Landesweites Problem Feuchttücher verstopfen Klärwerke

Sie sind in fast jedem Bad zu finden und landen viel zu oft in der Toilette – Feuchttücher. Klärwerke in Sachsen-Anhalt haben daher immer häufiger mit verstopften Rohren zu kämpfen. Ein deutlicher Mehraufwand für die Mitarbeiter.

Feuchttücher sorgen bei Klärwerken in Sachsen-Anhalt zunehmend für Probleme. Die meist aus dicht gewebtem Vlies bestehenden Tücher sind reißfest und zersetzen sich in der Kanalisation oft nicht so, wie es auf der Verpackung steht. Das hat zur Folge, dass sie in Pumpen hängen bleiben, sich verknäulen und von Mitarbeitern der Klärwerke aufwendig herausgeholt werden müssen.

Der Bereichsleiter der Abwasserentsorgung der Stadtwerke Magdeburg, Andreas Lehnert, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass manche Pumpwerken mehrfach pro Woche von den langen, zähen Strängen befreit werden müssen. "Das sind alles Aufwände, die eigentlich nicht sein müssten, wenn man sich daran hält, dass man Feuchttücher oder Vliese nicht in die Toilette wirft."

Ein regionales Problem

Auch im Silstedter Klärwerk bei Wernigerode ist das Feuchttuch-Problem bekannt. Im kommenden Jahr wird daher eine neue Pumpe eingebaut. Diese soll mit einem speziellen Schneidewerkzeug ausgerüstet sein, damit die reißfesten Tücher zerkleinert werden können.

Von den Stadtwerken in Halle heißt es, dass die Verstopfungsprobleme nicht bekannt seien. Feuchttücher gerieten kaum ins Abwasser. Eine Erklärung für die regionalen Unterschiede gibt es nicht.

Bisherige Versuche, Pumpen umzurüsten und die Bevölkerung darauf hinzuweisen, dass Feuchttücher, Windeln, Binden und Co. nicht in die Toilette gehören, waren laut Lehnert von den Stadtwerken Magdeburg nicht erfolgreich. Man überlege daher nun, die Tücher besser zu kennzeichnen. Nach Informationen von Lehnert wird an einer europäischen Normung gearbeitet. Anhand von Siegeln soll zukünftig besser erkennbar sein, ob sich Tücher auflösen oder nicht.

Quelle: MDR/sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. November 2017 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2017, 08:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

29.11.2017 11:47 Hannchen 3

Das ist mittlerweile ein Problem in ganz Deutschland. Da dürfen diese Dinger eben nicht mehr hergestellt werden. Also ein Problem der Produzenten.

29.11.2017 10:53 red fighter 2

Die meisten Leute kennen den Unterschied zwischen Feuchttüchern und feuchtem Toilettenpapier nicht?

29.11.2017 10:07 DiDi 1

Auf ihren großen Aufwand regen sie sich auf das ist ihre Arbeit über ihr schlechtes Wasser mit einen hohne Kalkanteil das man jedes Jahr ein neuen Warmwasserspeicher im wert von200€ kaufen muß bekommt man eine dumme Antwort

Mehr aus Sachsen-Anhalt