Bisher erfolglos Fanfarenzug Wittenberg sucht Musikalischen Leiter

Der historische Fanfarenzug der Lutherstadt Wittenberg hat ein Problem. Die Musiker suchen einen neuen Musikalischen Leiter – bisher aber erfolglos. Mit einem Hilferuf haben sich die Musiker nun an MDR SACHSEN-ANHALT gewandt. Das sind die Anforderungen an den Neuen.

Kostümierte Trommler laufen in einem Festumzug mit
Der Fanfarenzug Wittenberg sucht dringend einen neuen Musikalischen Leiter. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

30 Mann, 30 Instrumente – aber niemand, der alles koordiniert. Der historische Fanfarenzug der Lutherstadt Wittenberg sucht einen neuen Musikalischen Leiter, der die Musiker ehrenamtlich führt. Bisher ist die Suche jedoch erfolglos.

Die Anforderungen

Die Anforderungen an den Musikalischen Leiter des Fanfarenzugs sind hoch. Er oder sie müsse auf jeden Fall Noten lesen können, sagt der Vereinsvorstand des Fanfarenzugs, Sven Arlt. Denn die Trommeln und die unterschiedlichen Stimmen der Fanfaren müssten harmonisch zusammen geführt werden.

Zusätzliche Herausforderung: 80 Prozent der Musiker des Zugs können laut Arlt selbst keine Noten lesen. Sie spielen nach Gehör. Das heißt, ihr neuer musikalischer Kopf muss in der Lage sein, ihnen ihre Stimme vorzusingen. Eine Vorliebe für Marschmusik wäre günstig. Immerhin handelt es sich um einen Fanfarenzug, der beispielsweise zu Luthers Hochzeit spielend durch Wittenberg marschiert.

Hinzu kommt ein gewisser zeitlicher Aufwand, den der Musikalische Leiter in das unbezahlte Ehrenamt stecken muss: Einmal pro Woche wird geprobt, und zwar montags von 18 bis 20 Uhr. Hinzu kommen etwa 20 Auftritte im Jahr, die meist am Wochenende und in ganz Deutschland sind. Reisefreudig sollte die neue Leitung demnach auch sein. Und durchsetzungsfähig, denn bei einer Probe mit 30 Musikern muss Disziplin hergestellt werden können.

Die "Bezahlung"

Geld gibt es für die ehrenamtliche Leitung des Zugs zwar nicht. Aber die Aufgabe macht sich trotzdem bezahlt: Der Musikalische Leiter bekomme eine große, nette Zweitfamilie. Auf ihn oder sie warten Reisen durch Deutschland und jede Menge Spaß.

Besonderes Highlight: Es gibt ein historisches, schwarz-gelbes Gewand bestehend aus einem Hut mit Feder, einem Wams, Puderhose und Strumpfhose. Bewerber, die nicht so sehr auf historische Kleidung stehen, können beruhigt sein: Das Kostüm kann, aber muss nicht zwingend getragen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. Juli 2018 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 13:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.