Eine Menschenkette mit Protestschildern
Tierfreunde aus ganz Deutschland kamen am Sonntag nach Maasdorf. Sie prangern die Haltungsbedingungen der Schweine an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Maasdorf bei Köthen 600 Tierschützer gegen das Schweinehochhaus

Das sogenannte Schweinehochhaus bei Köthen ist Tierschützern schon lange ein Dorn im Auge. Auf mehreren Etagen werden Schweine gehalten, angeblich unter unhaltbaren Zuständen. Jetzt gab es wieder Proteste.

Eine Menschenkette mit Protestschildern
Tierfreunde aus ganz Deutschland kamen am Sonntag nach Maasdorf. Sie prangern die Haltungsbedingungen der Schweine an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Schweinehochhaus schließen, Schweinehochhaus schließen", skandierten hunderte Tierfreunde am Sonntag vor dem sechsstöckigen Gebäude in Maasdorf. Die aktuellsten, heimlich von Tierschützern gedrehten Bilder aus dem sogenannten Schweinehochhaus machen sie fassungslos – Ferkel, die mit ihren kleinen Hufen in Gittern steckenbleiben und wieder herausgezerrt werden, ein verkümmertes Ferkel, das auf den Boden geschlagen und damit erschlagen wird.

Ein Hochhaus zwischen Feldern.
Das Hochhaus soll einmalig in ganz Europa sein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit Jahren protestieren Tierschützer gegen die Haltungsbedingungen in dem 1970 erbauten Gebäude. Doch von drei Anzeigen gegen den Betreiber wurden zwei bereits eingestellt. "Wir müssen hier offenbar immer wieder nachlegen, das gleiche auch beim Veterinäramt, die offenbar kräftig beide Augen zudrücken, weil sie hier nicht durchgreifen", sagte Jan Peifer vom Deutschen Tierschutzbüro MDR SACHSEN-ANHALT. Mittlerweile könnten sie sich sogar vorstellen, rechtliche Schritte gegen das Veterinäramt zu gehen. "Es kann einfach nicht sein, dass die Tierquälerei hier immer noch existiert."

Ich weiß nur, dass die Politik nichts tut, dass es denen am Arsch vorbei geht.

Karin Verbeek Tierschützerin aus Hamburg

Schweine sollen aus Hochhaus ausziehen

Aus ganz Deutschland waren etwa 600 Menschen angereist, hielten Schilder in Schweine-Form hoch, die sie selbst beschriftet hatten – "Keiner hat das Recht Tiere zu quälen" hieß es auf dem Schild einer Frau, "Lebe gewaltfrei" hatte eine andere auf ihr Schild geschrieben. Eine Tierschützerin aus Hamburg sagte empört: "Ich weiß nur, dass die Politik nichts tut, dass es denen am Arsch vorbei geht, dass die Agrarlobby sehr stark ist. Das sind für mich mafiöse Strukturen."

Ein Mann gibt ein Interview (Jan Peifer vom Deutschen Tierschutzbüro)
Jan Peifer vom Deutschen Tierschutzbüro hatte den Protest organisiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vielleicht auch wegen der Proteste soll das Schweinehochhaus bis September leer gezogen und dann – falls wirtschaftlich möglich – saniert werden. Das ließ der Betreiber, die HET GmbH, im April über eine Anwaltskanzlei mitteilen. Für Jan Peifer vom Deutschen Tierschutzbüro ist das ein Teilerfolg, doch vollständig zufrieden ist er nicht. "Wir müssen aufpassen, dass das nicht nur eine Imagekampagne ist, um Ruhe reinzubekommen." Der Betreiber bekomme momentan viel Druck durch die Öffentlichkeit, müsse aber auch weiterhin beobachtet werden.

Versteckte Aufnahme eines Schweinestalls (Schweinehochhaus).
Blick in das sogenannte Schweinehochhaus, heimlich aufgenommen vom Deutschen Tierschutzbüro. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 22. April 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2018, 14:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

25.04.2018 11:27 Wolpertinger 7

@24.04.2018 16:37 Hans
Und sie kommentieren bestimmt auch alle Artikel, deren Wichtigkeit diesem hier ähnlich sind oder ihn übertreffen, gell ?

24.04.2018 21:20 Antonietta 6

10 Gründe, warum es keinen Fleisch essenden Umweltschützer gibt
1. Fleisch essen schadet dem Klima
2. Fleisch essen zerstört den Regenwald
3. Fleisch essen verringert die Artenvielfalt
4. Fleischkonsum ist Energieverschwendung
5. Fleisch zu essen verschwendet Wasser
6. Die Tierwirtschaft verschmutzt zudem das Wasser
7. Fleisch essen verursacht dicke Luft
8. Der Konsum tierischer Produkte laugt den Boden aus
9. Fleisch essen verpestet den Boden
10. Fleisch essen ist einfach nicht gerecht

24.04.2018 16:37 Hans 5

Sicher sehen wir diese Helden demnächst vor einer Abtreibungsklinik.
Denn Menschen haben doch auch einen Wert. Oder?