Konzert Feine Sahen Fischfilet in Dessau
"Die Band liefert nicht nur ab, sie macht auch klare Ansagen", schreibt Marie-Kristin Landes über das Konzert von Feine Sahne Fischfilet. Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes

Reportage Feine Sahne Fischfilet in Dessau: Einfach nur ein Konzert?

"Bei euch in Dessau ist ja wieder was los". Ein Satz, den MDR-SACHSEN-ANHALT-Redakteurin Marie-Kristin Landes schon ziemlich oft gehört hat. Ihr Gefühl: Wenn in der Stadt, in der sie groß geworden ist mal etwas passiert, das von bundesweitem Interesse ist, ist es selten positiv. So auch die Diskussion um das durch die Stiftung Bauhaus abgesagte Konzert von "Feine Sahne Fischfilet". Als ein Freund sie fragte, ob sie ihn zum Konzert begleiten würde, ist sie aus Neugier mitgefahren.

von Marie-Kristin Landes, MDR SACHSEN-ANHALT

Konzert Feine Sahen Fischfilet in Dessau
"Die Band liefert nicht nur ab, sie macht auch klare Ansagen", schreibt Marie-Kristin Landes über das Konzert von Feine Sahne Fischfilet. Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes

Als Gast nach Hause zu kommen, fühlt sich immer ein wenig merkwürdig an. Einerseits, weil die Straßen so vertraut sind und andererseits, weil viele Erinnerungen nun doch ganz schön lang zurückliegen. Dementsprechend gespannt bin ich, als ich am Nachmittag aus der S-Bahn am Hauptbahnhof von Dessau-Roßlau steige und in Richtung Anhaltisches Theater laufe. Um 16 Uhr soll hier die erste Kundgebung unter dem Motto "Stabil bleiben. Gegen Rechtsruck und Kunstfreiheit" stattfinden. Ich frage mich, wie viele Menschen kommen werden, ob unter ihnen bekannte Gesichter von früher sind? Doch um kurz vor halb Vier ist am Friedensplatz, bis auf die Polizei, noch niemand.

Viel Presse, für wenige Kundgebungsteilnehmer

Das ändert sich zwar – am Ende sollen laut Polizei 200 Teilnehmer bei der Kundgebung gewesen sein. Als wenig empfinde ich diese Zahl trotzdem. Dem Wirbel, den die Absage des Konzerts von Feine Sahne Fischfilet durch die Stiftung Bauhaus verursacht hat, scheint die Zahl der Leute, die hier ein Zeichen für Kunstfreiheit und gegen Rechts setzen wollen – oder einfach aus Neugier nur mal gucken, was in ihrer Stadt gerade passiert –  irgendwie nicht angemessen. Wirklich zahlreich sind vor allem die Kollegen sämtlicher Medien vertreten.

Hätten Feine Sahne Fischfilet wie geplant im Bauhaus gespielt, wären gerade einmal 120 Menschen zu ihrem Konzert gekommen. Jetzt sind es sechsmal so viele. Einige von ihnen stehen schon kurz nach der Kundgebung am Theater, ungefähr gegen 18 Uhr, am Eingang zur Alten Brauerei. Ab ungefähr diesem Zeitpunkt könnte man auch sagen: Es war einfach nur ein Konzert.

Die Konzertbesucher standen brav in der Kälte, tranken vielleicht noch ein Bier und warteten auf den Einlass um 19 Uhr – so wie vor jedem anderen Konzert auch. Mit dem einen Unterschied: Normalerweise gibt es nicht so viel mediale Aufmerksamkeit, so viel Polizei und erst recht keine grüne Politikprominenz Sachsen-Anhalts, die inklusive Umweltministerin Claudia Dalbert und Jürgen Trittin vorfährt.

Konzert mit Botschaft

Wie stehen also die Konzertbesucher zu all dem? Ihre Antworten sind so divers wie sie selbst. Viele kommen aus der Umgebung – Dessau, Wittenberg, Bitterfeld – andere aus Leipzig oder Berlin. Es sind Studenten, Schüler, Eltern, Kulturschaffende, zukünftige Lokführer, Schweißer, Leute mit Antifa-Aufnähern und Leute, die auch auf jedem seichten Popkonzert zu finden wären. Leute mit denen ich zur Schule gegangen bin, Fremde.

Konzert Feine Sahen Fischfilet in Dessau
Feine Sahne Fischfilet in Dessau Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes

Viele sind hier, weil sie ein Statement setzen wollen – gegen Rechts und dafür, dass sich Kultur nicht klein kriegen lasse. Es gehe nicht bloß um ein Konzert, bei dem man Spaß haben sollte, sondern um Bands mit einer Message. Bei der Kundgebung am Theater waren trotzdem die Wenigsten von ihnen. Viele, weil sie es zeitlich nicht geschafft haben, einige weil sie so oder so nicht dorthin gegangen wären. Ihnen geht es nur um die Musik. Ja, ich erlebe auch Besucher, die sagen, dass sie mit Politik nichts am Hut haben.

90 Minuten mit Ansage

Die Band, deren Konzert sie gleich besuchen, dafür umso mehr. Denn während sich einige ihrer Fans mit Meinung zurückhalten, tut Feine Sahne Fischfilet es nicht. Während ihres fast zweistündigen Konzerts liefert die Band nicht nur ab, sie macht auch klare Ansagen.

Wobei an dieser Stelle Kritiker der Band enttäuscht werden. Man kann zu Feine Sahne Fischfilet stehen wie man mag: Aber sie haben an diesem Abend kein einziges Mal zu Gewalt aufgerufen – weder gegen Polizisten noch den Staat. Ja, die Band positioniert sich gegen die AfD und auch die CDU. Das machen andere aber auch. Ansonsten singen Feine Sahne Fischfilet über Kneipenabende, ihre Eltern und Freunde, die sich politisch gegen Rechts engagieren, Drohungen deswegen erhalten und trotzdem nicht aufgeben. 

Sie rufen dazu auf, Haltung zu zeigen, sich eine Meinung zu bilden und vor allem standhaft zu bleiben – ist das verwerflich? Nein. Um 23 Uhr endet das Konzert, so wie die meisten Konzerte enden: mit jeder Menge Applaus, vor allem aber friedlich. Ist irgendwer davon überrascht? Ich nicht.

Alte Brauerei Demos vor Feine-Sahne-Fischfilet-Konzert

Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Vor dem Konzert der linken Punkband "Feine Sahne Fischfilet" am Dienstag finden in Dessau-Roßlau mehrere Demonstrationen statt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Vor dem Konzert der linken Punkband "Feine Sahne Fischfilet" am Dienstag finden in Dessau-Roßlau mehrere Demonstrationen statt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Musiker der Band "Feine Sahne Fischfilet" stehen vor dem Anhaltisches Theater im Dessau auf einer kleinen Bühne.
Auch die Band selbst besuchte die Demonstration und bedankte sich bei den Menschen vor Ort für die Unterstützung. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Gegen 15:30 Uhr gab es eine erste Kundgebung vor dem Anhaltischen Theater. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Laut Polizei haben rund 200 Menschen an der Kundgebung teilgenommen, darunter Landtagsabgeordnete, Gewerkschafter und viele Vertreter aus der Kultur – unter anderem auch der ehemalige Dessauer Bauhaus-Direktor Philipp Oswalt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau.
Aufgerufen hatten unter anderem das Bündnis "Halle gegen Rechts" sowie das Bündnis "Dessau Nazifrei". Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Demonstranten vor dem Anhaltischen Theater in Dessau halten ein Banner mit den Namen von Todesopfern rechtsextremer Gewalt hoch.
Man wolle gegen einen Rechtsruck und für die Kunstfreiheit auf die Straße gehen, hieß es. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (6) Bilder anzeigen
Marie-Kristin Landes
Bildrechte: MDR/Jacqueline Schulz

Über die Autorin Marie-Kristin Landes ist in Dessau-Roßlau geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur zog es sie für ein Politikstudium erst nach Dresden, dann für den Master Journalistik nach Leipzig. Praktische Erfahrungen sammelte sie bei der Sächsischen Zeitung, dem ZDF-Auslandsstudio Wien und als freie Mitarbeiterin für das Onlineradio detektor.fm. Nach ihrem Volontariat beim Mitteldeutschen Rundfunk arbeitet sie jetzt vor allem für MDR Kultur und das Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt. Wenn sie nicht gerade für den MDR unterwegs ist, ist sie am liebsten einfach draußen. Zwischen Meer oder Berge kann sie sich dabei genauso wenig wie zwischen Hund oder Katze entscheiden.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/ff

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. November 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2018, 10:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

31 Kommentare

09.11.2018 07:28 Fakt 31

>>Kritischer Bürger, #30:
"Wie können Sie schreiben das ein Vertrag gebrochen wurde wenn Sie nicht einmal wissen ob es einen solchen Vertrag gab?"<<

Wo habe ich das geschrieben?
Meine Aussagen waren rein theoretischer Natur auf die Antwort von "Norbert NRW #17" auf den Beitrag von "Peter Finger #16". Man muss eigentlich nur der Diskussion folgen, um das zu erkennen.

08.11.2018 20:38 Kritischer Bürger 30

@Fakt 22: Unter diesen Umständen sind dann wohl Ihre Einwendungen AUCH NUR SPEKULATION? Wie können Sie schreiben das ein Vertrag gebrochen wurde wenn Sie nicht einmal wissen ob es einen solchen Vertrag gab? Es sollte eine Aufzeichnung sein im Rahmen entsprechender Serie.

08.11.2018 20:35 Kritischer Bürger 29

@ Fakt: +...„Feine Sahne Fischfilet“ CDU kritisiert Punkband-Auftritt - ZDF sagt Konzert ab...+
(Aus Berliner Zeitung vom 18.10.2018) Nun entweder ein Druckfehler oder doch das nach Ausladung der Punk-Band FSF hatte nun das ZDF seinerseits dieses Konzert=diese Aufzeichnung im Rahmen ihrer Serie ZDF/Bauhaus abgesagt.
+...Das ZDF nimmt dies mit Bedauern zur Kenntnis." Man plane aber weiterhin, ein Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" zum aktuellen Album und eingebettet in das Sendungskonzept aufzuzeichnen....+
Also was wollen Sie nun entgegen halten?