Rettung für stachlige Vierbeiner Ein Herz für Igel in Zörbig

Wenn es draußen kalt wird, haben es kleine Igel schwer. Wiegen sie weniger als 500 Gramm, schaffen sie es nicht über den Winter: Für den Winterschlaf sind sie nicht dick genug. Die Igelpension von Gabriele Giesel in Zörbig hilft den stachligen Vierbeinern.

Frau füttert einen kleinen Igel mit einer Spritze
Giesel päppelt in Zörbig kleine Igel auf, damit sie durch den Winter kommen. Gern gibt sie ihr Wissen auch weiter. Bildrechte: MDR/Yvonne Hensel
Frau füttert einen kleinen Igel mit einer Spritze
Giesel päppelt in Zörbig kleine Igel auf, damit sie durch den Winter kommen. Gern gibt sie ihr Wissen auch weiter. Bildrechte: MDR/Yvonne Hensel
Gabriele Giesel
Seit 15 Jahren ist das Grundstück von Gabriele Giesel eine Pflegestation für schwache und kranke Igel. Bildrechte: MDR/Yvonne Hensel
Kleiner Igel wird mit einer Spritze gefüttert
Gabriele Giesel hat dieses Igelchen in Handtücher gewickelt – auf dem Rücken liegend wie bei einer echten Igelmama. "Ingrid", so heißt die kleine Igeldame, saugt aus einer Spritze etwas Katzenmilch mit Tee. Von Kuhmilch bekommen Igel übrigens Bauchschmerzen. Bildrechte: MDR/Yvonne Hensel
Eine Frau hält einen Igel in den Händen
"Ingrid" ist nur einer von mehreren Igeln in der Pension. Sie ist zehn Wochen alt und wiegt gerade 240 Gramm. Ihren Namen hat sie von ihrer Finderin – Ingrid. Bildrechte: MDR/Yvonne Hensel
Kleiner Igel auf Handtüchern
Wiegen die Igel weniger als 500 Gramm, schaffen sie es nicht über den Winter. Für den Winterschlaf sind sie nicht dick genug. Ingrid wird wahrscheinlich gar nicht in den Winteschlaf gehen, sie braucht Nahrung.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05.12.2018 | 10:40 Uhr

Quelle: MDR/ahr
Bildrechte: MDR/Yvonne Hensel
Alle (5) Bilder anzeigen