Intercity Express Zug der Deutschen Bahn - Typ 1
Der Lokführer des ICE wurde in Bitterfeld abgelöst. (Symbolfoto) Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Gefängnisstrafe droht Halt Stopp! Betrunkener Lokführer vergisst, in Wittenberg anzuhalten

Ein ICE-Lokführer hat vergessen, in der Lutherstadt Wittenberg zu halten, weil er betrunken war. Ihm drohen jetzt harte Konsequenzen. Und es ist nicht das erste Mal, dass ein Zug versehentlich an Wittenberg vorbeirauscht.

Intercity Express Zug der Deutschen Bahn - Typ 1
Der Lokführer des ICE wurde in Bitterfeld abgelöst. (Symbolfoto) Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Mit knapp 2,5 Promille ist ein betrunkener ICE-Lokführer an Wittenberg vorbeigerauscht. Er ließ den sonst üblichen Halt aus. Dem Mann drohen nun bis zu fünf Jahre Gefängnis. Ein Atemalkoholtest ergab 2,5 Promille. Der Vorfall geschah nach Angaben der Bundespolizei bereits am Dienstag auf der Strecke Hamburg-Leipzig. Nun werde wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt.

Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT hatte der Zugchef bemerkt, dass etwas nicht stimmte. Bei jedem Halt habe der ICE ruckartig gehalten. In Bitterfeld-Wolfen wurde der Schnellzug schließlich gestoppt. Dort wurde der Lokführer laut Angaben der Deutschen Bahn abgelöst.

Reisende, die mit dem ICE nach Wittenberg wollten, mussten in die S-Bahn umsteigen. Laut Bahn bekommen sie einen Teil des Ticketpreises erstattet.

Null-Promille-Grenze

Der Bahnhof in Wittenberg aus der Vogelperspektive.
Hier warteten die Passagiere am Dienstag vergeblich: Der Bahnhof in Wittenberg. Bildrechte: Allianz pro Schiene/Stephan Röhl

Für Lokführer gilt eine Null-Promille-Grenze. Verstöße dagegen würden nach einem strengen Regelwerk geahndet, so die Bahn. Der Triebfahrzeugführerschein werde sofort eingezogen und dem Eisenbahnbundesamt übergeben. Um ihn wiederzuerlangen, müsse der Betroffene anhand medizinischer und psychologischer Untersuchungen belegen, dass kein krankheitsbedingter Alkoholmissbrauch vorliegt und eine Wiederholungsgefahr ausgeschlossen ist. Das Eisenbahnbundesamt muss der Rückgabe des Führerscheins zustimmen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert derweil harte Konsequenzen für den Betroffenen. "Wer so erwischt wird, ist die längste Zeit seines Lebens Lokführer gewesen", sagte der Sprecher Karl-Peter Naumann der Deutschen Presse-Agentur. So etwas dürfe nicht vorkommen.

Nicht das erste Mal

Dass Lokführer versehentlich an einem Bahnhof vorbeifahren, kommt immer mal wieder vor. Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren war schon einmal ein ICE an Wittenberg vorbei gefahren, ohne zu halten – am 4. Januar 2017. Der Lokführer bemerkte sein Missgeschick jedoch, stoppte den Zug und konnte in den Bahnhof zurückfahren. Einen ähnlichen Fall hatte es damals kurz zuvor in Bitterfeld gegeben.

Mehrfach sind Züge schon an Wolfsburg vorbeigerauscht, auch Göttingen und Uelzen (Niedersachsen) waren schon betroffen.

Zuerst hatte die Mitteldeutsche Zeitung über den Vorfall berichtet.

Quelle: dpa,MDR/ff

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 10. Januar 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2019, 17:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

12.01.2019 14:28 James 22

Es ist doch immer wieder interessant, wie viele Mensch glauben zu wissen, wann es eine Suchtkrankheit ist. Eine einmalige Verfehlung scheint ja dem Anschein nach bei diesem Alk-Wert völlig ausgeschlossen?
Der richtige Ansatz: Wann handelt der Arbeitgeber in solchen Fällen? Ich bin für eine Einführung eines Alkoholtests für Kraftfahrer (LKW), Lokführer und Piloten vor Antritt der Arbeit. Ja, auch letztere waren in den Schlagzeilen.
So lange aber sich genug Menschen von einem Suchtkranken in eine Co-Abhängigkeit ziehen lassen (Ach der arme Mensch...) wird wohl auch die Rechtsprechung nicht strafverschärfend tätig werden. Weil erst, wenn es sich strafverschärfend auswirkt, werden zumindest Einige überlegen, ob sie sich krank melden oder tatsächlich eine Fahrt unter Alkohol- oder Drogeneinfluß antreten.

10.01.2019 23:35 Bahncard25 21

Prima,wenn die Mal nicht streiken,dann saufen die!!!

10.01.2019 23:13 Enrico Pelocke 20

Ich fuhr schon viel Zug, oft im Führerstand oder unmittelbar dahinter. Ich bemerkte noch keinen Tf mit Alkohol. Bei der indischen Eisenbahn müssen alle Tf bei Dienstbeginn einen Alkoholtest machen.