Lesesaal mit Tischen und Stühlen
Die neue Bibliothek hat einen modernen Lesesaal mit 14 Arbeitsplätzen. Bildrechte: MDR/AndréDamm

Forschungsbibliothek eröffnet Neues Zuhause für Wittenberger Bücherschätze

Im Wittenberger Schloss ist am Montag die weltweit größte Forschungsbibliothek zur Reformationsgeschichte eröffnet worden. Auf zwei Etagen sind mehr als 220.000 Bände untergebracht.

Lesesaal mit Tischen und Stühlen
Die neue Bibliothek hat einen modernen Lesesaal mit 14 Arbeitsplätzen. Bildrechte: MDR/AndréDamm

Hinter den dicken Schlossmauern in Wittenberg kommen ab sofort Wissenschaftler, Hobbyhistoriker oder Neugierige auf ihre Kosten: Am Montag hat im Schloss der Lutherstadt die weltweit größte reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek eröffnet.

Die neue Bibliothek vereint die Bestände der Bibliothek des Evangelischen Predigerseminars Wittenberg und des Lutherhauses. Seit Jahresbeginn wurden den Angaben zufolge etwa 220.000 Bände von fünf verschiedenen Standorten und Außenlagern im Schloss zusammengeführt. Laut Bibliotheksleiter Matthias Meinhardt stammen mehr als 100.000 Bände aus der Zeit vor 1850.

Offen für alle

Insgesamt sind in der Forschungsbibliothek mehr als 220.000 Bände in elf Räumen auf zwei Etagen untergebracht. Im sanierten und umgebauten Schloss stehen zudem ein moderner Lesesaal mit 14 Arbeitsplätzen und ein großzügig gestalteter Freihandbereich zur Verfügung. Die Büchersammlung ist offen für jedermann.

Öffnungszeiten: Montags bis donnerstags: 10 bis 16 Uhr; Freitag: 10 bis 14 Uhr.

Zu erreichen ist die Bibliothek über den zentralen Besuchereingang des Schlosses.

Schloss Wittenberg Weltweit größte reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek

Eingangsbereich Wittenberger Schloss
Das Wittenberger Schloss wurde für 30 Millionen Euro umgebaut. Nun ist dort eine reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek eingezogen. Bildrechte: MDR/André Damm
Eingangsbereich Wittenberger Schloss
Das Wittenberger Schloss wurde für 30 Millionen Euro umgebaut. Nun ist dort eine reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek eingezogen. Bildrechte: MDR/André Damm
Fassade Wittenberger Schloss
Auf zwei Etagen finden Wissenschaftler und Hobby-Historiker jede Menge Material zur Reformation. Bildrechte: MDR/André Damm
Bücherregale in einer Bibliothek
Insgesamt 220.000 Bücher stehen hier zur Verfügung. Bildrechte: MDR/AndréDamm
Alte Bücher im Magazin einer Bibliothek
In den vergangenen Wochen wurden die Bände aus den Beständen der alten Uni-Bibliothek Leucorea, des Lutherhauses und des evangelischen Predigerseminars ins Schloss gebracht. Bildrechte: MDR/AndréDamm
Ein Mann zieht ein Buch aus einem Regal
Der gebürtige Braunschweiger und promovierte Historiker, Matthias Meinhardt, ist der neue Leiter der Forschungsbibliothek und spricht über den Umzug von einer Herkulesaufgabe. Bildrechte: MDR/AndréDamm
Alte Bücher im Magazin einer Bibliothek
Er ist stolz auf die Sammlung. Mehr als 100.000 Bände stammen aus der Zeit vor 1850. Bildrechte: MDR/AndréDamm
Gewölberraum mit Büchern und Stehpulten in einer Bibliothek
Hier kann man stöbern und lesen. Bildrechte: MDR/AndréDamm
Lesesaal mit Tischen und Stühlen
Kein Buch steht unter Verschluss, jedes Werk kann gelesen werden. Bildrechte: MDR/AndréDamm
Ein Mann zieht ein Buch aus einem Regal
Die berühmten weißen Handschuhe müssen beim Anfassen der Bücher nicht übergestreift werden. "Die weißem Handschuhe sind nur für die Medien, das hat einen schönen Showeffekt", sagt der Bibliotheksleiter.

Dieses Thema im Programm
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 09. Februar 2018 | 11:10 Uhr

Quelle: MDR/ahr
Bildrechte: MDR/AndréDamm
Alle (9) Bilder anzeigen

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. April 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2018, 11:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.