Pläne der Landesregierung Eltern am Limit – Viel Kritik an längerem Distanzunterricht

"Wie sollen wir das schaffen?" In Sachsen-Anhalt klagen die Eltern über die Belastung die eigenen Kinder zu unterrichten. Seit Dienstag ist klar, dass die Schulen auch im Februar nicht öffnen werden. In den sozialen Medien haben sich viele daraufhin Luft gemacht.

Es war abzusehen, die Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt sind weiter sehr hoch und so hatte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Dienstag bekanntgegeben, dass es bis Ende Februar Distanzunterricht geben wird – mindestens. Viele Eltern sehen sich mit der Belastung als Lehrer aber überfordert. Auf den Social Media Kanälen von MDR SACHSEN-ANHALT schreiben sie über ihre Not.

Stefanie Müller schreibt etwa:

Langsam reichts. Wir gehen den ganzen Tag arbeiten, haben haushalt etc zu erledigen u dürfen dann unseren Kindern den Stoff noch bei bringen. Wir Eltern laufen auch irgendwann an unserer Belastungsgrenze.

Auch Britta Fischer ist wenig begeistert:

Ich geh kaputt. Ist ja nicht so, dass man auch noch arbeitet als Eltern. Ist richtig geil, die Entscheidung. Nebenbei unterrichten wir dann noch 2 Kindern. Kriegen wir alles hin. Man man man...

Neue Ideen

Viktoria Voigt hat einen Vorschlag, der sich an die Schulen richtet:

Wäre mal schön wenn auch die Schulen Auflagen bekommen. Wir bekommen nur den schulstoff als Eltern vorgesetzt und niemand kümmert sich. Warum geht das nicht das alle mindestens einmal die Woche online Unterricht halten müssen. Von Distanzunterricht verstehe ich was anderes. Und nicht das die Eltern mit den Kindern allein da stehen.

Und Isa Heuer hat noch eine andere Idee:

Weshalb wird nicht ernsthaft darüber nachgedacht, dass komplette Schuljahr gerade für die Grundschüler ab 01.09 zu wiederholen? Sind Schüler der 4. Klasse nicht auch "Abschlussklassen", da sie auf weiterführende Schulen wechseln? Unabhängig davon sollten Schüler bis zur 7. Klasse gänzlich Präsenzunterricht erhalten, da sie nicht in der Lage sind ( aufgrund des Alters) Home-schooling ALLEIN zu Haus durchzuführen. Und den Eltern nicht zugemutet werden kann, diese wichtigen Grundlagen wie SCHREIBEN, 1X1 usw den Kindern beizubringen!

Sorgen um Benachteiligung

Viele machen sich auch Sorgen, über die Zukunft ihrer Kinder und befürchten Nachteile im späteren Berufsleben. Katja Zimmermann zum Beispiel:

Na klasse , wie Soll sich mein Kind im diesen Sommer sich bewerben ? Noten gibt es ja nicht wirklich mehr viele. Es reicht langsam hier!

Sabine Flohr schreibt:

Ich bin Mutter von 3 Kindern. Unser großer Junge soll seine Zwischenprüfung schreiben, unsere mittlere Tochter soll ihren Realschulabschluss machen. Homeschooling ist nicht gut umsetzbar, weil Onlineunterricht funktioniert weder in der Berufsschule, noch in der Realschule. Also wird mit Distanzheftern und Zettelwirtschaft gearbeitet. Es fehlt enorm viel Unterrichtsstoff aus dem letzten Schuljahr und nun auch noch aus diesem Jahr. Wie soll vernünftig auf die Prüfungen vorbereitet werden?? Wie soll den Eltern und vor allem den Schülern die Angst vor Prüfungen genommen werden, auf die sie nicht adequate vorbereitet werden können??? Es geht um die Zukunft der Kinder!!! Das Problem auf die einzelnen Landkreise abzuwälzen hilft nicht.

Fragen nach der Sinnhaftigkeit von Noten und Zeugnissen

Auch der Sinn von Noten wird immer wieder angezweifelt. Marion Johanna Wuschel:

Wichtig wäre doch mal zu erfahren, nach welchen Kriterien die Schüler benotet und überhaupt benotet werden?!
Bin ich froh keine schulpflichtigen Kinder mehr zu haben, die das mitmachen müssen!
Schüler und deren Eltern tun mir echt leid!

Zusätzliche Kosten

Für einige Eltern spielen auch die zusätzlichen Kosten eine erhebliche Rolle. Sie beklagen, dass sie derzeit viel selbst bezahlen müssen, was sonst nicht nötig ist.

Steffi Köpp:

vor allem, wer zahlt die Zusatzkosten? für z.B. Druckerpatronen? Und es sollten keine Unterschiede gemacht werden....ob die Eltern ALG2 beziehen oder arbeiten gehen.....jeder sollte gleich behandelt werden....ohne Nachteile für die Steuerzahler.....ach es ist nur noch zum Br....

Der Corona-Newsletter für Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen

In unserem Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihr Postfach. Hier geht es zur Anmeldung.

Und auch die Eltern, die ihre Kinder auf Privatschulen schicken, beklagen sich: Christina Thamm:

Wann denkt man an die privaten Schulen und überstützt auch diese? Die Kitagebühren werden erstattet aber die Eltern von Privatschulen dürfen den ganzen Beitrag trotzdem zahlen obwohl wir unsere Kinder selber unterrichten dürfen.

Sorgen wegen fehlender sozialer Kontakte

Auch der soziale Aspekt macht den Eltern Sorgen. Na Dine schreibt:

Keine Schule. Keine Aktivitäten im Freizeit Sport Bereich. Die Kinder haben kaum noch soziale Kontakte. Geschweige denn den Stoff der jetzt schon fehlt um das Abitur vernünftig abzuschließen in unserem Fall zu erlernen. Die Kleinen gehen zur Schule u die Grossen... Was ist mit den Mittelklassen

Lehrer-Reaktionen

Immer wieder gibt es auch Vorwürfe an die Lehrer, sie würden sich nicht ausreichend engagieren. Sie äußern sich daraufhin so: Jules Bre

Was können wir Lehrer dafür, dass Deutschland 20 Jahre in der Digitalisierung zurück hängt?

Quelle: MDR/jw

25 Kommentare

peterhau vor 4 Tagen

Es wurd nicht gejammert oder gemeckert sondern festgestellt! Und da sind neunmalkluge Antworten aus Zeiten, die längst verjährt sind, absolut nicht ratsam sondern dum, weil diese Vergleiche hinken und das gewaltig. Das geht wohl in die Köpfe der Gefährtergeneration nicht rein. Wir sind beide Berufstätig in Vollzeit und müssen für 6 Kids Unterricht liefern in Zusammenarbeit mit 5! verschieden Schulen. Und alle haben andere Lehrpläne, Vorstellungen, Bücher etc., kein Einheitsmatsch wir vor 30 oder 40 Jahren. Also liebe ältere Generation, Füsse stillhalten und mit Argumenten aus alten vergangenen Zeiten mal nicht versuchen, den heutigen Eltern ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen.

Sachsin vor 4 Tagen

ja war so und Unterrichtsstoff brachten Mitschüler und Lehrer vorbei - alles händelbar wenn nicht nur gejammert und gemeckert wird, wie gerade in Mode

peterhau vor 4 Tagen

Ihr Ansichten sind anmaßend und absolut fehl am Platz! Die damaligen Arbeitszeiten und fie heutigen sowie die damalige und heutigen Lernstoffe zu vergleichen ist absoluter Nonsens, weil diese Vergleiche hinken. Sie werfen indirekt den Eltern vor, dass sie sich nicht um die Kinder kümmern. Das ist frech und unhöflich.

Mehr aus Sachsen-Anhalt