Bauhaus-Ikone Dessauer Meisterhaus strahlt in neuer Farbigkeit

Pünktlich zum Bauhaus-Jubiläum strahlt das Meisterhaus Kandinsky/Klee in Dessau in neuem Glanz. Es wurde nach historischem Vorbild wiederhergestellt. Dabei wurde besonders auf die Farbegebung Wert gelegt. 1,5 Millionen Euro flossen in den Bau. Besucher können sich nun selbst ein Bild machen und die Bauhaus-Ikone besichtigen.

Eine Frau geht die Treppe im rekonstruierten Teil des Meisterhauses von Wassily Kandinsky in Dessau-Roߟlau hinauf.
Blick in das rekonstruierte Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roßlau Bildrechte: dpa

Nach dreijähriger Bauzeit strahlt das Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roßlau in neuem Glanz. Wie die Stiftung Bauhaus Dessau mitteilte, wurde die außergewöhnlich bunte Farbgestaltung in den Innenräumen nach historischem Vorbild wiederhergestellt. Finanzielle Hilfe gab es von der Wüstenrot Stiftung, die die Kosten für die Erneuerung der Bauhausstätte mit rund 1,5 Millionen Euro beziffert.

Letzte Modernisierung vor 20 Jahren

Zuletzt wurde das von Bauhausgründer Walter Gropius 1926 gebaute Doppelhaus vor etwa 20 Jahren instandgesetzt. Laut Stiftung hat die intensive Nutzung als Museum mit 100.000 Besuchern jährlich Spuren hinterlassen. Diese Schäden und Gebrauchsspuren seien behoben worden und das Erscheinungsbild aus der Bauzeit wiederhergestellt.

Neben der Farbgebung wurden unter anderem auch der historische Bodenbelag restauriert, die Dächer instandgesetzt, Fassaden repariert, eine Klimaanlage entfernt und der Durchbruch zurückgebaut, der die beiden Häuser als Doppelhaus verband. Auch die Beleuchtung wurde optimiert.

Das Weiß ist jetzt viel weißer! … Es war zuletzt etwas gelblicher oder angegilbt. Nun lässt es die anderen Farben wieder strahlen und zeigt Kontraste auf.

Restaurator Peter Schöne

Mit den Planungen war bereits 2016 begonnen worden, die eigentliche Instandsetzung erfolgte seit April 2018. Das weiße Doppelhaus gehört als Teil des Meisterhaus-Ensembles zur Unesco-Welterbestätte Bauhaus. Die Maler Kandinsky (1866-1944) und Klee (1879-1940) lebten und arbeiteten in dem Gebäude.

Meisterhaus Kandinsky/Klee Alte Farben wieder neu

Blick auf das rekonstruierte Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roߟlau.
Nach dreijähriger Bauzeit kann das Meisterhaus Kandinsky/Klee in Dessau wieder besichtigt werden. Bildrechte: dpa
Blick auf das rekonstruierte Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roߟlau.
Nach dreijähriger Bauzeit kann das Meisterhaus Kandinsky/Klee in Dessau wieder besichtigt werden. Bildrechte: dpa
Eine Frau geht die Treppe im rekonstruierten Teil des Meisterhauses von Wassily Kandinsky in Dessau-Roߟlau hinauf.
Die Bauhaus-Ikone ist bekannt für ihre bunte Farbgestaltung, die nach historischem Vorbild wiederhergestellt wurde. Bildrechte: dpa
Wände in schwarz/weiß
Mehr als 100 Farben wurden im Inneren verwendet: von Weiß und Schwarz ... Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Treppenhaus in bunten Farben
... bis zu Rosa und Gelb ... Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Wände in Erdtönen
... oder auch Gold und Silber ... Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Eine Frau steht am Fenster im rekonstruierten Atelier des Meisterhauses von Wassily Kandinsky in Dessau-Roßlau
Die Bauhausmeister Kandinsky und Klee lebten und arbeiteten bis 1933 in dem Gebäude – Blick in das rekonstruierte Atelier. Bildrechte: dpa
Blick auf das rekonstruierte Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roßlau
Mit den Planungen für die Revorierung war 2016 begonnen worden. 1,5 Millionen Euro flossen in den Bau. Bildrechte: dpa
Menschen besichtigen Atelier
Besucher können künftig noch weitere bisher unzugängliche Stätten des Bauhauses in Dessau erkunden. Hier ist der Werkstatt-Flügel zu sehen, in dem sich einst die Weberei befand. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Glasfassade in Atelier mit Blick nach draußen
Viele der Orte waren bislang nicht öffentlich zugänglich – Blick aus der restaurierten Glasfassade des Prellerhauses. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Menschen bei Empfang vor Bauhaus-Gebäude
Das neue Bauhaus-Konzept wurde am Donnerstag vorgestellt – dabei waren unter anderem OB Peter Kuras, Ministerpräsident Reiner Haseloff und Bauhaus-Chefin Claudia Perren. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Modernisierter schlichter Häuserblock
Auch andere Bauten wurden saniert – hier das Wohnheim der Bauhaus-Studenten mit neuer Fassade. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (11) Bilder anzeigen

Das Haus wurde nach dem Auszug der Bauhausmeister nach 1933 weiter zum Wohnen genutzt. Dabei gab es auch umfangreiche Umbauten, so dass die Meisterhäuser noch Anfang der 1990er-Jahre nicht mehr als das Original zu erkennen waren. Dann erfolgte vor 20 Jahren die Sanierung, mit der die Häuser im Großen und Ganzen wiederhergestellt wurden.

Stiftung stellt neues Bauhaus-Konzept

Menschen bei Empfang vor Bauhaus-Gebäude
Großer Bahnhof zur Eröffnung der Bauhaus-Bauten Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Künftig können Besucher noch weitere bisher unzugängliche Stätten des Bauhauses in Dessau erkunden. Das sieht ein neues Konzept der Stiftung Bauhaus vor. Die Stadt besitzt zahlreiche originale Bauhausstätten – vom Restaurant Kornhaus bis zum bekannten Bauhausgebäude. Viele der Orte seien bislang nicht öffentlich zugänglich gewesen, hieß es. Das soll sich nun ändern.

Vor 100 Jahren in Weimar gegründet

In diesem Jahr wird das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses gefeiert. Es wurde 1919 in Weimar vom Architekten Walter Gropius ins Leben gerufen. Später zog die Schule nach Dessau und danach nach Berlin um, bevor sie sich 1933 auf Druck der Nationalsozialisten auflöste. In Dessau erlebte das Bauhaus als Hochschule für Gestaltung von 1925 bis 1932 seine Blütezeit. Die Bauhausstätten in Weimar und Dessau-Roßlau sowie im brandenburgischen Bernau gehören heute zum UNESCO-Welterbe.

Quelle: dpa,epd,MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 18. April 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. April 2019, 11:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

20.04.2019 04:21 Ralf 1

Es ist toll, das vieles wieder in Original hergerichtet wird. Ich selber bin ein Dessauer, und besuche gern das Bauhaus und die Meisterhäuser. Weiterhin empfehle ich den Weg vom Bahnhof zum Bauhaus und den Meisterhäusern zu Fuß zu gehen. Die Architektur der Wege und Die ehemaligen Häuser der Damals bewohnten Sowjetischen Besatzer sind jetzt Wohnunterkünfte der Studenten geworden. Die neu errichteten Schul und Werkstätten passen sich gut in die Wohngegend. Das neue Bauhaus Museum wird bestimmt sehr interessant werden. Bis jetzt wird noch gebaut. Ich bin schon sehr gespannt auf die Eröffnung. Für alle Touristen empfehle ich auch die Bauhaussiedlung in Törten. Weiterhin das Kornhaus und das Gartenreich von Mosigkau bis Wörlitz wie die Elbauen. Viel Spaß in Dessau.