Musiker der Band "Feine Sahne Fischfilet" stehen vor dem Anhaltisches Theater im Dessau auf einer kleinen Bühne.
Auch die Band um Sänger Jan "Monchi" Gorkow kam für ein kurzes Statement zur Kundgebung auf den Friedensplatz vor dem Anhaltischen Theater. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Alte Brauerei Demo vor Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" in Dessau verläuft friedlich

Bei einer Kundgebung vor dem Auftritt der linken Band "Feine Sahne Fischfilet" in Dessau forderte der ehemalige Bauhaus-Chef Philipp Oswalt personelle Konsequenzen im Stiftungsrat. Grund ist die umstrittene Absage des Bauhauses als Auftrittsort. Eine ursprünglich geplante Demo aus dem rechte Spektrum wurde kurzfristig abgesagt.

Musiker der Band "Feine Sahne Fischfilet" stehen vor dem Anhaltisches Theater im Dessau auf einer kleinen Bühne.
Auch die Band um Sänger Jan "Monchi" Gorkow kam für ein kurzes Statement zur Kundgebung auf den Friedensplatz vor dem Anhaltischen Theater. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Vor dem vieldiskutierten Konzert der Punkband "Feine Sahne Fischfilet" am Dienstag in Dessau-Roßlau hat es eine gemeinsame Kundgebung des Bündnisses "Dessau Nazifrei" und "Halle gegen Rechts" gegeben. Etwa 200 Menschen haben laut Polizei teilgenommen, darunter Landtagsabgeordnete, Gewerkschafter und viele Vertreter aus der Kultur. Die Veranstaltung vor dem Anhaltischen Theater stand unter dem Motto "Stabil bleiben. Gegen Rechtsruck und für die Kunstfreiheit".

Auch die Band selbst besuchte für ein Statement kurz die Demonstration. Sänger Jan "Monchi" Gorkow und seine fünf Bandkollegen bedankten sich bei den Menschen vor Ort für die Unterstützung. Für die Band bleibe hängen, wie viele Menschen aus Dessau und Sachsen-Anhalt sich bei ihr gemeldet und sich für sie positioniert hätten, sagte Gorkow auf der Bühne.

Oswalt fordert Absetzung Robras

Auch der ehemalige Dessauer Bauhaus-Direktor Philipp Oswalt war unter den Teilnehmern bei der Kundgebung. Oswalt forderte die Absetzung von Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer Robra (CDU) als Vorsitzender des Bauhaus-Stiftungsrates. Der ehemalige Bauhaus-Chef sagte nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT, es müsse nach der Ausladung der Band Konsequenzen geben.

Alte Brauerei Demos vor Feine-Sahne-Fischfilet-Konzert in Dessau

Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Vor dem Konzert der linken Punkband "Feine Sahne Fischfilet" am Dienstag finden in Dessau-Roßlau mehrere Demonstrationen statt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Vor dem Konzert der linken Punkband "Feine Sahne Fischfilet" am Dienstag finden in Dessau-Roßlau mehrere Demonstrationen statt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Musiker der Band "Feine Sahne Fischfilet" stehen vor dem Anhaltisches Theater im Dessau auf einer kleinen Bühne.
Auch die Band selbst besuchte die Demonstration und bedankte sich bei den Menschen vor Ort für die Unterstützung. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Gegen 15:30 Uhr gab es eine erste Kundgebung vor dem Anhaltischen Theater. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Laut Polizei haben rund 200 Menschen an der Kundgebung teilgenommen, darunter Landtagsabgeordnete, Gewerkschafter und viele Vertreter aus der Kultur – unter anderem auch der ehemalige Dessauer Bauhaus-Direktor Philipp Oswalt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Aufgerufen hatten unter anderem das Bündnis "Halle gegen Rechts" sowie das Bündnis "Dessau Nazifrei". Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau halten ein Banner mit den Namen von Todesopfern rechtsextremer Gewalt hoch.
Man wolle gegen einen Rechtsruck und für die Kunstfreiheit auf die Straße gehen, hieß es. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (6) Bilder anzeigen

Oswalt sagte weiter, mit der Absage seien die Demokratie und das kulturelle Leben im Land beschädigt worden. "Aber nicht nur das: Es hat ein jahrzehntelanges Bemühen von Tausenden von Menschen, das Bauhaus in Dessau auch zu einem Ort einer Aktualisierung von Bauhaus-Ideen zu machen, schweren Schaden zugefügt. Und dies ist besonders bitter", erklärte Oswalt weiter und forderte eine Entschuldigung für den entstandenen Schaden. In der Frage sieht er Minister Robra sowie die aktuelle Bauhaus-Direktorin Claudia Perren in der Pflicht.

Hintergrund war die Absage des Konzerts durch die Bauhaus-Stiftung. In einer ersten Begründung hieß es, das Bauhaus solle das Bauhaus solle nicht zum Austragungsort politischer Aggression werden. Die Absage und ihre Begründung hatten bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Die Band tritt am Abend zwar in Dessau auf, allerdings nun in der Alten Brauerei und nicht im Bauhaus.  

Rechte Demo kurzfristig abgesagt

Insgesamt drei Veranstaltungen waren im Vorfeld bei der Stadt angemeldet worden. Eine geplante Demo aus dem rechten Spektrum wurde kurzfristig abgesagt. Deren Teilnehmer wollten ursprünglich gegen die Musiker protestieren. Laut Stadt waren 20 Teilnehmer angemeldet.

Quelle: MDR,dpa,epd/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. November 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. November 2018, 21:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

60 Kommentare

08.11.2018 18:38 Benutzer 60

08.11.2018 14:45 Georg Elser

und bevor sie jemanden was vorwerfen ala "kein Problem mehr mit den rassistischen und faschistischen Parolen dieser Totengräber!" sollten sie ganz ruhig sein.

Und lesen sie ihre Posts. ;)

08.11.2018 18:35 Benutzer 59

08.11.2018 14:45 Georg Elser

"Wir sind mehr! Das ist Fakt und Realität! "

Nö. Ist es nicht. Den komischerweise könne Linke nicht einmal ihre Behauptung beweisen. komisch.

Und sie finden Nationalfahnen blöd. was machen sie dann mit einer Deutschlandfahne? wenn sie eine sehen?

Erzählen sie mal.

Und sie finden die Texte toll von FSF gegen Polizisten uswusw.. Hm. Und wegen Lager sollten Linke ganz ruhig sein. Ala Wo doch das KZ Buchenwald von Linken weitergeführt wurde. Oder Stalin, Mao usw.

Aber lustig wie sie von Demokratie faseln. Aber dann gegen die Deutschlandfahne wettern :D

08.11.2018 17:45 Sachse43 58

Linksfaschisten benennen und vor Gericht stellen. Egal wie sie heissen und in welchen Ämtern sie sitzen. Den Gröhlern einfach den Geldhahn abdrehen, alleine bekommen die doch nichts gebacken.