Sekundarschule in Bernburg Untersuchungen nach Naphthalin-Fund laufen

An einer Sekundarschule in Bernburg ist eine giftige Chemikalie entdeckt worden. Schüler und Lehrer hatten über Übelkeit geklagt. Nun soll die Naphthalin-Belastung umfangreich geprüft werden. Das Gebäude bleibt nach den Pfingstferien erst einmal geschlossen.

Nach dem Fund der Chemikalie Naphthalin in der Sekundarschule Campus Technicus in Bernburg hat der Salzlandkreis mit umfangreichen Untersuchungen begonnen. Mathias Kiegelland von der Kreisverwaltung sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man habe bei Probebohrungen in mehr als zehn Räumen unterschiedliche Ergebnisse erhalten. Im Video-Raum des Schulstandorts Tolstoiallee seien "erhöhte Naphthalin-Werte festgestellt worden". Man könne bisher aber nicht sagen, dass alle untersuchten Räume betroffen seien. Nun müssten noch weitere Probebohrungen sowie Luftmessungen vorgenommen werden.

Schüler und Lehrer hatten schon länger über Kopfschmerzen, Übelkeit und Geruchsbelästigung geklagt. Der gesundheitsgefährdende Stoff Naphthalin war nach Angaben des Salzlandkreises bei Bohrungen in Dämmstoffen des Fußbodens nachgewiesen worden. Er sei schon zuvor durch Ausgasung in die Luft gelangt. Die Dämmstoffe stammen aus DDR-Zeiten.

Kein Unterricht mehr am Standort Tolstoiallee

Erst nach den Untersuchungen wird laut Kreisverwaltung entschieden, wie es weitergeht. Ab Ende nächster Woche soll in den Räumen an der Tolstoiallee in Bernburg aber vorerst kein Unterricht mehr stattfinden. Das Gebäude soll nach den Pfingstferien geschlossen bleiben, der Unterricht werde an den anderen beiden Schulstandorten stattfinden. Dazu müsse nun noch die Schülerbeförderung geklärt werden.

Was ist Naphthalin? Naphthalin ist ein farbloser Stoff, der zu den Kohlenwasserstoffen zählt. Es wird in erster Linie aus Erdöl gewonnen und vor allem in der Kunststoffindustrie gebraucht. Früher diente es als Mottenschutzmittel und Insektizid. Zu DDR-Zeiten wurden Teerplatten mit Naphthalin als Feuchtigkeitssperre in Fußböden verbaut.

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 04. Mai 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Mai 2018, 13:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

05.05.2018 22:29 W. Merseburger 1

Es ist sehr erstaunlich, dass nach so einer langen Lagerzeit nun das Naphthalin aus dem Fussboden "ausgast". Teerplatten als Feuchtigkeitssperre in Fußböden verstehe ich. Aber warum man noch Naphthalin dazu benötigte ist unlogisch und schwer verständlich. Vielleicht gibt es für die Anwesenheit von Naphthalin andere Gründe? Meines Wissens nach war Naphthalin immer schon seit Ende des 19. Jahrhunderts ein Ausgangsprodukt zur Herstellung von synthetischen Farbstoffen im großtechnischen Maßstab.