Drei Modelle von Insekten in Glaskästen.
Bis Ende Mai ist die Ausstellung "Unsere Böden" in Dessau zu sehen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Mitmachausstellung "Unsere Böden" Großes Krabbeln in Dessau

Eine neue Sonderausstellung im Umweltbundesamt in Dessau beschäftigt sich mit Böden – und den Lebewesen, die dort angesiedelt sind. Besucher können Milben und Asseln auf Augenhöhe begutachten.

von Susanne Reh, MDR SACHSEN-ANHALT

Drei Modelle von Insekten in Glaskästen.
Bis Ende Mai ist die Ausstellung "Unsere Böden" in Dessau zu sehen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Helm, Brille und Taschenlampe: Mehr braucht es nicht, um im Erdreich spazieren zu gehen. Da krabbeln den Besuchern Würmer über die Schuhe, ein Tausendfüßler kommt um die Ecke gekrochen. Der virtuelle Gang unter Tage ist nichts für Schreckhafte, aber ein absoluter Höhepunkt der neuen Sonderausstellung im Umweltbundesamt in Dessau.

Seit Dienstag können große und kleine Gäste im Umweltbundesamt Dessau die faszinierende Welt unter unseren Füßen kennenlernen. Das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz ist mit der Internationalen Wanderausstellung "Die dünne Haut der Erde – Unsere Böden" zu Gast.

Interaktive Elemente und Modelle

Beim Betreten der Ausstellung schrumpfen die Besucher auf die Größe eine Landassel und betreten eine der am wenigsten erforschten Lebensräume der Erde. Eine Schau, die wie durch enge Erdgänge führt. Über den Köpfen der Besucher sind Holz und Zweige und ein dunkles Netz. Tatsächlich fühlt es sich ein bisschen an wie unter Tage.

In den Gängen laden Modelle, Experimentierstationen und interaktive Elemente Groß und Klein zum Staunen und Mitmachen ein. Da kann man einen Regenwurm streicheln, mit einer Raspel Fressgeräusche machen oder an verschiedenen Duftproben riechen. Keine sehr angenehme Sache, denn so mancher Käfer ist zum eigenen Schutz vor Feinden ein wahres Stinktier.

Ausstellung Asseln im Umweltbundesamt

Der Gang einer Ausstellung zum Thema Böden.
Für die Schau "Unsere Böden" im Umweltbundesamt Dessau sollte man viel Zeit mitbringen. Die Ausstellung ist engen Erdgängen nachempfunden. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Der Gang einer Ausstellung zum Thema Böden.
Für die Schau "Unsere Böden" im Umweltbundesamt Dessau sollte man viel Zeit mitbringen. Die Ausstellung ist engen Erdgängen nachempfunden. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Das vergrößerte Modell einer Milbe.
Den Besuchern begegnen zahlreiche Bodentiere aufs hundert- oder tausendfache vergrößert. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Das vergrößerte Modell einer Ameise in einem Glaskasten.
Die Modelle zeigen nicht nur Aussehen, sondern auch Farbe und Bewegungen der Tiere. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Menschen betrachten das Modell einer Ameise.
In den Gängen laden Experimentierstationen und interaktive Elemente Groß und Klein zum Staunen und Mitmachen ein. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Silberne Rohre mit Riechproben.
Die Besucher können zum Beispiel an verschiedenen Duftproben riechen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Drei Modelle von Insekten in Glaskästen.
Die Ausstellung ist bis Ende Mai montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20.03.2018 | 12:30 Uhr

Quelle: MDR/mh
Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (6) Bilder anzeigen

Auf Augenhöhe mit überlebensgroße Insekten

Viel Zeit sollte man mitbringen für die Schau, denn es gibt vier Themenkammern zu erkunden, darunter die "Kammer des Krümels" oder die "Kammer des Schreckens". Überall gibt es interaktiven Stationen, Animationen, Kurzfilme, große Fotos, Modelle, Experimentierstationen und Infotafeln.

Außerdem begegnen die Besucher zahlreichen Bodentieren vis-à-vis: hundert- bis tausendfach vergrößerten Hornmilben oder Saftkugler. Tiere, die man sonst mit der Lupe suchen muss. Die Modelle zeigen nicht nur Aussehen, sondern auch Farbe und Bewegungen der Tiere. Völlig neue Bekanntschaften sind garantiert. Zudem erfahren die Besucher etwas über verschiedene Bodentypen, neueste Bodenforschung, Bodenzerstörung sowie Maßnahmen zum Bodenschutz.

Öffnungszeiten Die Ausstellung ist bis zum 31. Mai von montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. März 2018 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2018, 17:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.