Eine Person bekommt eine Spritze, die Nadel dringt in die Haut am Oberarm ein.
IDT arbeitet auch mit Lebendimpfstoffen -- das ist sehr aufwendig und kostenintensiv. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

IDT Biologika Pharma-Unternehmen aus Dessau baut 300 Stellen ab

Das Pharma-Unternehmen IDT aus Dessau-Tornau war in den vergangenen Jahren extrem erfolgreich. Mitte Mai wurde bekannt, dass IDT seine Tiergesundheitssparte verkauft hat. Jetzt steht fest: 300 Mitarbeiter müssen gehen.

Eine Person bekommt eine Spritze, die Nadel dringt in die Haut am Oberarm ein.
IDT arbeitet auch mit Lebendimpfstoffen -- das ist sehr aufwendig und kostenintensiv. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

Das Pharma-Unternehmen IDT Biologika aus Dessau-Tornau baut 300 Stellen ab. Das bestätigte Boris Trautmann, der als Sanierer bei IDT eingestellt wurde, MDR SACHSEN-ANHALT am Mittwoch. Trautmann soll die Managementfehler der Vergangenheit korrigieren und sagte: "Es ist sehr viel Personal aufgebaut worden und wir müssen jetzt daran arbeiten, Strukturen zu schaffen, die das Unternehmen von der Kostenseite her auch tragen kann."

In den vergangenen Jahren war IDT extrem erfolgreich, expandierte international mit Niederlassungen in den USA, China und Großbritannien. Die Mitarbeiterzahl am Standort Dessau-Tornau stieg auf 1.900. Mitte Mai wurde bekannt, dass IDT seine Tiergesundheitssparte an den französischen Konzern Ceva verkauft hat.

Kaum betriebsbedingte Kündigungen

Wissenschaftlerinnen der Biologie während der RNA-Isolierung und gentechnischen Bereich der Laboratorien der Universität Duisburg-Essen.
Das Pharma-Unternehmen sieht die Zukunft in der Humangesundheit. In die Sparte Tiergesundheit hätte man erheblich investieren müssen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

Auf betriebsbedingte Kündigungen kann laut Sanierer Trautmann aber weitgehend verzichtet werden. "Wir kommen von knapp 1.900 Mitarbeitern und gehen davon aus, dass 1.600 Mitarbeiter hier am Standort auch weiterhin einen Arbeitsplatz haben werden", sagte er. Einige gingen in Rente, viele Mitarbeiter hätten lediglich Zeitverträge. Ein Teil der verbleibenden 1.600 Mitarbeiter wird aber künftig beim Käufer der Tiergesundheitssparte arbeiten.

IDT Biologika GmbH IDT Biologika ist ein deutsches Unternehmen, das seinen Sitz in Dessau-Roßlau hat. Es gehört zur Klocke Gruppe und stellt u.a. Impfstoffe her. Nach eigenen Angaben beschäftigt IDT am Standort Dessau rund 1.900 Mitarbeiter und hatte im Jahr 2017 einen Umsatz von 240 Millionen Euro. Die Unternehmensgeschichte reicht bis ins Jahr 1921 zurück. IDT hat weltweit Standorte.

Konzentration auf Humansektor

Mit dem Verkauf der Tiergesundheitssparte, die IDT einst groß gemacht hatte, soll das Unternehmen strategisch neu ausgerichtet werden.

Ein Mann im Anzug auf einem Firmendach stehend.
Bildrechte: IDT Biologika GmbH

Der Vorsitzende der IDT-Geschäftsführung, Jürgen Betzing, sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Man kann sich nur auf eins konzentrieren. Wir konzentrieren uns in der Zukunft auf den Humansektor, auf innovative biotechnologische Impfstoffe, weil das ein extrem spannender und stark wachsender Markt ist."

Wir sind stolz darauf, dass wir das Unternehmen so weiterentwickeln können.

Jürgen Betzing Vorsitzender der IDT-Geschäftsführung

Zwei Drittel des Gesamtumsatzes von IDT erwirtschafte man bereits jetzt mit Humanimpfstoffen. Auch Medikamente gegen Krankheiten wie Pocken, Tropenfieber und Hautkrebs werden hergestellt. "Wir haben große Pharmakunden hier bei uns im Portfolio und sind stolz darauf, dass wir das Unternehmen so weiterentwickeln können", sagte Betzing. Man bleibe weltweit ausgerichtet und setze auf globale Kunden. IDT arbeitet nur im Auftrag von großen Pharmakonzernen.

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Juni 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juni 2019, 14:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

07.06.2019 05:28 Ralf 8

Leider muss ich den vorherigen Kommentaren recht geben, es werden Betriebe durch Fördergeld aufgebaut und nach dem Ablauf, wird die moderne Technik abgebaut und in Billig Lohn Länder wieder aufgebaut. Die Deutschen Patente die enorm Teuer wahren, gibt es gratis dazu. Trotz volle Auftragsbücher und schwarzen Zahlen wird nach kurzer Laufzeit in den neuen Ländern ganz schnell abgebaut und schnell heimlich geschlossen. Siehe Siemens und andere namhaften Unternehmen. Der Trend ist, Absahnen von Fördergeldern und Patienten diese nach kurzer erfolgreichem Lauf ins Billig Lohnland zu verfrachten und unsere Arbeiter in die Arbeitslosigkeit im Durchschnittsalter ab 50 zu vermitteln. Der Staat sieht zu,reagiert aber nicht!! In einer Weiterbildung wurde geäußert: Firmen sollen in Zukunft in Deutschland nur Büro mäßig geführt werden und produktiv im Ausland. Das ist erfolgreicher Kapitalismus, oder liege ich da verkehrt?

06.06.2019 09:11 Artep 7

Na prima, die 300 frei gesetzten Fachkräfte werden sicher auch dringend gebraucht, anderswo. Vielleicht bei der klimarettung.

05.06.2019 20:58 Kelte vom Oechsenberg 6

Die Umstrukturierung ist das eine, aber jetzt sollen sich die Mitarbeiter die teilweise fast 30 Jahre im Unternehmen arbeiten, auf ihre Stellen neu bewerben. Na da ist doch was faul, eventuell sogar gesetzeswidrig und illegal??!!!!
IDT = Tarifflucht (Verlassen des Flächentarifvertrages), Abschöpfen von Fördermitteln; Abstoßen der Tiermedizin, fast nur noch Lohnfertigung, kaum noch eigene Forschung) sieht so die Zukunft der pharmazeutischen Industrie in Ostdeutschland aus? Wem gehört eigentlich das IDT? Na wem wohl - einer Westfirma. Klocke Holding aus Baden-Würtenberg. Also: verlängerte Werkbank.
Ich kann mich noch an Sprüche der "Invasoren" erinnern, die da in den 90-zigen lauteten: "Den Ossis müssen wir erst mal das schaffen beibringen"
OK - ich hab`s geschafft. Ich bin Rentner und hab nicht mehr viel zuerwarten. Mich dauert nur die Jugend