Peter Fitzek
Muss zurück ins Gefängnis: Peter Fitzek, selbsternannter "König von Deutschland" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Peter Fitzek Gericht in Bayern: "König von Deutschland" muss wieder ins Gefängnis

Seit Jahren beschäftigt er die Justiz: Nun hat ein Gericht in Bayern Peter Fitzek erneut zu einer Gefängnisstrafe verurteilt – wegen Fahrens ohne Führerschein. Der selbsternannte "König in Deutschland" will aber in Revision gehen.

Peter Fitzek
Muss zurück ins Gefängnis: Peter Fitzek, selbsternannter "König von Deutschland" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der selbsternannte "König von Deutschland" muss wieder ins Gefängnis. Das hat das Landesgericht Hof in Bayern entschieden. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, wurde Fitzek am Freitagabend zu fünf Monaten Haft verurteilt – wegen Fahrens ohne Führerschein. Die Berufungskammer bestätigte demnach ein Urteil des Amtsgerichts Hof.

Die Vorsitzende Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung, Fitzek habe seinen bundesdeutschen Führerschein schon vor Jahren zurückgegeben. Damals habe er erklärt, er könne unter anderem aus "Gewissensgründen" keine vertraglichen Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland eingehen.

Fitzek will in Revision gehen

Fitzek allerdings will das Urteil offenbar nicht akzeptieren. Laut BR kündigte der 53-Jährige noch im Gerichtsaal an, in Revision zu gehen. Während der dreitägigen Verhandlung in Bayern hatte Fitzek ausführlich über die Gründung seines "Königreich Deutschlands" in Wittenberg berichtet. Dabei bestritt er erneut, der "Reichsbürger"-Szene anzugehören.

In Bayern hatte er wegen Fahrens ohne Führerschein vor Gericht gestanden. Fitzek war schon vor Jahren wegen viel zu schnellen Fahrens von der Polizei kontrolliert worden. Den Beamten hatte er dabei lediglich einen selbstgebastelten Führerschein seines "Königreichs" vorgelegt. Seit Jahren schon beschäftigt Peter Fitzek regelmäßig auch die Justiz in Sachsen-Anhalt.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juli 2019, 16:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

08.07.2019 16:28 Sachse43 6

Lasst unseren König in Ruhe!

06.07.2019 23:18 Thorben M. 5

Wieso müsst Ihr dem immer eine Bühne geben ?
Das genau bezweckt solch ein Mensch doch und lässt die Presse übers Stöckchen springen.

Anmerkung von MDR SACHSEN-ANHALT:
Wir berichten darüber, weil wir den Fall Fitzek über einen längeren Zeitraum verfolgen.

06.07.2019 22:09 wolle1 4

naja, ich bin der Meinung man sollte schon etwas Ruecksicht auf kranke Menschen nehmen. 5 Monate Klappse haetten es doch auch getan. Warum muss es denn gleich Gefaengnis sein. Vielleicht hat er ja auch nur vergessen politische Immunitaet zu beantragen und seinen Diplomatenpass zu Hause vergessen.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Bild sind Fahnen mit der Aufschrift Love is Love zu sehen. + Video
Liebe ist Liebe – egal, ob zwischen Mann und Frau, Mann und Mann. Seit 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland auch heiraten. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Christian Spicker