Programmmacher in der Online-Redaktion Ein Gewinn für beide Seiten

Die Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT hatte am Dienstag Besuch: Programmmacher Michael Ney übernahm einen Tag lang die Verantwortung. Er entschied über Themen, diskutierte mit unseren Redakteuren über die Umsetzung. Doch auch wir haben einiges gelernt. Zwei Redakteure ziehen ein Fazit.

von Fabian Frenzel und Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Programmmacher Michael Ney ist ein Tag lang Online-CvD bei MDR SACHSEN-ANHALT.
Michael Ney (links) hat als Programmmacher in der Online-Redaktion am Dienstag den Job von Redakteur Fabian Frenzel übernommen. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

Aus welchen Themen werden Artikel auf der Website von MDR SACHSEN-ANHALT? Über was wird in unserem Morgenticker berichtet? Zu welchen Themen diskutieren wir mit unseren Nutzern auf Facebook, Twitter oder Instagram? Und: Welche Artikel verschickt die Redaktion als Pushmeldung in der MDR SACHSEN-ANHALT-App?

Wer in der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT als Chef vom Dienst, kurz CvD, arbeitet, muss solche Entscheidungen Tag für Tag treffen. Sie sind Alltag und gehören zum Redaktionsgeschäft dazu. Umso spannender ist es da, wenn wir in der Redaktion Besuch haben – so wie am Dienstag, als Michael Ney für einen Tag unser Gast war und als Programmmacher Entscheidungen getroffen hat.

Zu Gast bei MDR SACHSEN-ANHALT Das sind die Programmmacher

Einen Tag lang Programmmacher bei MDR SACHSEN-ANHALT sein: Wir hatten Sie aufgerufen, sich dafür zu bewerben – und das haben Sie auch zahlreich getan. Hier können Sie sich einige der Programmmacher anschauen.

Stefan Sonntag
Stefan Sonntag aus Nachterstedt hat sich bei MDR SACHSEN-ANHALT Morgenmoderator Stephan Michme wohlgefühlt – und mitgeflachst oder Musik angesagt. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Stefan Sonntag
Stefan Sonntag aus Nachterstedt hat sich bei MDR SACHSEN-ANHALT Morgenmoderator Stephan Michme wohlgefühlt – und mitgeflachst oder Musik angesagt. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Katja Hermann - Programmmacherin bei SACHSEN-ANHALT HEUTE mit Stefan Bernschein
Katja Hermann aus Biederitz hatte sich für einen Besuch bei MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE beworben. Mit Erfolg: Einen Tag lang durfte Sie in der Redaktion mitarbeiten, Moderator Stefan Bernschein begleiten und sogar eine Fernsehkamera bedienen. Bildrechte: MDR/Anke Geßner
MDR SACHSEN-ANHALT Programmmacher Silke Hammer
Gruppenbild mit Dame: Silke Hammer aus Weißenfels hat das Morgenteam um Moderator Stephan Michme, Redakteur Matthias Lindner und Nachrichtenmann Martin Naß (v.r.n.l.) aufgemischt. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
MDR SACHSEN-ANHALT Programmmacher Silke Hammer
Die Programmmacherin Silke hatte viel Spaß im Studio – und am Mikrofon. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Programmmacher Julian Klinger im MDR SACHSEN-ANHALT Regionalstudio Dessau
Volles Programm im MDR SACHSEN-ANHALT Regionalstudio Dessau. Reporterin Yvonne Hensel und Studioleiterin Dagmar Röse haben Programmmacher Julian Klinger ans Radio-Mikrofon gelassen und danach das neue TV-Studio in Dessau gezeigt. Bildrechte: MDR/Jana Müller
Programmmacher bei MDR um 11: Marco Pahl mit Stefan Kuste
"Sport frei" hieß es für Programmmacher Stefan Kuske im MDR LANDESFUNKHAUS Sachsen-Anhalt. Er hat Sport-Moderator Marco Pahl begleitet. Bildrechte: MDR/André Plaul
Programmmacher Ingo Buchali (rechts) mit Moderator Andreas Neugeboren im Fernseh-Studio.
Programmmacher Ingo Buchali (links) mit "MDR um 11"-Moderator Andreas Neugeboren im Fernseh-Studio. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Programmmacher Thomas Bellrich (links) mit Moderatorin Antonia Kaloff und Redakteur André Plaul
Programmmacher Thomas Bellrich (links) mit Moderatorin Antonia Kaloff und Redakteur André Plaul im Hörfunkstudio. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Nicole Meinhold im MDR-Studio Halle
Programmmacherin Nicole Meinhold guckt sich einen Tag lang die Arbeit im MDR-Studio Halle an. Vom Fernsehstudio... Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Programmmacherin Nicole Meinhold im MDR-Studio Halle.
...bis hin zum Hörfunkstudio. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Programmmacherin Tina Herzberg, Moderatorin Antonia Kaloff und Redakteur André Plaul.
Programmmacherin Tina Herzberg, Moderatorin Antonia Kaloff und Redakteur André Plaul. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schauspieler Axel Prahl und Programmmacherin Tina Herzberg
Zu Gast bei "MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir": Programmmacherin Tina Herzberg und Schauspieler Axel Prahl. Für die Programmmacherin ein abolutes Highlight. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Drei Menschen schauen auf einen Computer
Tina Herzberg hat sich einen Tag lang die Arbeit bei "MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir" angeschaut. Bildrechte: MDR/gaby Conrad
Programmmacher Michael Ney ist ein Tag lang Online-CvD bei MDR SACHSEN-ANHALT.
Programmmacher Michael Ney ist einen Tag lang Online-CvD bei MDR SACHSEN-ANHALT. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Die Sängerin NEA!, André Holst und die Programmmacherin Daniela Bollmann
Die Programmmacherin Daniela Bollmann (rechts) war zu Gast bei "Made in Germany": Moderator André Holst führte durch die Musik-Sendung und hatte die Sängerin NEA! als Gesprächsgast.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 7. November 2018 | 05:00 Uhr

Quelle: MDR/jr
Bildrechte: MDR/Sören Buchwald
Alle (15) Bilder anzeigen

In Halle ist am Dienstag die Mühlgrabenbrücke an der Moritzburg wieder für den Verkehr freigegeben worden – ohne jeden Zweifel ein Thema, das viele Menschen in der Stadt betrifft. Michael Ney hat deshalb entschieden: Den Text verschicken wir per Pushnachricht direkt auf das Smartphone unserer Leserinnen und Leser. Gesagt, getan. Programmmacher in der Online-Redaktion bei MDR SACHSEN-ANHALT – das bedeutet nicht nur mitzulaufen. Das bedeutet auch, Entscheidungen zu treffen.

Impulse gesetzt, über Themen diskutiert

Michael Ney hat eine Vorstellung der tagtäglichen Arbeit bei einem öffentlich-rechtlichen Sender bekommen. Er hat Impulse gesetzt, mit uns über die Aufbereitung von Themen diskutiert. Auch wir, die wir am Dienstag als Früh- und Spät-CvD gearbeitet haben, haben davon profitiert. Wenn man Besuch hat, dann heißt das in der Praxis natürlich: Man muss viele Dinge erklären. Fragen beantworten. Redaktionsabläufe kommunizieren. Das bedeutet zunächst Arbeit, ist im Endeffekt aber nur gut. Denn: Man denkt über die Dinge nach, die man tagtäglich macht.

Michael Ney mit den verantwortlichen Redakteuren, die den Programmmacher durch den Tag begleitet haben
Programmmacher Michael Ney (Mitte) mit den MDR-Redakteuren Luca Deutschländer (links) und Fabian Frenzel Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Interessant war auch der Spiegel, den uns Michael Ney als CvD vorgehalten hat. Er musste quasi im Minutentakt Entscheidungen treffen. Tweet hier, Pushmeldung da, Themensetzung dort. Dafür musste er sich Zeit nehmen. Zeit, die er eigentlich nicht hatte. Zeit, die wir selbst als CvDs nicht immer haben. Und doch braucht guter Journalismus diese Zeit. Michael Ney war schlichtweg dazu gezwungen, länger zu überlegen, weil er kein ausgebildeter Journalist ist. Logisch. Wir selbst sind da natürlich schneller in der Entscheidungsfindung. Auch irgendwie logisch. Und doch nehmen wir mit: Sich immer wieder neu und in Ruhe Gedanken über eine Entscheidung machen, sollte wichtiger sein als ein Schnellschuss, um sofort zum nächsten Thema zu hasten.

Durch den Besuch ist uns deutlich geworden, unter welchem Zeitdruck wir eigentlich Tag für Tag stehen.

Es braucht Dialog

Im Mittelpunkt unserer Arbeit bei MDR SACHSEN-ANHALT steht an 365 Tagen im Jahr, das bestmögliche Programm für unsere User, Zuschauer und Hörer zu machen – Online, im Fernsehen und im Hörfunk. Wenn wir wie am Dienstag Besuch haben und unser "Publikum" mitentscheidet, kann das eine Brücke zwischen Medienmachern und Konsumenten sein. Es schärft den Blick dafür, welche Themen unsere User, Zuschauer und Hörer interessieren – zusätzlich zu dem bei uns ohnehin üblichen Dialog über die sozialen Netzwerke.

In Zeiten, in denen immer mehr Menschen die Arbeit von Journalisten anzweifeln, braucht es diesen Dialog. Auch das ist etwas, das der Besuch von Michael Ney uns noch einmal deutlich vor Augen geführt hat. Miteinander reden, den Dialog suchen – davon profitieren wir alle.

Grafiik aus einem Raketen-, Einkaufswagen- und Krankenhaus-Emoji
Wenn MDR SACHSEN-ANHALT ein Emoji wäre, würde Michael Ney es so aussehen lassen: Die Rakete steht für den rasanten Tag und das Tempo in der Redaktion, der Warenkorb für die vielen Eindrücke, die Michael Ney mitnimmt. Und das Krankenhaus, das steht für seinen Arbeitgeber DRK. Dorthin möchte er seine Erfahrungen vom heutigen Tag mitnehmen. Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Von Michael Neys Tag als Programmmacher hat also nicht nur der 49-Jährige profitiert. Auch wir, die Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT, haben viele Eindrücke mitgenommen. Dazu kommen Denkanstöße für Themen. Demnächst wollen wir uns zum Beispiel intensiver der Videobehandlung widmen, die die Landesärztekammer nächstes Jahr in Sachsen-Anhalt auf den Weg bringen will. Welche technischen Voraussetzungen braucht es dafür? Und wie sieht es in Sachen Datenschutz aus? Dieser Vorschlag kommt von Michael Ney, der beim Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes arbeitet. Wir werden ihn umsetzen.

Auch das gehört zu unserer Aktion "Programmmacher für einen Tag". Wer einen Tag in der Redaktion zu Besuch ist, der wird ernstgenommen – und mit ihm seine Ideen, Vorschläge, Anregungen.

Als es am Dienstag 17 Uhr wurde und für Michael Ney der Feierabend ins Haus stand, war klar: Dieser Tag war eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Wir jedenfalls freuen uns auf 2019. Dann können wir hoffentlich wieder einen Programmmacher bei uns begrüßen – und voneinander lernen.

Fabian Frenzel
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über Fabian Frenzel Fabian Frenzel arbeitet seit November 2014 bei MDR SACHSEN-ANHALT für die Online-Redaktion. Dabei liegt sein Schwerpunkt vor allem im Bereich Social-Media. Er würde gerne mehr Texte über sein Hobby "Männerballett" schreiben, hat aber noch nicht die richtige Rubrik dafür gefunden. Sein Journalismus-Studium hat der gebürtige Brandenburger in Berlin und Eichstätt/Ingolstadt absolviert. Die ersten journalistischen Schritte machte er bei der Märkischen Allgemeinen Zeitung und RADIO ENERGY Berlin. Sein Lieblingsort in Sachsen-Anhalt ist Calbe (Saale), wo ein Teil seiner Verwandtschaft lebt. Hätte er dort nicht für ein paar Monate Unterschlupf gefunden, wäre er heute vermutlich nicht beim MDR. Ein weiterer Lieblingsort: die Lasertag-Anlage in der Neuen Neustadt in Magdeburg. Lasertag kann er nur empfehlen – einfach mal machen!

Ein Mann steht vor einer grauen Wand.
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über Luca Deutschländer Luca Deutschländer arbeitet seit Januar 2016 bei MDR SACHSEN-ANHALT – meist in der Online-Redaktion, außerdem für den Hörfunk. Seine Schwerpunkte sind Themen aus Politik und Gesellschaft. Bevor er zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, hat der gebürtige Hesse bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeine in Kassel gearbeitet. Während des Journalistik-Studiums in Magdeburg Praktika bei dpa, Hessischem Rundfunk, Süddeutsche.de und dem Kindermagazin "Dein Spiegel". Seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind das Schleinufer in Magdeburg und der Saaleradweg – besonders rund um Naumburg.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07.11.2018 | 07:40 Uhr

Quelle: MDR/ld

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2018, 14:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.