Handschellen
Rund ein halbes Jahr dauerte die Fahhdung nach dem Geflohenen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/imagebroker/begsteiger

Erfolgreiche Fahndung Nach sechs Monaten auf der Flucht: Häftling in Halle gefasst

Die Polizei in Halle hat einen gesuchten Straftäter aus Bitterfeld-Wolfen gefasst. Der Straftäter war etwa sechs Monate lang auf der Flucht. Er war aus einem Gefangenentransporter vor dem Landgericht Dessau geflohen.

Handschellen
Rund ein halbes Jahr dauerte die Fahhdung nach dem Geflohenen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/imagebroker/begsteiger

Rund ein halbes Jahr nach seiner Flucht ist ein gesuchter Straftäter aus Bitterfeld-Wolfen gefasst worden. Die Polizei hat den 28-Jährigen am Montag in Halle-Süd stellen können. Das bestätigte Polizeisprecherin Doreen Wendland. Der Mann ist im August 2018 vor dem Landgericht Dessau geflohen und wurde seitdem gesucht.

Zeugenhinweis führte zur Festnahme

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann in seinem Fahrzeug nahe des Klinikums Bergmannstrost entdeckt worden. Als die Polizei ihn stoppen wollte, habe der Flüchtige Vollgas gegeben. Bei seinem Fluchtversuch habe er zwei Dienstwagen der Polizei gerammt und schwer beschädigt. Als er anschließend versuchte, zu Fuß zu fliehen, wurde er von den Beamten des Spezialeinsatzkommandes (SEK) festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, ist der Mann wieder im Gefängnis.

Die Polizei fahndete monatelang bundesweit nach dem Mann. Dank des Zeugenaufrufs habe die Polizei Hinweise bekommen, dass sich der Gesuchte im Raum Halle aufhalte.

Flucht aus Gefangenentransport

Die Flucht des 28-Jährigen sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen. Der Straftäter war Anfang August 2018 während einer Vorführung zu einem Verhandlungstermin am Landgericht Dessau geflüchtet. Beim Öffnen des Gefangenentransporters entwich er an den Justizbediensteten vorbei in den Dessauer Stadtpark. Zuvor hatte er sich im Transporter mit einer Hand aus seiner Handfessel befreien können. Er hat einem Beamten seinen Verpflegungsbeutel ins Gesicht geschlagen.

Der 28-Jährige verbüßte eine mehrjährige Haftstrafe an der JVA Burg unter anderem wegen Fahrens ohne Führerschein und Diebstahls in einem besonders schwerem Fall. In einem weiteren Verfahren vor dem Landgericht Dessau wird ihm schwerer Bandendiebstahl zur Last gelegt.

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. Februar 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 18:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

20.02.2019 18:52 Eulenspiegel 4

Hallo Lisa 1
Ich denke ihr Kommentar lässt tief blicken. Er zeigt unmissverständlich, klar und eindeutig das sie nur noch auf eins fokussiert sind. Also ich möchte ihnen da wirklich nicht zu nahe treten aber ich finde sie sollten sich mal ernsthaft Gedanken über ihre Einstellung zu bestimmten Dingen machen.

20.02.2019 12:21 mattotaupa 3

@#1: wenn etwas nicht da steht, so wissen sie lediglich, daß es eben nicht da steht. wenn sie etwas hineininterpretieren, so spricht das für phantasie, was an sich ja nicht negativ ist. wenn sie das hineininterpretierte dann aber als tatsachenbehauptung öffentlich machen, so streuen sie gerüchte, was durchaus negativ ist. ps: wenn dort steht "aus bitterfeld-wolfen" und dieses nunmal in deutschland liegt, so könnte man auch hineininterpretieren, daß der mann deutscher ist. allein sie wollen es nicht, weil es nicht in ihr weltbild paßt.

20.02.2019 08:42 OTTO 2

Es gab doch die Öffentlichkeitsfahndung wo der Entflohende mit Konterfei und vollen Namen gesucht wurde. Warum erscheint dann nicht in den Medien ebenso "der flüchtige Mehrfachstraftäter Martin M. wurde gefaßt" so oder so ähnlich? Naja, anscheinend soll wohl nicht inden Fokus geraten geraten, dass er lediglich durch Zufall anstatt durch gezielter Suche gefunden wurde.

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: In diesem Artikel berichten wir über die Festnahme und hier über die Flucht: https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/dessau-rosslau/gefangener-von-verhandlung-am-landgericht-geflohen-100.html