Kinderbetreuung Wegen Coronavirus: Erste Kommunen erlassen Kita-Beiträge

Die ersten Kitas und Horte in Sachsen-Anhalt setzen die Gebühren für April wegen des Coronavirus aus. Damit sollen Eltern in den auch finanziell unsicheren Zeiten entlastet werden.

Spielzeug liegt in einem Sandkasten in einer Kindertagesstätte.
Bildrechte: MDR/dpa

Dessau-Roßlau kassiert als erste große Stadt in Sachsen-Anhalt wegen der Corona-Krise im April keine Beiträge für Kitas und Horte. In einer Mitteilung der Stadt heißt es, die Beitragserhebung für April werde ausgesetzt. Auch die Stadt Köthen, die Gemeinde Muldestausee sowie Sandersdorf-Brehna werden die Gebühren zunächst nicht weiter einfordern. Auch die Stadt Halle hat allen Eltern, deren Kinder nun nicht in einer Kita betreut werden, die Gebühren erlassen.

Grund für die Entscheidungen sei die Hoffnung, die Eltern dadurch in einer auch finanziell unsicheren Zeit ein wenig entlasten zu können. Eine Entscheidung darüber, ob die Beiträge später nachträglich eingefordert oder komplett von Land oder Gemeinde übernommen werden, steht in allen Fällen noch aus.

Wenn Ihnen die Karte nicht angezeigt wird, ist möglicherweise Ihr Browser zu alt – bitte nutzen Sie dann eine aktuelle Browser-Version von Chrome, Firefox oder Edge.

Entscheidung von Magdeburg steht noch aus

Magdeburg hat zu den Kitabeiträgen noch keine Entscheidung getroffen. Die Sprecherin der Landeshauptstadt teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit, dass eine landeseinheitliche Regelung erwartet werde: "In der Zwischenzeit verweisen wir auf die geltende Kita-Beitragssatzung." Eine Sprecherin des Sozialministerium sagte MDR SACHSEN-ANHALT dagegen, dass die einzelnen Kommunen selbst entscheiden müssten, ob sie die Beiträge aussetzen wollten.

In Sachsen-Anhalt bleiben Kitas und Schulen mindestens bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 19. März 2020 | 09:00 Uhr

1 Kommentar

Ossi 65 vor 10 Wochen

Ich frage mich warum noch so viele Kommunen darüber nachdenken müssen ob sie nun die Kitabeiträge Ausetzen. Was gibt es da Nachzudenken? Es wird keine Leistung von den Kitas erbracht und dann sollte es selbsverständlich wohl auch Logisch sein, das Eltern deren Kinder nun nicht in den Kitas Betreut werden auch keine Beiträge zahlen müssen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt