Nach Fahndungserfolg Haftbefehl nach sexuellem Missbrauch in Roßlau erlassen

Ein Mann soll am Pfingstsonntag in Roßlau ein Mädchen sexuell missbraucht haben. Das Kind ist nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur neun Jahre alt. Der 27-jährige Tatverdächtige konnte kurz nach der Tat mithilfe von Zeugen gestellt werden. Gegen den Mann aus Niger wurde Haftbefehl erlassen.

Schild vor dem Landgericht Dessau-Roßlau
Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau stellte nach polizeilichen Ermittlungen Haftantrag gegen den Mann aus Niger (Archivbild). Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Am Pfingstsonntag soll ein 27-jähriger Mann in Roßlau ein Mädchen sexuell missbraucht haben. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur ist das Kind neun Jahre alt. Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Tat von Zeugen gestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau stellte nach polizeilichen Ermittlungen Haftantrag gegen den Mann aus Niger. Der Bereitschaftsrichter für das Amtsgericht Dessau-Roßlau erließ am Pfingstmontag Haftbefehl wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs. Der Mann befindet sich in einer Untersuchungshaftanstalt.

Große Fahndung nach Tatverdächtigem

Die Polizei hatte am Sonntagvormittag im Stadtgebiet von Roßlau mit einem Großaufgebot nach dem auf einem Fahrrad flüchtenden Tatverdächtigen gesucht. An der Fahndungsaktion war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Nach Bekanntwerden des Falls hatte es am Sonntagabend eine Demonstation in Dessau-Roßlau gegeben. Laut Polizei waren unter den 120 Teilnehmern auch einige Personen aus dem rechtsextremen Spektrum.

Zum Schutz des Kindes werden während des Ermittlungsverfahrens keine weiteren Auskünfte zur Tat erteilt, so die Polizei und Staatsanwaltschaft.

Quelle: MDR,dpa/jr,jw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 10. Juni 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juni 2019, 17:07 Uhr