Hoher Besuch in Sachsen-Anhalt Prinz Charles im Wörlitzer Park

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat am Mittwoch den Wörlitzer Park besucht und dort einen Maulbeerbaum gepflanzt. Empfangen wurde er von etwa 500 Schaulustigen und Ministerpräsident Reiner Haseloff.

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat am Mittwoch den Wörlitzer Park besucht. Empfangen wurde er dort von Ministerpräsident Reiner Haseloff, Brigitte Mang, der Direktorin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, und der Wörlitzer Kindertagesstätte "Villa Sonnenschein". Auch etwa 500 Schaulustige warteten im Wörlitzer Park auf den Prinzen.

Nach einer Gondelfahrt auf dem Wörlitzer See pflanzte Prinz Charles, selbst Biobauer und Umweltschützer, im Wörlitzer Park einen Maulbeerbaum. Den Ausflug nach Wörlitz unternahm der Prinz allerdings ohne seine Ehefrau Camilla.

Wörlitz war auf den königlichen Besuch gut vorbereitet: Vor dem Rathaus wehte die britische Fahne, vor der Schlosstreppe war ein roter Teppich ausgebreitet. Der Wörlitzer Park gilt als einer der ersten und größten deutschen Landschaftsparks nach englischem Vorbild.

Deutschlandbesuch des britischen Thronfolgers Rund 500 Schaulustige empfangen Prinz Charles in Wörlitz

Der britische Thronfolger Prinz Charles winkt bei seiner Ankunft im Gartenreich in Wörlitz den Schaulustigen zu.
Der britische Kronprinz Charles war am Mittwoch zu Gast im Wörlitzer Park. Bildrechte: dpa
Der britische Thronfolger Prinz Charles winkt bei seiner Ankunft im Gartenreich in Wörlitz den Schaulustigen zu.
Der britische Kronprinz Charles war am Mittwoch zu Gast im Wörlitzer Park. Bildrechte: dpa
Schaulustige stehen an Absperrung
Mehr als 500 Schaulustige erwarteten den Thronfolger. Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Reiner Haseloff (l, CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, und der britische Thronfolger Prinz Charles winken bei ihrer Ankunft im Gartenreich in Wörlitz.
Begrüßt wurde er unter anderem von Ministerpräsident Reiner Haseloff. Er schenkte Charles einen Baum für den Enkel. Bildrechte: dpa
Prinz Charles und Ministerpräsident Haseloff mit weiteren Gästen bei Empfang auf rotem Teppich vor Wörlitzer Schloss
Nach einer Gondelfahrt auf dem Wörlitzer See pflanzte Naturschützer und Biobauer Charles einen Baum. Anschließend trug er sich in die Goldenen Bücher der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz sowie der Landesregierung ein. Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Prinz Charles schüttelt Hände von Schaulustigen in Wörlitz
Der britische Thronfolger ging auf die Fans zu: Er sprach mit Kindern, die ihm mit kleinen Fähnchen zuwinkten. Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Kinder eines Kindergartens warten mit britischen Fähnchen auf den Besuch des britischen Thronfolgerpaares.
Die Kinder der Kita "Villa Sonnenschein" hatten extra ein Programm für den Prinzen einstudiert. Bildrechte: dpa
Zwei Frauen mit britischer und deutschem Fähnchen in der Hand stehen an Absperrung.
Die Schaulustigen mussten sich allerdings zunächst gedulden. Der Prinz kam mit reichlich Verspätung am frühen Abend im Wörlitzer Gartenreich an. Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Frau in historischem Kleid steht vor einem Baum
Es gab auch Besucher, die sich stilecht für den Anlass herausgeputzt hatten.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 08. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Quelle/Rechte: MDR/agz
Bildrechte: MDR/Olga Patlan
Alle (8) Bilder anzeigen

Nicht das erste Mal in Wörlitz

Zuvor hatte der Prinz in der Leipziger Nikolaikirche mit Bürgerrechtlern über die Friedliche Revolution vor 30 Jahren gesprochen. Seine Deutschlandreise wird das britische Königspaar am Donnerstag in München beenden. Angaben der britischen Botschaft zufolge war der älteste Sohn von Königin Elizabeth II. seit seinem ersten Besuch 1962 mehr als 30 mal in Deutschland, teilweise privat.

Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT war es auch nicht Prinz Charles' erster Besuch im Wörlitzer Park. Er sei schon mehrfach inkognito in Wörlitz gewesen.

Quelle: MDR/aso

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 08. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Mai 2019, 06:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

10.05.2019 15:45 Helfried 10

Hoffentlich beantragt er gleich die deutsche Staatsbürgerschaft, damit wir ihn nach dem Brexit genauso oft sehen können.
Wasser ist flüssig....

10.05.2019 09:24 Steffen Eisfeld 9

Das war Kultur für die Kitaknirpse, seht her ein Relikt aus einer vergangenen Epoche ohne wirkliche Bedeutung im eigenen Land. Treffend für das Museum Sachsen-Anhalt.

10.05.2019 00:43 lummox 8

o wie schön ein prinz, wir woll'n auch einen könig in deutschland haben. rio reiser lebt, hab' ihn mit elvis auf einer wolke sitzen gesehen. aber dann kam der böse böhmermann und das schöne bild zerstört :)