Mittelalterliche Judensau, ein Schmäh- und Spottbild an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg
Das mittelalterliche Relief der "Judensau" ist seit Jahrhunderten an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg angebracht. Bildrechte: IMAGO

Relief an Wittenberger Stadtkirche "Judensau"-Prozess geht in nächste Instanz

Das umstrittene Relief von der sogenannten Judensau an der Wittenberger Stadtkirche ist seit Montag Streitthema vor Gericht. Geklagt hatte ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde in Berlin. Ein Vergleich kam nicht zustande. Jetzt wurde der Fall vom Amtsgericht ans Landgericht verwiesen.

Mittelalterliche Judensau, ein Schmäh- und Spottbild an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg
Das mittelalterliche Relief der "Judensau" ist seit Jahrhunderten an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg angebracht. Bildrechte: IMAGO

Der Prozess um das sogenannte "Judensau"-Relief an der Stadtkirche in Wittenberg geht in die nächst höhere Instanz. Ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde in Berlin hatte geklagt und will erreichen, dass das Schmährelief von der Stadtkirche entfernt wird. Am Montag konnte vor dem Amtsgericht in der Lutherstadt allerdings kein Vergleich erzielt werden. Der Richter erklärte das Gericht zudem für nicht zuständig. Das Amtsgericht dürfe nur Streitwerte von bis zu 5.000 Euro verhandeln. Der Streitwert im Fall der "Judensau" liege jedoch etwa doppelt so hoch. Deshalb verwies er den Fall an das Landgericht nach Dessau-Roßlau.

Zum Prozess am Montag waren etwa 50 Zuschauer gekommen, darunter viele Ordensschwestern. Die Verhandlung hatte in den größten Gerichtssaal verlegt werden müssen, damit alle Platz finden konnten. Vor dem Gerichtssaal gab es kleinere Proteste. Die Klageschrift lautete auf Beseitigung, unter anderem wegen Beleidigung (nachträglich korrigiert, Anm. d. Red.), da die rund 700 Jahre alte Skulptur an der Fassade der Kirche jüdische Mitbürger diffamiere.

"Erinnerungskultur" gegen "Diffamierung"

Das umstrittene Sandsteinrelief aus dem Jahr 1305 zeigt einen Rabbiner, der einem Schwein unter den Schwanz schaut und dort Juden sieht, die an den Zitzen der Sau trinken. Angehörige der jüdischen Konfession würden durch das Spottbild "erniedrigt und diffamiert", hieß es vom Kläger Michael Düllmann. Anwalt Hubertus Benecke sagte MDR SACHSEN-ANHALT, sein Mandant wolle, dass das Relief in ein Museum gebracht wird, "wo der Judensau in angemessenerweise gedacht werden kann". Vor seiner Klage hatte sich Düllmann schriftlich an die Stadtverwaltung gewandt, sei aber mit einem Standardbrief abgespeist worden.

Ein Mahnmal vor der Stadtkirche Sankt Marien in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) erinnert seit dem 9. November 1988 an den Beginn des Judenprogroms im Dritten Reich.
Das Mahnmal vor der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg Bildrechte: IMAGO

Die Beklagten (nachträglich korrigiert, Anm. d. Red.) – Stadt und Kirche – wollen das Relief nicht entfernen lassen. Das wird mit dem Verweis auf die Erinnerungskultur begründet. Wittenbergs Stadtkirchen-Pfarrer Johannes Block versteht die Bedenken gegen das Relief, will aber ebenfalls nicht von seiner Haltung abweichen. Das Spottbild sei ein furchtbares Erbe aus dem Mittelalter, gerade deshalb solle es nicht entsorgt werden. Es sei ein Stück Gedenkkultur. Auf die Folgen des Judenhasses weist eine Gedenkplatte hin. Sie wurde 1988 in den Boden an der Kirche eingelassen.

Geschichte zeigen, Geschichte nicht verbergen, sondern mit dem Negativen so umgehen, dass etwas Positives daraus wird.

Johannes Block Pfarrer Stadtkirche Wittenberg

Block sagte MDR SACHSEN-ANHALT, auch die Stadtkirchengemeinde sei erschrocken und betroffen über dieses Erbe. Dennoch sollte seiner Ansicht nach am Originalplatz mit dem Originalstück der Geschichte gedacht werden. "Das muss man abwägen, wie man mit dieser Geschicht umgeht. Bislang sind wir davon überzeugt: Geschichte zeigen, Geschichte nicht verbergen, sondern mit dem Negativen so umgehen, dass etwas Positives daraus wird. Das heißt: Nie wieder solch eine Geschichte der Verschmähung und Verspottung."

Im Mittelalter wurden Juden auch an anderen Kirchen in Deutschland durch ähnliche Abbildungen wie die an der Wittenberger Stadtkirche verhöhnt. Die Debatte um die Wittenberger Plastik hatte 2017 – dem Jahr des 500. Reformationsjubiläums – erneut an Fahrt aufgenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/epd/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | Studio Dessau | 07. Mai 2018 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2018, 14:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

27 Kommentare

25.05.2019 06:05 Egon Krauthacker 27

Ich kann Mediator nur zustimmen, aber ich sehe noch ein ganz anderes Problem: Es gibt in Deutschland mehrere hundert solcher Darstellungen an Kirchen. Und die Kirchen sind denkmalgeschützt. Es wäre also auch schon unter dem Aspekt des Denkmalschutzes so gut wie nicht möglich, die Reliefs zu entfernen. Das ganze erinnert mich an den Hickhack um die Hakenkreuz-Glocken-Dabatte 2018. In verschiedenen Kirchen in RLP hat man Glocken mit Hakenkreuzen gefunden. Manche haben sich dafür entschieden, es so belasssen wie es ist (als Mahnung, mit Hinweis im Glockenstuhl), manche werden die Glocken nicht mehr läuten und einige Gemeinden haben beschlossen, die Glocken ganz zu entfernen.

09.05.2018 15:26 Erich 26

Es ist nicht lange her, da haben wir Bismarck und Marx wieder auf die Sockel gestellt. Die Bilderstürmer sterben nicht aus. Am Dom in Regensburg ist ebenfalls so ein Relief, hoffentlich wird in Bayern auch geklagt. Welche Probleme haben wir in Deutschland mit unserer Geschichte?

08.05.2018 19:19 Elbeschwimmer 25

Vorab, Antisemitismus geht gar nicht, auch nicht bei Luther dem "Weltverbesserer". Dieser ganze Zirkus um die "Judensau" erinnert mich an die Maschinenstürmerei bei des schlesischen Webern und ihrem Aufstand. Es ist schon sehr komisch, diese Bildhauerei für Judenfeindlichkeit verantwortlich zumachen. Eine Beseitigung dieses Reliefs vermindert die Judenfeindlichkeit in Deutschland nicht um ein Prozent. Eine öffentliche Diskussion und eventuell auch eine entsprechende erklärende Tafel wären sinnvoller. Das Prinzip "Aus den Augen - aus dem Sinn" funktioniert hier nicht. Nur weil man Bilder / Symbole beseitigt, ist der Geist noch nicht beseitigt.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt