Fragen und Antworten Coronavirus: So sollten sich Urlauber aus Sachsen-Anhalt verhalten

Aus immer mehr Teilen der Welt werden Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Was bedeutet das für die Sachsen-Anhalter? Sollten sie von geplanten Reisen Abstand nehmen? Und wie sollten sich Urlaubsrückkehrer verhalten Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Urlaub
Zu Beginn eines Jahres buchen viele Sachsen-Anhalter ihren Sommerurlaub. Aktuell funkt an mancher Stelle die Ausbreitung des Coronavirus dazwischen. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

#MDRklärt Sechs wichtige Tipps, die Sie vor dem Coronavirus schützen

3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
1. Häufiges Händewaschen mit Seife, mindestens 20 Sekunden lang
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
2. Zu hustenden/niesenden Personen 1 bis 2 Meter Abstand halten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
3. In die Ellenbeuge niesen und Husten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
4. Papiertaschentücher sofort entsorgen.
Bildrechte: MDR
5. Handy und Brille regelmäßig reinigen.
Bildrechte: MDR
6. Auf Händeschütteln verzichten.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/mx

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT –
Das Radio wie wir | 27. Februar 2020 | 05:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

Ich war in einem Risikogebiet im Urlaub. Was mache ich nach meiner Rückkehr?

Zunächst: Ruhe bewahren – und dann das zuständige Gesundheitsamt informieren. Dazu rät das Landesamt für Verbraucherschutz in Halle und betont, dass das auch für die Reisenden gilt, die keinerlei Beschwerden haben. Wer dagegen innerhalb von zwei Wochen nach der Rückkehr aus dem Urlaub oder von einer Geschäftsreise über Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, Atemnot oder aktue Atemwegserkrankungen mit Husten klagt, sollte einen Arzt aufsuchen. Wichtig: Laut Landesamt für Verbraucherschutz sollten Patienten ihren Besuch beim Arzt vorher telefonisch ankündigen.

Nach Ablauf von 14 Tagen ohne Symptome ist die Gefahr voraussichtlich gebannt.

Ich habe den Verdacht, dass ich infiziert sein könnte. Wie verhalte ich mich?

Am Gesundheitsamt hängt ein Schild mit der Aufschrift "Gesundheitsamt".
In Zeiten einer drohenden Epidemie mit dem Coronavirus sind Gesundheitsämter wichtiger Ansprechpartner. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Das Landesamt für Verbraucherschutz rät dazu, auch in diesem Fall zunächst den Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt zu suchen – im besten Fall telefonisch. Dort werde das weitere Vorgehen abgesprochen, hieß es. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betont aber auch: "Wir empfehlen der Bevölkerung, nicht hinter jedem Husten eine Corona-Infektion zu vermuten."

Die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt im Überlick

  • Altmarkkreis Salzwedel – Gesundheitsamt Salzwedel
  • Landkreis Anhalt-Bitterfeld – Gesundheitsamt Köthen
  • Landkreis Börde – Gesundheitsamt Haldensleben
  • Burgenlandkreis – Gesundheitsamt Naumburg
  • Stadt Dessau-Roßlau – Gesundheitsamt Dessau-Roßlau
  • Stadt Halle – Gesundheitsamt Halle
  • Landkreis Harz – Gesundheitsamt Halberstadt
  • Landkreis Jerichower Land – Gesundheitsamt Burg
  • Stadt Magdeburg – Gesundheitsamt Magdeburg
  • Landkreis Mansfeld-​Südharz – Gesundheitsamt Sangerhausen
  • Saalekreis – Gesundheitsamt Merseburg
  • Salzlandkreis – Gesundheitsamt Bernburg
  • Landkreis Stendal – Gesundheitsamt Stendal
  • Landkreis Wittenberg – Gesundheitsamt Lutherstadt Wittenberg


Sämtliche Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt mit Kontaktdaten gibt es hier.

Auf einer grafischen Tafel wird erklärt, woran man erkennt, dass man mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sein könnte und was man dann tun muss. Der Text lautet: Haben Sie leichtes Fieber, Gliederschmerzen und ein Kratzen im Hals? Wenn Nein, dann ist alles gut. Wenn doch: Waren Sie in einem Risikogebiet wie Norditalien oder Wuhan oder hatten Sie Kontakt zu einer Person, die dort war? Wenn Nein, dann gehen Sie einfach zu Ihrem Hausarzt. Sie sind vermutlich erkältet oder haben die Grippe. Wenn doch, dann kontaktieren Sie Ihren Hausharzt nur telefonisch oder wenden Sie sich an das Gesundheitsamt.
Bildrechte: MDR/Peter Komarowski

Das Coronavirus ist in China ausgebrochen. Wie sieht es mit Reisen dorthin aus?

Das Auswärtige Amt hat bereits vor einiger Zeit eine sogenannte Teilreisewarnung für die Provinz Hubei ausgesprochen. Die Behörde rät auch von nicht notwendigen Reisen in andere Teile Chinas aktuell ab.

Und was ist mit Reisen nach Italien, wo inzwischen mehr und mehr Fälle auftreten?

Wer nach Italien reisen möchte, sollte die Provinz Lodi in der Lombardei und die Stadt Vò Euganeo in der Provinz Padua in Venetien in diesen Tagen meiden. Darauf verweist das Auswärtige Amt.

Was ist, wenn ich meine Reise wegen des Coronavirus nicht antreten kann?

Das hängt maßgeblich vom Reiseziel ab, erklärt Katja Schwaar von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Klar ist: Nur, weil jemand eine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen habe, bedeutet das nicht, dass er oder sie nicht auf den Kosten sitzen bleibt. Schwaar erklärt: "Das Ereignis Coronavirus ist über die Versicherung nicht abgedeckt." Der Grund: Das Virus fällt unter höhere Gewalt.

Besser stehen Reisende tendenziell da, wenn sie eine Pauschalreise gebucht haben. Dann nämlich sind Reiseveranstalter laut Katja Schwaar in der Pflicht, kostenfreie Stornierungen anzubieten – dann jedenfalls, wenn eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. Februar 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt