Ein Mann vor einem Laptop mit einer aufgerufenen ebay-Seite.
Ein Mann soll bei Ebay Elektrogeräte gegen Vorkasse angeboten, diese aber nie an die Kunden verschickt haben. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Kunden geprellt Polizei Bernburg fahndet nach Ebay-Betrüger

Über die Internetplattform Ebay soll ein Mann Elektrogeräte gegen Vorkasse angeboten haben. Seine Kunden haben ihre bezahlte Ware aber nie erhalten. Bei der Polizei in Bernburg liegen mehrere Anzeigen gegen ihn vor.

Ein Mann vor einem Laptop mit einer aufgerufenen ebay-Seite.
Ein Mann soll bei Ebay Elektrogeräte gegen Vorkasse angeboten, diese aber nie an die Kunden verschickt haben. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Die Ermittlungsbehörden im Salzlandkreis fahnden nach einem Mann, der auf der Internetplattform Ebay hunderte Kunden geprellt haben soll. Das hat Marco Kopitz vom Polizeirevier Bernburg MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt.

Ihm zufolge wird dem Mann vorgeworfen, auf Ebay elektronische Geräte wie Laptops und Fernseher gegen Vorkasse angeboten zu haben. Seine Kunden hatten die bestellte und im Voraus bezahlte Ware aber offenbar nie bekommen.

Mehrere Anzeigen

Gegen den mutmaßlichen Betrüger lägen bei der Bernburger Polizei inzwischen Anzeigen im mittleren zweistelligen Bereich vor, sagte Kopitz. Insgesamt sei ein Schaden von knapp einer halben Million Euro entstanden.

Sein Gewerbe habe der Mann beim Amtsgericht Stendal mit einem französischen Pass angemeldet. Diesen soll er laut Salzlandsparkasse auch bei Eröffnung seines Kontos vorgelegt haben. Die Polizei prüft derzeit die Echtheit des Dokuments.

Konto beschlagnahmt

Dem Geldinsitut waren ungewöhnliche Bewegungen auf dem Konto des Mannes aufgefallen. Diese meldete die Bank daraufhin den Ermittlern. Ein Sprecher der Salzlandsparkasse sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Staatsanwaltschaft habe das Konto beschlagnahmt. Dort habe sich noch eine größere Summe befunden.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. August 2018 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. August 2018, 10:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

22.08.2018 13:22 jackblack 2

Wenn jemand etwas weit unter Preis anbietet dann sollte man vorsichtig sein, das gilt auch für hohe Renditeversprechen, aber häufig gilt " Gier frisst Verstand"

21.08.2018 11:43 Lyn 1

Ab 10€ aufwärts zahle ich bei eBay und anderen online Käufen nur mit Paypal.
Die einzige Ausnahme ist Amazon.
Gibt es Ärger und Verdruss bekomme ich mein Geld wieder, und PayPal befasst sich mit dem Verkäufer.
Höchster Ärgerbetrag bisher war ca 400 € - ein Online Shop, dessen Namen ich nicht nennen möchte - kein Thema.

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt