Tests waren negativ Krankenhaus Zerbst: Arzt mit Coronavirus hat niemanden angesteckt

Entwarnung in Zerbst: Der mit dem Coronavirus infizierte Arzt hat offenbar niemanden angesteckt. Alle Kontaktpersonen wurden negativ getestet. Trotzdem bleibt das Krankenhaus für neue Patienten geschlossen, Operationen wurden abgesagt.

Der mit dem Coronavirus infizierte Arzt aus dem Krankenhaus in Zerbst hat dort offenbar niemanden angesteckt. Das hat der Pressesprecher des Klinikums MDR SACHSEN-ANHALT am Montag mitgeteilt. Alle 40 Kontaktpersonen sind demnach negativ getestet worden.

Das betrifft auch rund 20 Mitarbeiter, mit denen der Arzt Kontakt hatte. Bei keinem der getesteten Krankenhaus-Mitarbeiter wurde das Coronavirus nachgewiesen. Das hatte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld bereits Sonntagabend mitgeteilt. Um eine Infektion auch für die Zukunft auszuschließen, würden weiter täglich Abstriche der Mitarbeiter und von Patienten genommen, hieß es.

MDR-Schwerpunkt: Das Coronavirus
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Operationen abgesagt, Notaufnahme geschlossen

Das Krankenhaus in Zerbst will aber trotzdem auf Nummer sicher gehen: Operiert wird am Montag und am Dienstag deshalb nicht. Alle Operationen wurden abgesagt. Die Notaufnahme bleibe geschlossen, hieß es. Aktuell würden keine neuen Patienten im Zerbster Krankenhaus aufgenommen. Notfallpatienten würden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Das hatten Landkreis und Gesundheitsamt bereits am Sonntag entschieden. Auch für Besucher ist das Haus aktuell gesperrt.

Wie der stellvertretende Landrat Bernhard Böddeker am Montag in Köthen mitteilte, wird das Klinikpersonal in Zerbst vorerst durchgehend Mund-Nase-Schutz tragen. Patienten, die direkten Kontakt zu dem Arzt hatten, würden im Krankenhaus isoliert oder unter häusliche Quarantäne gestellt, wenn das möglich sei. Den anderen Patienten werde geraten, ihre Kontakte zu reduzieren.

So viele Infektionen mit dem Coronavirus gibt es weltweit

In Deutschland gibt es inzwischen 1.151 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus (Stand: 9. März, 12:00 Uhr), die meisten in Nordrhein-Westfalen. In Sachsen-Anhalt sind nach den Worten von Gesundheitsministerium Petra Grimm-Benne (SPD) mehr als 1.000 Menschen wegen des Verdachts auf das Coronavirus getestet worden. Das Virus sei aber in keinem der Fälle nachgewiesen worden.

Der erkrankte Arzt war vor kurzem in Südtirol. Er hatte nach seiner Rückkehr zunächst für fünf Tage in Zerbst gearbeitet, ehe er mit leichten Krankheitssymptomen positiv auf das Virus getestet wurde. Daraufhin wurde er in häusliche Quarantäne gebracht. Weil der Mediziner in Sachsen lebt, wird er dort als Infizierter mit dem Coronavirus geführt. Sachsen-Anhalt ist damit weiterhin das einzige Bundesland, in dem noch keine Infektion mit dem neuartigen Virus nachgewiesen worden ist.

Im Krankenhaus in Zerbst mit seinen 175 Betten werden laut Landkreis Anhalt-Bitterfeld aktuell 75 Patienten behandelt.

#MDRklärt Sechs wichtige Tipps, die Sie vor dem Coronavirus schützen

3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
1. Häufiges Händewaschen mit Seife, mindestens 20 Sekunden lang
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
2. Zu hustenden/niesenden Personen 1 bis 2 Meter Abstand halten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
3. In die Ellenbeuge niesen und Husten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
4. Papiertaschentücher sofort entsorgen.
Bildrechte: MDR
5. Handy und Brille regelmäßig reinigen.
Bildrechte: MDR
6. Auf Händeschütteln verzichten.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/mx

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT –
Das Radio wie wir | 27. Februar 2020 | 05:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. März 2020 | 12:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt