Dürre Wörlitzer Gartenreich weitgehend ausgetrocknet

Das Wörlitzer Gartenreich zeigt sich im Moment ausgetrocknet: Die Kanäle führen kein Wasser mehr, die Böden liegen blank. Die Dürre hat ihre Spuren hinterlassen.

Eine Baumgruppe mitten im Trocknen, wo sonst Wasser um sie herum ist.
Es ist ein Bild des Jammers: Nahezu alle Kanäle im Wörlitzer Gartenreich sind trocken, man kann sogar die Rousseau-Insel zu Fuß erreichen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Eine Baumgruppe mitten im Trocknen, wo sonst Wasser um sie herum ist.
Es ist ein Bild des Jammers: Nahezu alle Kanäle im Wörlitzer Gartenreich sind trocken, man kann sogar die Rousseau-Insel zu Fuß erreichen. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Ein Bach – nur noch ein Rinnsal.
Die Bäche gleichen nur noch Rinnsalen. Das Problem: Es gibt keinerlei Zuflüsse für das Kanalsystem. Ohne Regen kommt kein Wasser nach. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Eine Muschel im Gras.
Es fährt nur noch eine Fähre. Und die Gondoliere an der Gondelstation warten vergeblich auf Kundschaft. Da zeigen sich plötzlich Muscheln vom Grund. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Ein Bach – nur noch ein Rinnsal.
So hat der trockne Sommer ganze Arbeit geleistet. Das Wasser ist verdunstet und versickert, ohne dass welches nachgekommen wäre. Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Ausgetrocknete Gartenlandschaft
Fragt man die Landschaftsgärtner hier im Park, so glauben die nicht daran, dass man in diesem Jahr noch mal Wasser in den Kanälen sehen wird. Dafür müsste es wochenlang und ausdauernd regnen.

Das Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE - Das Radio wie wir I 11. September I 15.10 Uhr

Quelle: MDR/mg
Bildrechte: MDR/Susanne Reh
Alle (5) Bilder anzeigen