So hat die Jury entschieden Sachsen-Anhalts Architekturpreis 2019: Das sind die Gewinner

Professor Axel Teichert, Präsident der Architektenkammer Sachsen-Anhalt, ist sich mit Blick auf sein Bundesland sicher: "Eine auch überregional hochgelobte Baukultur, vielfältiges bürgerschaftliches Engagement und ein unendlicher Schatz historischen Erbes." Mit einem Jury-Team hat er auch in diesem Jahr den Architekturpreis und weitere Auszeichnungen vergeben. Das sind die Preisträger.

Das Schloss samt Schlosskirche und im Hintergrund die Stadtkirche von Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) sowie die Elbbrücke, aufgenommen mit einer Drohne
Der Hauptgewinner des Architekturpreises 2019 heißt in diesem Jahr: "Das erweiterte und sanierte Schloss Wittenberg", so die Jury. Bildrechte: dpa
Das Schloss samt Schlosskirche und im Hintergrund die Stadtkirche von Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) sowie die Elbbrücke, aufgenommen mit einer Drohne
Der Hauptgewinner des Architekturpreises 2019 heißt in diesem Jahr: "Das erweiterte und sanierte Schloss Wittenberg", so die Jury. Bildrechte: dpa
Das Schloss Wittenberg
Die Jury sagte zum Schloss Wittenberg außerdem: "Die Summe der Interventionen haben aus einem sperrigen Problemdenkmal ein einmaliges Architekturkunstwerk erschaffen." Die Lutherstadt Wittenberg gilt als Bauherrin des Denkmals. Die "ARGE Bruno Fioretti Marquez Architekten" aus Berlin und "Atelier für Architektur und Denkmalpflege AADe" aus Köthen sind die Architekten des Schlosses. Bildrechte: Stefan Müller
Kirche St. Georg in Cösitz (Anhalt)
Die Kirche St. Georg in Cösitz (Anhalt) wird mit dem Publikumspreis 2019 ausgezeichnet. Der genannte Grund seitens der Architektenkammer Sachsen-Anhalt: "die hochwertige Innenraumgestaltung und die Modernisierung der Fenster mit zeitgenössischer Glasmalerei". Insgesamt 1.374 Personen haben sich an der Abstimmung beteiligt. Die Evangelische Kirchengemeinde Cösitz gilt als Bauherrin des Denkmals, das Unternehmen "DS Architects" aus Köthen hat mit seinen Architekten daran gearbeitet. Bildrechte: André Zeischold
Stadt Landschaft Burg LAGA 2018
Außerdem wurden von der Architekturpreis-Jury sechs weitere Auszeichnungen vergeben. Die Landesgartenschau in Burg erhält eine davon. Bauherrin ist die Stadt Burg, die Landschaftsarchitekten kommen vom Berliner Unternehmen "relais Landschaftsarchitekten Heck Mommsen". Bildrechte: Hanns Joosten
Auch die Neuinszenierung des Spiegelsaals im Schloss Köthen wird ausgezeichnet. Bauherr: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, die Architekten: Atelier für Architektur und Denkmalpflege Bildrechte: Michael Moser
Luthers Elternhaus in Mansfeld
Auch Luthers Elternhaus in Mansfeld, samt seiner Sanierung und Erweiterung, bekommt eine Auszeichnung. Als Bauherrin gilt die Stadt Mansfeld, die Anderhalten Architekten aus Berlin haben das Objekt entworfen. Nach Fertigstellung übergab die Stadt das Haus der Stiftung Luthergedenkstätten. Bildrechte: Werner Huthmacher
Das Mehrgenerationswohnen II, Halle (Saale)
Auch das Gebäude "Mehrgenerationswohnen II" in Halle wird ausgezeichnet. Dort ist die GWG "Eigene Scholle" aus Halle Bauherrin, die Architekten kommen von "Enke Wulf architekten" aus Berlin. Bildrechte: Christian Richters
Wohn- und Geschäftshaus Weißenfels
Die Wohnungsbaugenossenschaft Weißenfels Saale hat als Bauherrin gemeinsam mit den Architekten von "dietzsch & weber architekten bda" aus Halle das Wohn- und Geschäftshaus in Weißenfels realisiert. Das Gebäude erhält ebenfalls eine Auszeichnung. Bildrechte: Andreas Weber
Textilmanufaktur Halle
Auch die Textilmanufaktur Halle gehört mit ihrem Umbau und ihrer Erweiterung zu den ausgezeichneten Bauwerken. Ihre Bauherrin ist die "Fokus Immobilien GmbH" aus Lindau, die Architekten kommen von "snarq architekten" aus Halle.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18.10.2019 | 15:00 Uhr

Quelle: MDR/jd
Bildrechte: Stefan Spitzner
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 18. Oktober 2019 | 12:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt