Pandemie Nach Corona-Regeln: So wird der Reformationstag 2020 gefeiert

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt, außerdem gibt es strengere Corona-Regeln ab November. Ein Einblick, welche Veranstaltungen am Reformationstag in Wittenberg und weiteren Städten in Sachsen-Anhalt stattfinden können.

Schlossstraße mit Turm der Schlosskirche bei Abendstimmung
Die Schlosskirche in Wittenberg (im Hintergrund) wird am Reformationstag geöffnet bleiben. Bildrechte: IMAGO/imageBROKER/MatthiasxGraben

Bis zuletzt hatten sie gebangt, ob sie den Reformationstag mit den Gottesdiensten so feiern können, wie sie es entsprechend des Hygienekonzepts geplant hatten. "Wir sind in stiller Erwartung dessen, was kommen wird", sagt Kustos Jörg Bielig von der Schlosskirche Wittenberg, während er die Nachrichten am Mittwochnachmittag immer wieder aktualisiert. Schließlich werden am Abend die neuen Corona-Regeln bekanntgegeben, die die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer an dem Tag beschlossen hat. Es folgt eine Konferenz mit einigen Mitgliedern der Schlosskirche am Donnerstagmittag. Die Entscheidung: Die geplanten Gottesdienste und das Fest der Lieder können stattfinden. Allerdings haben sie sich gegen das Luther-Lieder-Singen auf dem Schlosshof (11 und 12:30 Uhr) entschieden.

"Die Schlosskirche wird offen bleiben. Es ist ja auch ein Ort des Glaubens und Betens zu Gott. Den suchen viele Menschen gerade in Zeiten von Corona auf – und den wollen wir ermöglichen", erklärt Bielig. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich in der Pressekonferenz zu den neuen Corona-Regeln dazu geäußert: "Wir haben zu den Gottesdiensten keine Verschärfungen gemacht, weisen aber darauf hin, dass unbedingt die Hygieneregeln eingehalten werden müssen."

Diese Veranstaltungen finden statt

Auch seitens der Tourist-Information der Stadt Wittenberg gibt es grünes Licht. So sieht das Programm zum Reformationsfest am 31. Oktober in der Lutherstadt Wittenberg aus, bei dem die Hygienevorschriften und Corona-Regeln gelten:

  • 10 Uhr: Festgottesdienst in der Schlosskirche

  • 11 Uhr: Festgottesdienst in der Stadtkirche

  • 11:30 Uhr: Bläsermusik am Marktplatz

  • 11:30 Uhr: Festgottesdienst in der Schlosskirche

  • 12 Uhr: Vortrag "Luther, der Menschen zwischen Gott und Teufel" von Friedrich Schorlemmer im Malsaal Cranach-Hof

  • 14 bis 14:45 Uhr: Öffentliche Stadtkirchenführung (Kosten: 4 Euro)

  • 16 Uhr: "Luther für Einsteiger. Schlaglichter aus dem Leben und Werk des Reformators" mit Stadtkirchenpfarrer Johannes Block, begleitet am Flügel von Michael Stolle im Katharinensaal

  • 16 Uhr und 17:30 Uhr: Fest der Lieder in der Schlosskirche

  • 18 Uhr: "Luther für Einsteiger. Schlaglichter aus dem Leben und Werk des Reformators" mit Stadtkirchenpfarrer Johannes Block, begleitet am Flügel von Michael Stolle im Katharinensaal

Außerdem können auf Anfrage bei der Tourist-Information öffentliche Stadtführungen gebucht werden. Wegen der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr kein Historisches Marktspektakel geben.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Feierlichkeiten in anderen Städten

Neben Wittenberg wird der Reformationstag auch in weiteren Städten in Sachsen-Anhalt gefeiert. In der Kirche St. Godeberti in Bebertal im Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt predigt Friedrich Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirchen in Mitteldeutschland, ab 10 Uhr. Ab 15 Uhr leitet er dann in der Stadtkirche von Querfurt den Reformationsgottesdienst.

Der Reformator Martin Luther in einer Darstellung von Lukas Cranach dem Älteren.
Martin Luther Bildrechte: imago/United Archives International

Deshalb feiern Christen den Reformationstag  Am Reformationstag erinnern Protestanten in aller Welt an die Anfänge der evangelischen Kirche. Die vom damaligen Augustinermönch Martin Luther (1483-1546 ) um den 31. Oktober 1517 von Wittenberg aus verbreiteten 95 Thesen gegen kirchliche Missstände wurden zum Ausgang der christlichen Erneuerungsbewegung.

Quelle: MDR/jd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31. Oktober 2020 | 07:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt