Bilanz Deutlich weniger Freibad-Besucher in Sachsen-Anhalt

In diesem Jahr gab es deutlich weniger Gäste in den Freibädern Sachsen-Anhalts. Zum Teil lag das an den Corona-Regeln, es war aber auch an vielen Tagen einfach zu kühl. Dennoch ziehen die Betreiber ein positives Fazit.

Ein Muss bei der Hitze: Freibad
Die Fraibadsaison neigt sich dem Ende zu (Symbolbild). Bildrechte: imago images / Fleig / Eibner-Pressefoto

Die Badesaison geht langsam zu Ende. In den meisten Freibädern Sachsen-Anhalts sind in diesem Sommer aber deutlich weniger Gäste gezählt worden, als noch 2019. Das lag unter anderem an den Corona-Regeln. In den Bädern gab es besondere Hygienemaßnahmen, um ein sicheres Umfeld für die Gäste zu bieten. Dazu gehörte, eine begrenze Anzahl an Gästen. Ins Freibad in Wolmirstedt zum Beispiel durften maximal 90 Badegäste gleichzeitig.

Viele kühle Tage

Auch in anderen Bädern in der Region sind in diesem Sommer die Besucherzahlen eher schwach ausgefallen. Laut den Betreibern lag das aber nicht nur an den Corona-Regeln. Die kühlen Temperaturen im Juni und Juli gepaart mit Regen haben auch dazu geführt, dass es weniger  Besucher gab. Im Vergleich zum Vorjahr konnte nur ein Drittel der Besucherzahlen erreicht werden.

Halb so viele Gäste wie 2019

Die Freibäder in Halle und Dessau konnten in dieser Saison im Vergleich zum Vorjahr nur halb so viele Gäste empfangen, wie noch 2019. Die Zahlen waren die ganze Saison über durchwachsen. Lediglich Ende Juli gab es mal einen kleinen Rekord. An einem Tag kamen mehr als achteinhalb-tausend Besucher.

Mehr Badegäste im August

Im August sah es dann an mehreren Tagen wieder besser aus. Durch die warmen Tage gab es deutlich mehr Besucher als in den Vormonaten und die Betreiber konnten einiges rausholen. In Aschersleben mussten sogar an einigen Tagen Gäste abgewiesen werden, weil das Freibad an seine Besuchergrenze gestoßen war.

Waldbad Klötze war die Saison über geschlossen

Für das Waldbad Klötze ist die Saison ganz schlecht ausgefallen. Die Stadt als Betreiber konnte die Becken nicht rechtzeitig reparieren und keinen Schwimmmeister anstellen. Deshalb blieb das Bad die ganze Saison über geschlossen. Insgesamt kamen in die anderen Freibäder in der Altmark ein Drittel weniger Gäste als in der Vorsaison.

Insgesamt positive Bilanz

Trotz der besonderen Umstände in diesem Jahr sind die Betreiber froh, dass die Bäder überhaupt öffnen konnten. Die Gäste hätten sich alle an die vorgeschriebenen Regeln gehalten und es habe keine Zwischenfälle gegeben. Deshalb ziehen die meisten Bäder trotz des eingeschränkten Betriebs insgesamt ein positives Fazit.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/vö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 05. September 2020 | 09:00 Uhr

2 Kommentare

Steffen 1978 vor 1 Wochen

Wenn dann auch alle Bäder geöffnet hätten.Eine Stadt Gerbstedt z.B leistet sich zwei intakte geschlossene Freibäder .Aber ist ja nicht schlimm wenn unsere Kinder diese nicht besuchen konnten...
Wen interessiert es schon was unsere Kinder in Freizeit und Ferien unternehmen können.

wer auch immer vor 1 Wochen

Ja, wir haben es auch nur 3 Mal an unseren Badesee geschafft.
Wetter und andere Umstände haben mehr Besuche verhindert.

Mehr aus Sachsen-Anhalt