Das Justizzentrum Anhalt in Dessau-Roßlau
Die Staatsanwaltschaft hat im Fall Köthen am Landgericht Dessau Anklage erhoben. (Archivbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Anklage erhoben Ermittlungen im Fall Köthen abgeschlossen

Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau hat im Fall um einen toten Köthener Anklage erhoben. Die Ermittlungen sind demnach abgeschlossen. Zwei Afghanen wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.

Das Justizzentrum Anhalt in Dessau-Roßlau
Die Staatsanwaltschaft hat im Fall Köthen am Landgericht Dessau Anklage erhoben. (Archivbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Die Ermittlungen im Fall Köthen sind abgeschlossen. Wie die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau mitteilte, wurde beim Landgericht Dessau-Roßlau Anklage gegen zwei Afghanen wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung mit Todesfolge erhoben. Im Laufe der Ermittlungen habe sich aufgrund eines entsprechenden Dokuments herausgestellt, dass einer der Beschuldigten erst 17 Jahre alt ist. Die Behörden waren zunächst von 20 Jahren ausgegangen. Der zweite Verdächtige ist 18.

Köthener starb an Herzinfarkt

Anfang September wollte ein 22-Jähriger Köthener nach Zeugenaussagen einen Streit schlichten, an dem die Afghanen beteiligt waren. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung. In deren Verlauf soll der Köthener ins Gesicht geschlagen worden sein. Er erlitt nach dem Streit einen Herzinfarkt und starb.

Der Fall und Mutmaßungen über den Verlauf der Auseinandersetzung waren Anlass für mehrere Demonstrationen mit rechtsextremer Beteiligung in Köthen sowie Gegenproteste.

Mehr zum Thema

Kerzen stehen am Karlsplatz in Köthen, wo ein 22-Jähriger in der Nacht zum 9. September 2018 ums Leben gekommen ist.
Bildrechte: MDR/Martin Paul

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Oktober 2018 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2018, 17:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

49 Kommentare

19.10.2018 20:05 Frank 49

Kann sich noch jemand an den Fall Tucge Albaryk erinnern 3 Jahre Haft für den Täter und danach Abschiebung in sein Heimatland. Und jetzt abwarten und das Urteil verfolgen.

19.10.2018 19:01 Dorfbewohner 48

Danke MDR für die Auskunft(47).

Dieser Umstand war mir bisher nicht bekannt.

19.10.2018 17:59 Dorfbewohner 47

“Ich 44...

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:
Das ist keine masche. Viele der hier ankommenden Flüchtlinge haben aus verschiedenen Gründen keine gültigen Ausweispapiere. Sie alle bekommen von deutschen Behörden pauschal den 1. Januar eingetragen.”

Ohne Kommentar zum Thema aber diese Aussage verstehe ich nicht?

Die Menschen haben keine “gültigen Ausweispapiere”, geben ihren Geburtstag mit Tag, Monat und Jahr an und bekommen dann deutsche Papiere mit dem 01.01. und das von wem festgelegte Jahr der Geburt eingetragen? Sollte es so sein, warum dann der 01.01.?

Zum Verständnis bitte ich um Antwort.

Danke

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:
In anderen Kulturen spielt der Geburtstag keine Rolle. Deshalb wissen viele ihr Geburtsdatum nicht. Deshalb wird dann von Behörden der 01.01. eingetragen.

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt