel und hatte dort Kontakt zu einem Infizierten.

17:02 Uhr | #MDRklärt: Warum Großveranstaltungen abgesagt werden

Es gibt Menschen, die genervt sind von all der Aufregung rund um das Coronavirus. Dass Veranstaltungen abgesagt werden, hat natürlich aber Gründe. In unserem frischen #MDRklärt zeigen wir diese Gründe.

#MDRklärt Coronavirus: Darum werden Großveranstaltungen abgesagt

Eine Gruppe von Menschen feiert auf einem Festival.
Bildrechte: MDR/dpa
Eine Gruppe von Menschen feiert auf einem Festival.
Bildrechte: MDR/dpa
Eine Grafik, die einen Sprinter und eine Schnecke zeigt und in dieren Hintergrund der Umriss eines Virus zu sehen ist.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, bei der ein Mann hustend vor einem Krankenhaus steht.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die zwei Graphen zeigen, welche verschiedene Verläufe eines Virus-Ausbruchs zeigen
Bildrechte: MDR
Eine Grafik, die einen Mann mit Krücken, einen Arzt und belegte Betten zeigt.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. März 2020 | 17:00 Uhr

Quelle: MDR/fl
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen

16:55 Uhr | Patienten am Uniklinikum Halle können nur eingeschränkt besucht werden

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf Patienten am Universitätsklinikum Halle. Wie das Klinikum eben mitgeteilt hat, sind pro Patient und Tag nur noch zwei Besucher erlaubt. Der Ärztliche Direktor Thomas Moesta sagte einer Mitteilung zufolge, dass so das Risiko für Patienten und Beschäftigte des Uniklinikums so gut es geht minimiert werden soll. Angehörige oder Besucher mit Fieber sollen gar nicht ins Uniklinikum kommen. Das gelte auch für Menschen, die kürzlich aus Risikogebieten zurückgekommen sind.

Die Uniklinik in Halle von außen
Patienten an der Uniklinik Halle dürfen vorerst nur von maximal zwei Besuchern pro Tag besucht werden. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Außerdem werden am Uniklinikum mehrere Veranstaltungen abgesagt, darunter das Palliativsymposium, eine Vorlesung zur Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und den Zukunftstag für Jungen und Mädchen.

16:43 Uhr | Amtsarzt verteidigt Verbot von Großveranstaltungen

Nach dem viel-kritisierten Verbot von Großveranstaltungen hat Magdeburgs Amtsarzt Hennig die Entscheidung verteidigt. Die Zahl der Infektionen werde in nächster Zeit deutlich zunehmen. Zwangsläufig komme es dann auch zu schwersten Erkrankungen und Todesfällen. Man müsse nun die Zahl der Erkrankungen unbedingt zeitlich in die Länge ziehen, um die medizinischen Ressourcen nicht zu überlasten. Großveranstaltungen böten nun eine Grundlage für eine massenhafte Ausbreitung von Krankheitserregern. Es sei somit zwingend erforderlich, diese zu verbieten. Das Gemeinwohl und Aufrechterhalten der medizinischen Infrastruktur sei derzeit wichtiger.

16:32 Uhr | Landkreis Harz verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen

Auch der Landkreis Harz hat nun Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt. Das gilt laut Mitteilung von heute Nachmittag "bis auf Weiteres" und für Veranstaltungen in Hallen und im Freien. Für kleinere Versammlungen kann es laut Landkreis Auflagen geben.

16:23 Uhr | Alles Wichtige aus der Pressekonferenz im Überblick

Die Pressekonferenz mehrerer Ministerien zur aktuellen Lage rund um das Coronavirus in Sachsen-Anhalt ist vorbei. In diesem Text haben wir die wichtigsten Infos für Sie zusammengefasst:

16:16 Uhr | Schwer Erkrankte können in Ballenstedt und Lostau behandelt werden

Um mögliche Corona-Patienten auf das Virus zu testen, stehen zwei Bereitschaftswagen der Kassenärztlichen Vereinigung bereit. Insgesamt sollen landesweit bald vier dieser Wagen unterwegs sein. Schwer erkrankte Menschen können laut Gesundheitsministerin Grimm-Benne in den Lungenkliniken in Lostau und Ballenstedt behandelt werden.

16:02 Uhr | Haseloff: "Nerven behalten!"

Bei aller Sorge vor dem Coronavirus: Ministerpräsident Haseloff ist der Meinung, dass "wir dafür Sorgen müssen, das gesellschaftliche Leben sicherzustellen". Das hat er eben auf der Pressekonferenz im Sozialministerium gesagt. Wichtig seien Vorsorge, Vorsicht, ein gesunder Menschenverstand – und: "Nerven behalten!"

Mehrere Menschen auf einer Pressekonferenz
Pressekonferenz am Dienstagnachmittag im Magdeburger Sozialministerium Bildrechte: MDR/Marko Litzenberg

15:56 Uhr | "Wir haben das wirklich selber in der Hand"

Ministerpräsident Haseloff hat den Menschen in Sachsen-Anhalt aufgefordert, nach der Rückkehr aus dem Urlaub verantwortungsvoll zu handeln. Es sei wichtig, sich "zu outen", von wo man gerade komme. Wer das nicht tue, handele seinen Mitmenschen gegenüber verantwortungslos. "Wir haben das wirklich selber in der Hand", sagte Haseloff.

15:47 Uhr | Mehr als 1.500 Menschen auf das Virus getestet

In Sachsen-Anhalt sind bislang weit über 1.500 Menschen auf das Coronavirus getestet worden. Von ihnen wurden Abstriche genommen, hieß es eben auf der gemeinsamen Pressekonferenz von Ministerpräsident Haseloff, Gesundheitsministerin Grimm-Benne und Bildungsminister Tullner. Grimm-Benne vermutet, dass landesweit mehrere Hundert Menschen in Quarantäne sind. Bislang gibt es fünf bestätigte Infektionen mit dem Virus in Sachsen-Anhalt.

Mehrere Menschen auf einer Pressekonferenz
Ärztin Heidemarie Willer (von links), Petra Grimm-Benne, Ministerpräsident Reiner Haseloff, Bildungsminister Marco Tullner und Ute Albersmann vom Sozialministerium bei der Pressekonferenz Bildrechte: MDR/Marko Litzenberg

15:42 Uhr | Fieberambulanz nun auch in Magdeburg

Auch in Magdeburg gibt es jetzt eine Fieberambulanz. Die Ambulanz hat laut Sozialministerium seit heute geöffnet und wurde im Medico-Center in der Leipziger Straße eingerichtet. Dort werden Abstriche von Patienten genommen, die mit dem Coronavirus infiziert sein könnten. Gestern hatte eine "Fiebersprechstunde" im Versorgungszentrum Poli Reil in Halle eröffnet.

15:40 Uhr | Minister gegen Schulschließungen

Die Minister Grimm-Benne, Tullner und Ministerpräsident Haseloff haben Forderungen zurückgewiesen, alle Schulen im Land wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu schließen. Es gebe bislang keine Infektion in den Schulen oder Kitas im Land. Es nütze außerdem nichts, wenn die Eltern der Schüler weiter arbeiten würden. Auch sie müssten dann in Quarantäne kommen. Haseloff warnte davor, das komplette gesellschaftliche Leben "auf Null" herunterzufahren.

15:36 Uhr | "Den Infizierten geht es gut"

Den fünf mit dem Coronavirus Infizierten geht es den Umständen entsprechend gut, Das hat Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne gesagt. Alle hätten lediglich leichte Symptome und seien in häuslicher Quarantäne.

#MDRklärt Daher kommt der Ausdruck "Quarantäne"

Daher kommt der Ausdruck "Quarantäne"  Ein Segelschiff im Abendrot
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Daher kommt der Ausdruck "Quarantäne"  Ein Segelschiff im Abendrot
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Im 14. Jahrhundert breitete sich die Pest aus, vor allem über Ratten in Segelschiffe.  Ein Segelschiff und eine Ratte
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Schiffe aus Pest-Gebieten mussten in Venedig und Ragusa 40 Tage warten, bis sie anlegen durften.  Venedig Markusdom
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
"40 Tage" heißt auf Italienisch "quaranta giorni" – der Ursprung der Quarantäne.  Ein Segelschiff im Abendrot.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 04. März 2020 | 06:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (5) Bilder anzeigen

15:33 Uhr | Gesundheitsminister beraten über Absage von Veranstaltungen

Die Gesundheitsminister der Bundesländer werden heute um 17 Uhr noch einmal mit Bundesgesundheitsminister Spahn über die aktuelle Lage beraten. Dort soll auch über die Absagen von Großveranstaltungen gesprochen werden.

15:30 Uhr | 46 Kontaktpersonen von Soldat in Quarantäne

Schild, auf dem auf den militärischen Sicherheitsbereich an der Clausewitz-Kaserne in Burg hingewiesen wird
Ein Infizierter ist Soldat in der Clausewitz-Kaserne in Burg. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Nachdem bekannt geworden ist, dass unter den Infizierten auch ein Soldat der Clausewitz-Kaserne in Burg ist, sind dort bislang 46 Kontaktpersonen identifiziert worden. Das hat Oberstleutnant Thomas Poloczek eben mitgeteilt. Bei allen seien Abstriche genommen worden, die nun getestet würden. Die Kontaktpersonen seien – wie der Infizierte selbst – in häusliche Quarantäne gestellt worden. Man habe für diesen "Einzelfall" alles Notwendige getan, sagte Poloczek.

15:23 Uhr | Empfehlung: Menschen in Altenheimen besser nicht besuchen

Gesundheitsministerin Grimm-Benne rät Angehörigen davon ab, alte Menschen in Alten- und Pflegeheimen zu besuchen. Das solle die Bewohner der Heime schützen, sagte sie. Viele alte Menschen seien anfälliger für das Coronavirus, steckten eine Lungenentzündung nicht so leicht weg wie jüngere Menschen. "Angehörige sollten lieber zum Telefon greifen", sagte Grimm-Benne. Man wolle die alten Menschen aber nicht isolieren.

Petra Grimm Benne
Petra Grimm Benne Bildrechte: IMAGO

15:18 Uhr | Infizierte aus der Börde waren gemeinsam im Skiurlaub

Die beiden mit dem Coronavirus infizierten Männer aus dem Landkreis Börde waren gemeinsam im Skiurlaub. Das hat Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) auf einer Pressekonferenz mitgeteilt. Einer der Männer ist Soldat in der Kaserne in Burg, sagte Grimm-Benne. Beide Männer seien zu Hause in Quarantäne.

15:16 Uhr | "Alle personellen Ressourcen für Stärkung der Gesundheitsämter"

Ministerpräsident Haseloff hat die Landräte und Oberbürgermeister in Sachsen-Anhalt aufgefordert, alle personellen Ressourcen zur Stärkung der Gesundheitsämter im Land heranzuziehen. Haseloff sagte, die Herausforderung könne bewältigt werden, wenn sich alle ihrer Verantwortung bewusst seien.

Wegweiser Gesundheitsamt
Die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt sollen gestärkt werden, fordert Ministerpräsident Haseloff. Bildrechte: imago images / Waldmüller

15:13 Uhr | Haseloff: Coronavirus "größte gesundheitliche Herausforderung"

Reiner Haseloff hat die Ausbreitung des Coronavirus als "größte gesundheitliche Herausforderung, die es seit Bestehen des Landes Sachsen-Anhalt gegeben hat", bezeichnet. Die Lage sei problematisch, weil es keinen Gegenstoff gegen das Coronavirus gibt. "Viel hängt vom individuellen Verhalten jedes Einzelnen ab", sagte Haseloff.

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, spricht während seiner Regierungserklärung im Landtag von Sachsen-Anhalt in Magdeburg.
Bildrechte: dpa

Jeder trägt jetzt für Jeden Verantwortung. Das ist mein Appell als Ministerpräsident für die Bürger des Landes.

Reiner Haseloff Ministerpräsident

15:10 Uhr | Land trägt Kosten für abgesagte Klassenfahrten

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) bittet alle Lehrer und Mitarbeiter von Schulen im Land, auch privat vorerst auf Fahrten in Risikogebiete zu verzichten. Für Klassenfahrten, die wegen des Verbotes des Landes ausfallen, wird das Land die Kosten tragen.

15:06 Uhr | Sämtliche Klassenfahrten werden abgesagt

In Sachsen-Anhalt werden sämtliche Klassenfahrten, schulische Studienfahrten und Schüleraustausche bis 31. Mai ausgesetzt. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus. Das hat Reiner Haseloff eben auf einer Pressekonferenz gesagt. Erlaubt sind nur eintägige Fahrten innerhalb von Sachsen-Anhalt, zum Beispiel zu Gedenkstätten.

15:04 Uhr | Haseloff: Einsatzstab eingerichtet

Sachsen-Anhalt hat einen Einsatzstab Pandemie eingerichtet. Das hat Regierungschef Reiner Haseloff gerade bei einer Pressekonferenz mitgeteilt. Teil des Stabes seien mehrere Ministerien, das Landesamt für Verbraucherschutz, die Landesärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung. Es gehe um eine bestmögliche Versorgung der Betroffenen, sagte Haseloff. Ziel sei eine "möglichst schnelle Gesundung".

15:02 Uhr | Auch Soldat aus Burg unter Infizierten

Unter den fünf Infizierten ist auch ein Soldat aus Burg. Das hat die Sprecherin des Sozialministeriums, Albersmann, soeben mitgeteilt.

14:57 Uhr | Pressekonferenz von Grimm-Benne und Tullner live verfolgen

Wie ist die Corona-Lage in Sachsen-Anhalt? Welche Schritte werden eingeleitet? Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) und Bildungsminister Marco Tullner (CDU) nehmen dazu gleich im Sozialministerium vor der Presse Stellung. Wir streamen die Pressekonferenz hier live.

14:52 Uhr | Fünfter bestätigter Fall von Infektion mit dem Coronavirus

In Sachsen-Anhalt gibt es nun fünf Infektionen mit dem Coronavirus. Wie der Saalekreis eben mitgeteilt hat, wurde eine 68 Jahre alte Frau positiv auf das Virus getestet. Sie war laut Saalekreis bis Anfang März in Israel und hatte dort Kontakt zu einem Erkrankten. Die Rentnerin sei zu Hause in Quarantäne.

  • Ein 20 Jahre alter Hallenser war vor kurzem in Südtirol. Er hat sich mutmaßlich dort angesteckt.
  • Ein 42 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Börde war ebenfalls in Südtirol. Er hatte sich nun mit grippeähnlichen Symptomen in der Magdeburger Uniklinik vorgestellt und ist zu Hause in Quarantäne.
  • Ein 39-Jähriger – ebenfalls aus der Börde – hatte sich ebenso mit grippeähnlichen Symptomen testen lassen.
  • Der vierte Infizierte, ein 35-Jähriger aus Aschersleben Salzlandkreis, hat sich laut Ministerium offenbar bei einem Urlaub in Tirol in Österreich infiziert. Der Mann hatte dort nach eigenen Angaben viel mit Italienern zu tun. Er ist zu Hause in Quarantäne.
  • Außerdem wurde eine 68 Jahre alte Frau aus dem Saalekreis positiv auf das Coronavirus getestet. Laut Landkreis war sie bis vor kurzem in Israel und hatte dort Kontakt zu einem Infizierten.

14:41 Uhr | Gesundheitsamt will mobil Proben entnehmen

Das Gesundheitsamt im Burgenlandkreis will voraussichtlich ab morgen ein mobiles Team bereithalten, das Proben möglicher Corona-Patienten oder von Verdachtsfällen aufnimmt. Das hat der Landkreis MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt. Außerdem wird ab morgen demnach ein Bürgertelefon geschaltet. Es ist zwischen 8 Uhr und 18 Uhr erreichbar unter 03445 73 1646 und 03445 73 1647.

14:30 Uhr | Magische Lichterwelten im halleschen Bergzoo werden abgesagt

Die Magischen Lichterwelten im Bergzoo Halle werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus ebenfalls gestoppt. Laut Zoo werden sie vorzeitig beendet. Bereits gekaufte Tickets werden zurückerstattet. Der Zoo ist vorerst weiter geöffnet.

14:27 Uhr | Keine Besucherführungen mehr im Landtag

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus eine für kommende Woche geplante Festveranstaltung mit Altbundespräsident Gauck abgesagt. Gauck hatte eigentlich zum 30. Jahrestag der freien Volkskammerwahlen sprechen sollen. Wie der Landtag heute mitteilte, wird auch der Ältestenrat eine für Anfang April geplante Reise nach Schweden absagen. Ein Krisenstab hat außerdem beschlossen, dass im Landtag bis auf Weiteres keine Besucherführungen mehr erlaubt sind.

Landtag Sachsen-Anhalt
Im Landtag von Sachsen-Anhalt fallen Besucherführungen wegen des Coronavirus vorerst flach. Bildrechte: imago/Westend61

14:19 Uhr | Das wissen wir über die Infizierten

In Sachsen-Anhalt gibt es vier bekannte Infektionen mit dem Coronavirus. In der Börde sind Männer aus Barleben und Klein Ammensleben infiziert.

Das wissen wir aktuell über die Infizierten:

  • Ein 20 Jahre alter Hallenser war vor kurzem in Südtirol. Er hat sich mutmaßlich dort angesteckt.
  • Ein 42 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Börde war ebenfalls in Südtirol. Er hatte sich nun mit grippeähnlichen Symptomen in der Magdeburger Uniklinik vorgestellt und ist zu Hause in Quarantäne.
  • Ein 39-Jähriger – ebenfalls aus der Börde – hatte sich ebenso mit grippeähnlichen Symptomen testen lassen.
  • Der vierte Infizierte, ein 35-Jähriger aus Aschersleben Salzlandkreis, hat sich laut Ministerium offenbar bei einem Urlaub in Tirol in Österreich infiziert. Der Mann hatte dort nach eigenen Angaben viel mit Italienern zu tun. Er ist zu Hause in Quarantäne.

14:09 Uhr | Ameos-Klinik Aschersleben-Staßfurt sieht sich gut vorbereitet

Das Ameos-Klinikum Aschersleben-Staßfurt sieht sich gut auf die Behandlung möglicher Coronavirus-Verdachtsfälle vorbereitet. Das hat der Ärztliche Direktor Stephan Rudolph MDR SACHSEN-ANHALT gesagt. Jedes Krankenhaus verfüge über Notfallpläne für Epidemien und Pandemien, sagte Rudolph. Die Pläne am Klinikum Aschersleben-Staßfurt seien überprüft und aktualisiert worden. Das Personal sei geschult worden. Man sehe sich gut vorbereitet.

13:58 Uhr | Nach Vietnam-Reise: Gallert wartet auf Ergebnis von Coronatest

Von der Ausbreitung des Coronavirus könnte auch der Landtag von Sachsen-Anhalt betroffen sein, wir haben gestern darüber berichtet. Hintergrund ist eine Ausschussreise mehrerer Abgeordneter und Landtagsmitarbeiter vergangene Woche nach Vietnam. Vietnam ist kein offizielles Risikogebiet. Allerdings war die Delegation in einem Hotel untergebracht, aus dem zwei Infektionen gemeldet wurden und das zeitweise auch unter Quarantäne stand.

"In dem Moment nicht nachvollziehbar"
Auf Reisen war auch der Linken-Abgeordnete Wulf Gallert. Er wollte sich auf das Virus testen lassen – wurde vom Magdeburger Gesundheitsamt aber abgewiesen, weil er in keinem Risikogebiet war. "Es war für mich in dem Augenblick nicht nachvollziehbar, dass man gesagt hat, sie haben keine Symptome, sie kommen nicht aus einem Risikogebiet, obwohl eben dort schon bekannt gewesen ist, dass in unserem Hotel Leute mit Corona-Virus übernachtet haben."

Gallert sagte aber, er wolle kein Urteil fällen, weil er die Kapazitäten nicht kenne. Gallert hat nun eine Ärztin gefunden, bei der er sich hat testen lassen. Morgen früh soll er das Ergebnis bekommen.

Wulf Gallert
Wulf Gallert hat sich auf das Coronavirus testen lassen. (Archivfoto) Bildrechte: DIE LINKE Sachsen-Anhalt

13:49 Uhr | Messe "Magdeboot" wird auf Oktober verschoben

Die Messe "Magdeboot" – eigentlich für kommendes Wochenende geplant – wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf Oktober verschoben. Das haben die Veranstalter heute mitgeteilt. Grund sei die Entscheidung von Stadt und Gesundheitsamt, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern zu verbieten.

13:35 Uhr | So schützen Sie sich vor dem Virus

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat das Robert-Koch-Institut Tipps veröffentlicht, wie sich Bürger selbst schützen können. Hier sind sie.

#MDRklärt Sechs wichtige Tipps, die Sie vor dem Coronavirus schützen

3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
1. Häufiges Händewaschen mit Seife, mindestens 20 Sekunden lang
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
2. Zu hustenden/niesenden Personen 1 bis 2 Meter Abstand halten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
3. In die Ellenbeuge niesen und Husten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
4. Papiertaschentücher sofort entsorgen.
Bildrechte: MDR
5. Handy und Brille regelmäßig reinigen.
Bildrechte: MDR
6. Auf Händeschütteln verzichten.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/mx

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT –
Das Radio wie wir | 27. Februar 2020 | 05:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

13:27 Uhr | "Prozedere völlig offen": HFC wartet auf Rückmeldung vom DFB

Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen sind also auch in Halle seit heute verboten. Das betrifft auch Spiele von Fußball-Drittligist Hallescher FC. Mit Blick auf das Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig in einer Woche sei das "Prozedere noch völlig offen", teilte der HFC auf seiner Website mit. Der HFC sei im Austausch mit Verbänden, Behörden und Ministerien, hieß es. Möglich seien eine Verlegung des Spiels oder ein "Geisterspiel" ohne Zuschauer.

13:18 Uhr | Krankenhaus und Pflegeheime in Halle für Besucher geschlossen

Das Diakoniekrankenhaus Halle und die Pflegeheime Johannes-Jänicke und Mathilde-Tholuck in Halle werden für Besucher geschlossen. Das hat das hallesche Diakoniewerk mitgeteilt. Ziel sei, die dort untergebrachten Patienten zu schützen. "Viele haben eine Vorerkrankung und sind deswegen besonders anfällig", sagte ein Sprecher des Diakoniewerks. Ausnahmen seien aber möglich – mit vorheriger telefonischer Anmeldung.

13:11 Uhr | Halles OB zu Verbot: Kommen unserer Pflicht nach

In Magdeburg sind Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen schon seit gestern verboten, heute hat auch die Stadt Halle nachgezogen und große Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt. "Wir kommen unserer Pflicht nach, die Krankheit soweit wie möglich in der Stadt Halle einzudämmen", sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) vor wenigen Minuten MDR SACHSEN-ANHALT.

Wir plädieren für Besonnenheit in der Stadt. [...] Entscheidend ist aber, die Erreger so schnell wie möglich zu unterbinden. Wir sondern also all die Personen ab, die in Verbindung mit dem Infizierten sind.

Bernd Wiegand Oberbürgermeister von Halle

13:03 Uhr | Gesundheitsministerin und Bildungsminister gemeinsam vor der Presse

Bildungsminister Tullner sitzt in einem Büro
Marco Tullner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will heute Nachmittag um 15 Uhr über die aktuelle Lage in Sachsen-Anhalt informieren. Mit dabei sein wird auch Landesbildungsminister Marco Tullner (CDU). Von ihm werden Antworten auf die Frage erwartet, wie es angesichts der Ausbreitung des Coronavirus in den Schulen in Sachsen-Anhalt weitergeht. Wir werden vor Ort sein und berichten.

12:51 Uhr | Deshalb werden Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen abgesagt

Wenn es um die Absage von Veranstaltungen geht, fällt immer wieder die Zahl 1.000: Konzerte, Sportveranstaltungen und Co. mit mehr als 1.000 Gästen werden abgesagt oder gar verboten, wie in Magdeburg, Halle oder dem Freistaat Bayern. Warum aber ausgerechnet 1.000 Menschen? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat das damit begründet, dass auch in in Frankreich und der Schweiz so gehandelt wird. Einheitliche Größen innerhalb von Europa seien sinnvoll, sagte Spahn.

12:40 Uhr | Vater von Infiziertem negativ auf Coronavirus getestet

In Halle gibt es seit gestern eine "Fiebersprechstunde". Im Medizinischen Versorgungszentrum Poli Reil können sich "begründete Verdachtsfälle" auf das Coronavirus testen lassen. Von dort wurde heute auch die erste Infektion mit dem Virus gemeldet. Der Vater des jungen infizierten Mannes wurde nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT übrigens bislang negativ auf das Coronavirus getestet.

12:29 Uhr | Spielabsagen wären für den MBC "dramatisch"

Trainer Silvano Poropat (Mitteldeutscher BC)
MBC-Trainer Silvano Poropat Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener

Mehrere Sportveranstaltungen werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen oder sollen verlegt werden. Das versetzt auch die Basketballer vom MBC in Weißenfels in Sorge. Der MBC generiert laut MZ rund 15 Prozent seines Etats aus Zuschauereinnahmen. Sollte ein Spiegel abgesagt werden, sei das "existenziell" für den Club.

Der Verlust der Einnahmen wäre dramatisch. Wir müssten dann über die Konsequenzen sprechen.

Martin Geissler Manager des MBC

An dem für Freitag geplanten Spiel der Weißenfelser gegen Gießen soll sich – Stand jetzt – nichts ändern.

12:03 Uhr | Schüler unter Quarantäne: So läuft der Unterricht

Mehrere Schülergruppen aus Sachsen-Anhalt, die zuletzt im Skiurlaub in Südtirol waren, werden in diesen Tagen zu Hause unterrichtet. Sie dürfen nicht in ihre Schulen gehen. Betroffen sind laut Landesschulamt Klassen folgender acht Schulen:

Ein Lehrer steht im Untericht vor einer Tafel.
Unterricht von Zuhause: An manchen Schulen im Land ist das wegen der Ausbreitung des Coronavirus aktuell Alltag. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

  • Giebichenstein-Gymnasium, Halle
  • Christian-Wolff-Gymnasium, Halle
  • Goethe-Gymnasium, Weißenfels
  • Walter-Ratenau-Gymnasium, Bitterfeld-Wolfen
  • Woltersdorf-Gymnasium, Ballenstedt
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium, Gardelegen
  • Paul-Gerhardt-Gymnasium, Gräfenhainichen
  • Internationales Gymnasium Pierre Trudeau, Barleben

Alle Kinder müssen unterrichtet werden. Das geschieht nach Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT auf verschiedene Art und Weise. Am halleschen Giebichenstein-Gymnasium werden Schüler zum Beispiel per Mail mit Aufgaben versorgt. Andere Schulen informieren über die Homepage über Aufgaben.

11:52 Uhr | Mit dem Coronavirus infiziert? Hierhin wenden Sie sich

Erschwerend zur Ausbreitung des Coronavirus kommt aktuell hinzu, dass viele Menschen sich mit der Grippe angesteckt haben. Weil die Symptome ähnlich sind, sind viele in Sorge. Wir von MDR SACHSEN-ANHALT haben hier für Sie zusammengefasst, an wen Sie sich wenden können, wenn Sie in Sorge sind.

11:40 Uhr | Koch-Institut: Krisenpläne jetzt aktivieren

Lothar Wieler
Lothar Wieler ist Präsident des Robert-Koch-Instituts. Bildrechte: dpa

In Kliniken und Praxen gibt es Krisenpläne für Situationen, wie wir sie jetzt mit der Ausbreitung des Coronavirus haben. Diese Pläne sollten nun aktiviert werden, hat heute Vormittag das Robert-Koch-Institut verlangt. RKI-Chef Lothar Wieler sagte, es müsse sichergestellt werden, dass mehr erkrankte Menschen behandelt werden können. Krankenhäuser sollten nicht akut notwendige Operationen und Behandlungen verschieben, um Kapazitäten für Covid-19-Patienten zu schaffen.

Wieler rief die Bevölkerung auf, ihr Verhalten an die Gefahrenlage anzupassen. Besonders schutzbedürftig seien ältere und chronisch kranke Menschen. Aus Sicht des RKI-Chefs kann man auch auf den Besuch bei Fußballspielen verzichten.

11:29 Uhr | Tipps: Das sollten Sie jetzt wissen

Sehr viele Menschen in Deutschland sprechen über das Coronavirus und welche Gefahren von ihm ausgehen. Klar: Von überall wird über neue Entwicklungen berichtet, nun auch bei uns in Sachsen-Anhalt. Doch: Was ist bekannt über das Virus? Was sollten Menschen, die sich Sorgen machen, wirklich wissen?

Hier haben wir Antworten für Sie.

11:23 Uhr | Details über die Infizierten veröffentlicht

Das Sozialministerium hat soeben Details über die vier Menschen bekannt gegeben, die sich bei uns im Bundesland mit dem Coronavirus infiziert haben.

Hintereingang zum Universitätsklinikum Magdeburg.
Einer der Infizierten hat sich mit Grippesymptomen in der Uniklinik Magdeburg vorgestellt. (Archivfoto) Bildrechte: imago/Christian Schroedter

  • Ein 20 Jahre alter Hallenser war vor kurzem in Südtirol. Er hat sich mutmaßlich dort angesteckt.
  • Ein 42 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Börde war ebenfalls in Südtirol. Er hatte sich nun mit grippeähnlichen Symptomen in der Magdeburger Uniklinik vorgestellt und ist zu Hause in Quarantäne.
  • Ein 39-Jähriger – ebenfalls aus der Börde – hatte sich ebenso mit grippeähnlichen Symptomen testen lassen.
  • Der vierte Infizierte, ein 36-Jähriger aus dem Salzlandkreis, hat sich laut Ministerium offenbar bei einem Urlaub in Tirol in Österreich infiziert.

Pressekonferenz am Nachmittag Das Sozialministerium von Sachsen-Anhalt wird heute Nachmittag um 15 Uhr über den aktuellen Sachstand in Sachen Coronavirus informieren. MDR SACHSEN-ANHALT wird dabei sein und berichten.

11:15 Uhr | Gemeinderäte müssen Kontaktdaten hinterlassen

Das gesellschaftliche Leben läuft trotz vieler Einschränkungen noch einigermaßen weiter. Heute Abend trifft sich zum Beispiel der Gemeinderat von Naumburg. Alle Gemeinderäte werden aber ihren Namen und ihre Adresse in einer Liste erfassen lassen müssen. Das hat das Gesundheitsamt des Burgelandkreises veranlasst. Im Falle einer Infektion sollen Infektionsketten so schneller nachvollzogen werden können.

11:07 Uhr | SCM beantragt Verlegung seines Heimspiels

Die Ausbreitung des Coronavirus betrifft auch die Sportwelt. Gerade läuft die Meldung über den Ticker, dass das Bundesliga-Nachholspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden darf. Handball-Bundesligist SC Magdeburg hat einen anderen Weg gewählt: Die Magdeburger haben beantragt, ihr Heimspiel gegen Lemgo am 22. März zu verlegen. Darüber muss nun die Handball-Liga entscheiden.

10:59 Uhr | Weitere Veranstaltungen werden abgesagt

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus werden weitere Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt abgesagt. Die Städte Magdeburg und Halle hatten ja schon angekündigt, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Gästen zu verbieten. Und auch das traditionelle Uta-Treffen in Naumburg muss der Epidemie weichen: Wie die Stadt heute Morgen mitgeteilt hat, wird das Treffen abgesagt.

10:54 Uhr | Aktuelle Entwicklungen zur Zahl der Infizierten

Wir ordnen also noch einmal die Lage. Vier bekannte Infektionen aus Sachsen-Anhalt gibt es aktuell, in Deutschland sind es mehr als 1.100. In unserer Karte sehen Sie immer aktuell, wie sich die Zahl der Infizierten entwickelt.

10:46 Uhr | Vier bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus

Lange Zeit war Sachsen-Anhalt das einzige Bundesland ohne bestätigte Infektion mit dem Coronavirus – das ist seit heute anders. Kurz nach 9 Uhr heute Morgen wurde die erste Infektion in Halle gemeldet, wenig später sprach das Sozialministerium in Magdeburg schon von vier Infizierten. Das Ministerium prüft aktuell die weiteren Schritte. Wir informieren Sie ab sofort in diesem Ticker über neue Entwicklungen.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. März 2020 | 11:00 Uhr

6 Kommentare

Ossi 65 vor 11 Wochen

Alle Maßnahmen gegen das Coronavirus kommen jetzt viel zu Spät. Reisebeschränkungen,Verbot von Unnötigen Massenveranstaltungen greifen nun nicht mehr. Dieses Virus ist nicht mehr zu stoppen. Danke an Gesundheitsminister Spahn.

Steffen 1978 vor 11 Wochen

Das einschleppen von diesem Virus haben wir ganz allein dieser absolut handlungsfähigen Regierung zu verdanken und jetzt sind unsere Ämter gefragt die auch nichts entscheiden können wir haben bald Italienische Verhältnisse da mittlerweile seit Wochen aber auch niemand in der Lage war einfach unsere Grenzen zu schließen
Mein Dank richte ich dafür an meine Landes und Bundesregierung Elend und Tod wird ab jetzt unser täglicher Begleiter sein

Rain Man vor 11 Wochen

Lächerlich. Selbst Klassenfahrten innerhalb Deutschlands werden verboten, aber die Schulen bleiben weiterhin geöffnet. Es gibt viele Gymnasien mit mehr als 1000 Schülern - dort findet also täglich (!) eine Großveranstaltung statt! Unverantwortlich, wie hier mit der Gesundheit unserer Kinder umgegangen wird. Aber Diesbezüglich gab es natürlich keine Nachfragen seitens der Qualitätsjournalisten bei der Pressekonferenz! Tolle Journalisten!

Mehr aus Sachsen-Anhalt