Licht aus Bethlehem Für den Frieden zu Weihnachten

Weihnachten ist das Fest der Lichter. Und weil viele Menschen Licht als Symbol des Friedens sehen, ist auch dieses Jahr das Friedenslicht von Bethlehem entzündet worden. Seit Sonntag ist es in Sachsen-Anhalt – und wird bis Heiligabend von Pfadfindern durchs Land getragen.

Eine Kerze in einem Behältnis, auf dem -Friedenslicht aus Bethlehem- geschrieben steht.
Das Friedenslicht von Bethlehem ist in Sachsen-Anhalt angekommen. Bildrechte: rdp/C. Schnaubelt

Sie wollen auf die Krisen in Deutschland und der Welt aufmerksam machen – und ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen: In Sachsen-Anhalt sind seit Sonntag etwa 180 Pfadfinder unterwegs, um ein Friedenslicht aus Bethlehem durchs Land zu tragen. Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter dem Motto: "Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft".

Am Sonntagvormittag wurde die Aussendung des Lichts in Weißenfels gefeiert, teilte die Evangelische Kirche Mitteldeutschland mit. Das Licht sei Symbol der Sehnsucht nach Frieden, hieß es. Es solle zu Weihnachten in vielen Kirchen und bei Familien leuchten und mit seiner Botschaft auch über die Feiertage hinaus strahlen.

Wo das Friedenslicht ankommt
Wann? Ort Wo genau?
17.12. Dessau-Roßlau Landeskirchenamt
17.12. Magdeburg St.-Petri-Kirche
21.12. Wolfen Christophorushaus
23.12. Salzwedel St.-Georg-Kirche
23.12. Raguhn Ev. Stadtkirche St. Georg
24.12. Mieste Dorfkirche
24.12. Salzwedel St. Georg-Kirche und St. Katharinen-Kirche
24.12. Raguhn Ev. Stadtkirche St. Georg
24.12. Wolfen Weihnachtssingen in Wolfen-Nord

Das Friedenslicht wird bereits seit 1986 in Bethlehem entzündet. Mit dem Flugzeug wurde das Licht der Kirche zufolge nach Linz in Österreich gebracht. Von dort haben es Pfadfinder aus Sachsen-Anhalt im Kleinbus abgeholt, teilte der Diözesanverband Magdeburg mit. Am dritten Advent erreichte das Licht Deutschland und viele andere Länder.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Dezember 2018 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2018, 20:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

17.12.2018 15:34 Leser 2

Ich wünsche mir Frieden, nicht nur zu Weihnachten.

16.12.2018 18:08 Bernd L. 1

"Frieden braucht Vielfalt"- sieht man in Simbabwe oder Südafrika oder Pakistan oder Afghanistan. Wer denkt sich solche weltfremden Sprüche aus?