Für jedermann geöffnet Cocktails schlürfen in Honeckers Bar in Dessau

Dort, wo Erich Honecker und viele andere Promis einst feierten, können jetzt auch die Dessauer stilecht am Gläschen nippen. Die Bar aus schwerem und dunklem Mobilar befand sich zu DDR-Zeiten im Interhotel Berlin. Dank eines Unternehmers wurden die 17.000 Einzelteile in Dessau wieder aufgebaut. Die Bar ist nun für jedermann geöffnet.

Susanne Reh, Redakteurin im MDR-Studio Dessau-Roßlau
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Susanne Reh, MDR SACHSEN-ANHALT

Blick in Bar aus dunklem Holz
In Dessau kann jetzt die komplette Bar samt Bierglasausstellung bestaunt werden. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

In Dessau kann man ab sofort stilecht an der Bar des ehemaligen Interhotel Grand Hotel Berlin am Cocktail-Glas nippen. Denn die Bar-Einrichtung des Vorzeigehotels, das am 1. August 1987 immerhin von Erich Honecker selbst eröffnet worden ist, wurde komplett abgebaut und in Dessau wieder aufgebaut. Insgesamt 17.000 Einzelteile - mit weinroten Ledersofas, dunklen Holzwänden, schweren Glasleuchtern. Ein Stück DDR-Geschichte.

Bar aus DDR-Vorzeigehotel

Irgendwie fühlt man sich darin wie in einem Schiffskörper. Dunkles Holz an den Decken und Wänden, weinrote und grüne Ledersofas und Sitze. Schiffsmodelle in Regalen, ein altes Seemanns-Ruder und natürlich auch eine Schiffsglocke. Das alte Schiffsruder hat Roulette-Zahlen.

Honeckers Bar in Dessau wiederaufgebaut

Bar mit Schiffsruder, Glocke, Blumen und weiterer Deko
Dort, wo Erich Honecker und viele andere Promis einst feierten, können jetzt auch die Dessauer stilecht am Gläschen nippen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Bar mit Schiffsruder, Glocke, Blumen und weiterer Deko
Dort, wo Erich Honecker und viele andere Promis einst feierten, können jetzt auch die Dessauer stilecht am Gläschen nippen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Rote Ledermöbel in einer Bar
Die Bar aus schwerem und dunklem Mobilar befand sich zu DDR-Zeiten im Interhotel Berlin. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Bartisch in Form eines Fasses
Dank eines Unternehmers aus Dessau wurde sie nun dort wieder aufgebaut und ist für Besucher geöffnet. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Schiffsmodell auf Wandregal
Die Einrichtung ist sehr maritim. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Blick in Bar aus dunklem Holz
17.000 Einzelteile fasst die gesamte Ausstatung der Bar – sogar die Bierglassammlung Honeckers hat es nach Dessau geschafft. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Collage mit Fotos von Dieter-Thomas Heck
Eine Collage erinnert an Dieter-Thomas Heck, der zu den Stammgästen der Bar zählte.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07.10.2019 | 10:40 Uhr

Quelle: MDR/agz
Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (6) Bilder anzeigen

Als der Dessauer Unternehmer Burchhard Führer die Bar 1987 das erste Mal besucht hat, war das Liebe auf den ersten Blick. Als das einstige Vorzeigehotel 2008 renoviert wurde, musste alles raus. Führer holte sich seine Bar nach Dessau.

In nur sechs Wochen baute eine Tischlerei aus Dessau die Bar in alter Schönheit wieder auf. Die Holzsäule mit den vier Spiegeln war das Erste, was stand. Dann folgten Fußboden, Decken- und Wandpaneele. Sitzmöbel, Tresen und Stehtische aus Fässern. Nur zwei Stück Holz blieben am Ende übrig.

Mobilar und Ausstattung original wieder aufgebaut

Das komplette Mobiliar und die Ausstattung inklusive der großen Bierglassammlung, die sich rund um die Bar aufreiht, ist original wieder aufgebaut worden. Sehr zu Freude der einstigen Stammgäste, wie Moderator Dieter-Thomas Heck, der seine Lieblingskneipe aus Berlin in Dessau vor drei Jahren noch einmal besucht hat. Und von dem Fotos im neuen Stammhaus hängen.

Ab sofort können nun alle Dessauer in der einstigen Promi-Bar ein kühles Bier trinken, dort wo vermutlich auch Honecker und Co einst feierten. Nur der Name ist neu: Stammhaus heißt die Hotelbar jetzt und befindet sich im Veranstaltungszentrum Golfpark in Dessau.

Susanne Reh, Redakteurin im MDR-Studio Dessau-Roßlau
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über die Autorin Susanne Reh arbeitet seit Anfang 1994 bei MDR SACHSEN-ANHALT, meist im Regionalstudio Dessau. Ihre Schwerpunkte sind Themen aus dem Kultur- und Sozialbereich. Ob Weill-Fest in Dessau, Luther in Wittenberg oder Dessau-Wörlitzer Gartenreich, die Autorin fängt Themen für Radio, Fernsehen und Online mit Mikrofon und Kamera ein. Ihre besondere Leidenschaft gilt den "Geschichten aus Sachsen-Anhalt" jeden Sonntagvormittag bei MDR SACHSEN-ANHALT. Bevor sie zum Radio kam, hat sie in Halle Literatur und Geschichte studiert. Die zweifache Mutter stammt aus Sachsen-Anhalt, aus dem Mansfelder Land. In ihrer Freizeit trifft man sie auf dem Fahrrad, Motorrad oder beim Joggen oder Schwimmen an. Ihre Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind deshalb die Goitzsche bei Bitterfeld und der Geiseltalsee.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07. Oktober 2019 | 10:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2019, 13:58 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt