Dessau-Roßlau und Burgenlandkreis Coronavirus: Entwarnung nach Verdachtsfällen in Sachsen-Anhalt

Die beide Verdachtsfälle auf das Coronavirus in Dessau und dem Burgenlandkreis haben sich nicht bestätigt. Die beiden Männer waren in Isolierstationen untergebracht worden.

Modell des Corona-Virus
Das Coronavirus konnte bei zwei Männern aus Sachsen-Anhalt nicht nachgewiesen werden (Symbolbild). Bildrechte: imago images/Science Photo Library

In Sachsen-Anhalt sind die ersten Patienten mit Verdacht auf Coronavirus in Krankenhäuser gebracht worden. Nun gibt es aber Entwarnung. Die zwei Verdachtsfälle auf eine Infektion haben sich nicht bestätigt. Das teilte das Sozialministerium Mittwochabend in Magdeburg mit. Weitere Details will das Landesamt für Verbraucherschutz demnach am Donnerstag bekanntgeben.

Bei den beiden Verdachtsfällen hatte es sich dem Ministerium zufolge um einen Mann aus Dessau sowie einen Mann im Burgenlandkreis gehandelt. Beide waren auf Isolierstationen gebracht worden.

Der betroffene 60-Jährige in Dessau hatte sich selbst bei seinem Arzt gemeldet und kam daraufhin ins Städtische Klinikum. Er war bereits mit Erkältungssymptomen nach China gereist, war dort aber nicht im Risikogebiet unterwegs. In Naumburg kam ein 34-Jähriger ins Krankenhaus. Er war zuvor ebenfalls von einer Chinareise zurückgekehrt, ist allerdings bereits seit drei Wochen zurück in Deutschland. Daher könne rechnerisch Entwarnung gegeben werden. Beim Coronavirus gibt es eine Inkubationszeit von 14 Tagen.

Hinweise zum Coronavirus

#MDRklärt Von Symptomen bis Inkubationszeit: Hinweise zum Coronavirus

Coronavirus unter dem Mikroskop
Bildrechte: Center for Disease Control/epa/dpa
Coronavirus unter dem Mikroskop
Bildrechte: Center for Disease Control/epa/dpa
Collage
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Collage
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Collage
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (5) Bilder anzeigen

Kein Grund zur Panik

Sachsen-Anhalt ist dem Sozialministerium zufolge gut auf mögliche Corona-Infektionen eingestellt. Einem Sprecher zufolge laufen die Vorbereitungen und Abstimmungen dazu seit Tagen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rief dazu auf, wachsam zu sein. Grund für übertriebene Sorgen bestehe aber nicht.

Nach Einschätzung von Experten verläuft die Lungenkrankheit in den meisten Fällen mild – zum Teil sogar ohne jegliche Symptome.

Bisher vier Fälle in Deutschland

Das neuartige Coronavirus war zuerst in China bemerkt worden. Dort ist die Zahl der Toten inzwischen auf 170 gestiegen. Die Zahl bestätigten Erkrankten liegt bei über 7.700. Außerhalb Chinas wurden weltweit bislang rund 50 Erkrankungen gemeldet, vier davon in Deutschland.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR,dpa/ff,kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 29. Januar 2020 | 22:00 Uhr

1 Kommentar

Gebrauchtmodell vor 17 Wochen

sehr gute Info! bei all dem täglich Pessimistischem endlich eine positive Meldung. die Panikverbreitenden wird es ärgern oder die bezweifeln Tatsachen, die wollen unzufriedenen Leute für böses Treiben ständig an Regierung zu nörgeln, statt unser schönes Leben zu genießen

Mehr aus Sachsen-Anhalt