Sputnik Spring-Break
30.000 Besucher kamen in diesem Jahr auf die Halbinsel Pouch zum SPUTNIK SPRING BREAK. Bildrechte: IMAGO

Halbinsel Pouch SPRING BREAK: Festivalbesucher starb an Alkoholvergiftung

Die Nachricht hatte das Musikfestival SPUTNIK SPRING BREAK überschattet: Kurz vor dem Start in der vergangenen Woche war ein Besucher gestorben. Jetzt steht die Todesursache fest: Der 18-Jährige hatte zu viel Alkohol getrunken.

Sputnik Spring-Break
30.000 Besucher kamen in diesem Jahr auf die Halbinsel Pouch zum SPUTNIK SPRING BREAK. Bildrechte: IMAGO

Für den Tod eines 18-jährigen Besuchers des Musikfestivals SPUTNIK SPRING BREAK ist übermäßiger Alkoholkonsum die Ursache gewesen. Das teilte der Dessauer Staatsanwalt Frank Pieper MDR SACHSEN-ANHALT am Mittwoch mit. Wie viel Alkohol der Jugendliche getrunken hat, sei unklar. Dazu solle es weitere Untersuchungen geben, sagte Pieper.

Der 18-Jährige war in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche auf der Halbinsel Pouch im Landkreis Anhalt-Bitterfeld gestorben. Wie die Polizei in Dessau-Roßlau MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, war es dem jungen Mann in der Nacht zusehends schlechter gegangen. Mitarbeiter des Rettungsdienstes hatten noch versucht, den 18-Jährigen zu reanimieren. Das war jedoch erfolglos. Er starb vor Ort.

Einige Besucher waren schon früher angereist

Der junge Mann gehörte offenbar zur ersten Welle von Festivalgästen, die bereits am vergangenen Mittwoch auf der Halbinsel Pouch eingetroffen waren. Dort war am Mittag das Campinggelände eröffnet worden. Das Festival hatte offiziell erst am Freitag vor Pfingsten begonnen. Es ist Sachsen-Anhalts größtes Musikfestival und findet seit 2008 statt. Medienpartner ist der Radiosender MDR SPUTNIK.

In diesem Jahr waren 30.000 Besucher gekommen. 120 Musikstars standen von Freitag bis Montag auf den sechs Bühnen. Weltweit waren nach Angaben von MDR SPUTNIK etwa 450.000 Nutzer allein bei Konzertübertragungen via Facebook dabei. 145.000 Videoaufrufe wurden zudem bis Dienstagmittag gezählt.

Quelle: MDR/jw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. Juni 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 15:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

12.06.2019 16:11 Hape 3

Bei Todesfällen ist der MDR nur Medienpartner.
Dass jemand anders Veranstalter ist, hat man die Vorjahre gar nicht bemerkt beim SPUTNIK Spring Break.

12.06.2019 15:54 Rico 2

Wenn ihr über jeden Alkoholtoten soviel berichtet wie über diesen, dann habt ihr endlich keinen Platz mehr für Musik! Gratulation an Euch!

12.06.2019 15:33 W. Merseburger 1

Diese Meldung über einen Todesfall ging sofort und mit doch einiger Intensität durch unsere Medien. Nun kommt aber die Blamage. Todesursache Überdosis Alkohol. Liebe "Medien", vielleicht ist erst einmal nachdenken, recherchieren und danach handeln der Königsweg (sprich in die Welt posaunen).

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT:
Die erste Nachricht war das, was sie war: eine Nachricht. Eine Nachricht, dass ein Mensch im Vorfeld des Festivals ums Leben gekommen ist. Als Nachrichten-Medium ist es unsere Aufgabe, über solche relevanten Geschehnisse zu berichten.

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt