Die Polizei bereitet sich auf Demonstrationen in Köthen vor
Auf dem Marktplatz stellen Polizisten Absperrgitter auf. Bildrechte: MDR/ Matthias Strauß

Rechte und linke Gruppen kommen Köthen bereitet sich auf Demonstrationen vor

Demonstrationen von linken und rechten Gruppen, dazu ein Großaufgebot der Polizei: Köthen steht am Nachmittag deutschlandweit im Blick. Dabei wollen die Köthener selbst gar nicht groß in Erscheinung treten.

Die Polizei bereitet sich auf Demonstrationen in Köthen vor
Auf dem Marktplatz stellen Polizisten Absperrgitter auf. Bildrechte: MDR/ Matthias Strauß

Köthen bereitet sich auf einen weiteren Tag mit Demonstrationen vor. Dazu haben für den Nachmittag und den Abend rechte und linke Gruppen aufgerufen. Der Aufruf von rechts wird von mehreren rechtextremen Gruppen unterstützt, etwa dem brandenburgischen Verein "Zukunft Heimat", Pegida, dem Magazin Compact und dem rechten Kampagnennetzwerk "Ein Prozent". Auch AfD-Mitglieder und -Politiker teilten den Demonstrationsaufruf.

In einer Kirche stehen Menschen verteilt um die Sitzbänke und halten angezündete Teelichter in den Händen.
Friedensgebet in der Jakobskirche in Köthen Bildrechte: MDR/Martin Paul

Dem gegenüber stehen linke Gruppierungen und Initiativen wie "Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage", "Bündnis Dessau Nazifrei" und "Bündnis Querfurt für Weltoffenheit". Die Polizei wird mit einem Großaufgebot vor Ort sein, um beide Lager zu trennen. Dafür haben schon am frühen Nachmittag die Vorbereitungen begonnen. Aus allen Richtungen rückt Polizei an. Der Marktplatz in Köthen wird zur Stunde eingezäunt. In der Jakobskirche fand bereits ein Friedensgebet statt. Wie ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT berichtet, zünden rund 200 bis 300 Menschen Friedenslichter an.

Studenten sollen Innenstadt meiden

Eine groߟe brennende Kerze wurde auf das Pflaster des Marktplatzes gemalt, umrahmt von einer Blume und einer Friedenstaube.
Am Samstag hatten Hunderte den Marktplatz in Köthen bunt angemalt. Bildrechte: dpa

Oberbürgermeister Bernd Hausschild und weite Teile der Köthener Bürgerschaft wollen am Nachmittag zu Hause bleiben. Die Hochschule Anhalt hat ihre zahlreichen ausländischen Studenten aufgerufen, die Köthener Innenstadt bis zum Abend zu meiden. Innenminister Holger Stahlknecht empfiehlt den Bewohnern Köthens gar, zu Hause zu bleiben und die Rollläden zuzumachen. "Nicht, weil wir die Sicherheit nicht gewährleisten können, sondern um ein Zeichen zu setzen, dass man die nicht sehen will", sagte er in einem Interview der Mitteldeutschen Zeitung.

Am Samstag hatten hunderte Menschen den Marktplatz der Stadt bunt angemalt. Zu der Aktion hatten die Anhaltische Landeskirche und die Stadt Köthen aufgerufen. Sie wollten damit ein sichtbares Zeichen für Frieden und Toleranz setzen.

Mehr zum Thema

Kerzen stehen am Karlsplatz in Köthen, wo ein 22-Jähriger in der Nacht zum 9. September 2018 ums Leben gekommen ist.
Bildrechte: MDR/Martin Paul

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 16. September 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. September 2018, 15:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

17.09.2018 08:40 der_Silvio 16

@10 Jakob; "sondern WIR, die demokratisch legitimierte Mehrheit in diesem Land, wir haben beschlossen, dass wir Menschen in Not helfen."
Zunächst einmal haben nicht WIR beschlossen, sondern die Regierung.
Und man sollte sehr wohl den Unterschied sehen zwischen Flüchtlingshilfe (wofür ich auch bin) und der unkontrollierten Zuwanderung in unser Sozialsystem. Unkontrolliert deshalb weil Identitäten nicht oder kaum geklärt sind, Mehrfachidentitäten gebraucht werden und die 'Flüchtlinge' zu Hauf ohne Papiere einreisen konnten und jetzt genau deshalb nicht abgeschoben werden 'können'. Meiner Meinung nach sind derjenigen keine 'Flüchtlinge', die durch Gewaltstraftaten auffällig werden.
Zu einer Demokratie gehört es in Übrigen auch, daß Beführworter UND Gegner einer Sache Demonstrieren können und dürfen.

16.09.2018 22:17 Ramona Meyer 15

Hallo jakob, wahrscheinlich schläfst du schon, ohne Dir Gedanken zu machen. Na dann, eine schöne Nacht. Viele können das nicht, weder Deutsche Bürger noch Eingereiste. Aber Du schläfst, das ist doch super. Schöne Träume und liebe Grüße, Ramona

16.09.2018 22:04 Ramona Meyer 14

Sind alle Kommentare auf einer Seite oder wie läuft das ab.

Mit freundlichen Grüßen
Ramona Meyer

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: Es sind alle Kommentare zu dem Artikel auf der Seite, die unserer Netiquette entsprechen.